Der Esslinger Höhenweg verläuft aussichtsreich auf den Höhenlagen rund um Esslingen. Durch Weinberge zur Katharinienlinde mit Aussichtsturm und Wirtschaft, weiter zum Jägerhaus. Bergab nach Esslingen Zell, bei Sirnau quert man den Neckar. Hinauf zu den Höhenlagen auf der anderen Neckarseite, nach Berkheim und Zollberg. Treppen führen bergab zum Ausgangspunkt. Heute wandern wir den ersten Teil bis zum Jägerhaus:
Esslingen – Weinberge – Neckarhalde – Rüdern – Aussichtsturm Katharinenlinde – Wäldenbronn – Jägerhaus – Burg (rund, 15km, 4:30h)

Wir starten im historischen Viertel Beutau

Hier wohnten vor allem Weingärtner, die allerdings gepachtete Weinberge bewirtschafteten. Sie mussten die Trauben abliefern und erhielten als Arbeitslohn Wein, den sie in Besenwirtschaften verkauften. Den Beutau-Besen des Weinguts Bayer gibt es heute noch. Ehemals gabs 5 Keltern in dem kleinen Viertel, und 1826 wurde hier die Sektkellerei Kessler gegründet, die älteste Sektkellerei Deutschlands.

An der Beutauer Liebfrauenkirche vorbei geht es hinein in die Weinberge. Durch ein Tor der Stadtbefestigung

Das Bild zeigt Esslingen anno 1685. Über die Burg werden wir später zurückkehren. Gestartet sind wir an der Liebfrauenkirche (links), durch den einzel stehenden Wehrturm, hinein in die Weinberge der Neckarhalde

Ruhbänke halfen beim Abstellen schwerer Lasten, die in die Weinberge getragen werden mussten

Beim Gedenkschild für die Rebflur-Umlegung 1950-62 posieren wir fürs Erinnerungs-Foto

Es gibt viele Wandermöglichkeiten in den Weinbergen. Man könnte auch von Esslingen über Mettingen nach Obertürkheim wandern

Hängengebliebene Äpfel leuchten wie Christbaum-Kugeln

Zwischen Neckarhalde und Rüdern wandern wir durch große Gemüsefelder. Darüber die Katharinenlinde mit Aussichtsturm schon im Blickfeld

Kürzlich geerntete Rosenkohl-Äcker, Kürbisse, Rote Beete, abgeernterter Brokoli. Welch reicher Erntesegen

Paraglider an der Katharinenlinde. Davor das Örtchen Esslingen-Reudern

Durch Streuobstwiesen hinauf zur Katharinenlinde mit Aussichtsturm und Gastwirtschaft

Das freundliche Sonntagswetter hat viele Spaziergänger hergelockt

Wir verlassen die Hochfläche auf schmalen Wegen

Pfaffenhütchen und Clematis (Wilder Wein) leuchten um die Wette mit einem strahlenden Himmel

Durch stillen Wald

An Brunnen und Quellen vorbei

Immer wieder durch Streuobstwiesen

Hinauf zur Hochfläche. Mit bombastischem Ausblick zur Schwäbischen Alb. Und in anderer Richtung zum Stuttgarter Fernsehturm

Die Hochfläche ist besonders attraktiv für Sonntags-Ausflügler. Per Auto zu erreichen, von der Sonne beschienen, und durch mehrere Gaststätten kulinarisch aufgewertet

Das Dulkhäusle ist ein Denkmal für Albert Dulk (1819-1884),

den Revolutionär, Sozialdemokrat und Naturwissenschaftler

Dulk war auch in Beziehungsdingen ein Freidenker: In seiner Stuttgarter Zeit lebte er mit seiner Frau, 2 Lebenspartnerinnen und seinen 5 Kindern in einer WG

Ausflugs-Restaurants am Esslinger Höhenweg: das Jägererhaus, die „Schurwaldhöhe“ und ein Grieche,

immer mit Aussicht – bis zum Stuttgarter Fernsehturm

Im schönsten Abendlicht wandern wir ins Tal. Weihnachtslieder tönen zu uns herüber. Ein Posaunenchor spielt zum 2. Advent

Wir passieren das Kirchlein St. Bernhard. Drinnen ist es dunkel,

nur das letzte Licht fällt durch das Glasfenster, und der auferstandenen Christus erleuchtet den Raum

Esslingens Burg

bildet den krönenden Abschluss dieser ungemein schönen Tour

Gerne hätten wir im Burg-Restaurant Einkehr gehalten – aber Corona…

Der Dicke Turm ist Teil der Befestigungs-Anlage

Auf der überdachten Mauer verlaufen Gänge und eine Treppe, die nach Esslingen hinunter führt

Es gibt sogar noch eine zweite überdachte Treppe

Welch schöner Abschluss unserer Tour

Demnächst sind wir wieder unten beim Rathaus (links) und dem Marktplatz

Der Marktplatz und die umliegenden Restaurants sind menschenleer. In normalen Zeiten herrscht am 2. Advent Weihnachtsmarkt-Getümmel

Blick hinüber zur Beutau mit der großen Frauenkirche. Da sind wir heute mittag gestartet

2 Kommentare

  1. Danke liebe Lisa, so schön und hab Deine Fotos und Text genossen. Liebe Gruesse Deine Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.