Cerali ist ein Kleinod an der Türkischen Riviera. Weil am Kiesstrand die Caretta Caretta Meeresschildkröte ihre Eier ablegt, steht der Ort unter besonderem Schutz. Der lange Kiesstrand ist unverbaut, die Pensionen dahinter verstecken sich unter Bäumen und sind vom Strand aus nicht zu sehen. Hier findet man Ruhe, Natur und einfache Bungalow-Pensionen inmitten blühender Gärten.

Cerali

DSC09922

Wir wohnen in der Baris-Pension, einer kleinen Bungalow-Anlage nahe des Zentrums. Das türkische Frühstück gibts im Garten

DSC09885

Der Blick vom Balkon geht ins Grüne und auf die Berge von Olympos

DSC09853

Vom Strand aus sind die niedrigen Pensionen nicht zu sehen

DSC09871

Das Piratenschiff kommt jeden Nachmittag aus Kemer und bringt Gäste zum Baden und für ein kurzes Olympos-Sightseeing

Die Cimären-Feuer

Am frühen Abend gehen wir los zu den Chimären-Feuern. Schon die Mythen des Altertums berichteten von den Feuern. Die feuerspeiende 3-köpfige Chimäre wurde vom Helden Bellerophon bezwungen.

DSC09889

Der Strand von Cerali, dahinter der Berg Tahtali (2365m), der weltweit höchste Berg so nahe am Meer

DSC09917

Ein Treppenweg führt hinauf zu den Feuern

DSCN8931

Flackernde Feuer treten aus den Felsen. Ein mystischer Ort, vor allem in der Dämmerung

DSC09915

Austretende Gase sind die Ursache der Feuer. Früher waren die Feuer so riesig, dass sie Leuchtfeuer für die Schiffe waren

Die Ruinen von Olympos

DSC09928

Von Cerali geht man ein kurzes Stück am Strand entlang, dann biegt man ein ins Tal von Olympos

DSC09950

Entlang des Flusses liegen die antiken Ruinen

DSC09958

Blühende Kakteen am Wegesrand

DSC09961

Mein Lieblings-Motiv in Olympos. Ein Rundbogen mit Olivenbäumen

DSC09960

Am Hang liegt die Nekropole mit Gräbern und Sarkophagen. Hier kommt auch der Lykische Weg von Adrasan herüber

DSC09981

Ein großer Sarkophag

DSC09985

Das Theater

DSC09986

Die Basilika, hier wurde Gericht gehalten und Handelsgeschäfte abgeschlissen

DSC09987

Die Ruinen sind wunderbar in die Natur eingebettet

DSC09992

Zurück am Strand, schauen wir „Naturburschen“ zu, die den steilen Felsen erklettern und aus über 10m Höhe ins Meer springen

1 Kommentar

  1. Sehr schöner Reisebericht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.