Nach dem geballten Besichtigungs-Programm der letzten Tage beschränke mich heute auf zwei Besichtigungs-Schwerpunkte: Die repräsentative Zeche Zollern, und die Kokerei Hansa, wo man erfährt, wie aus Kohle Koks wird. Ansonsten ist gemütliches Radfahren und viel Natur angesagt.

 

Dortmund (Zeche Zollern – Kokerei Hansa – Ostfriedhof und Innenstadt – Zeche Gneisenau), Unna (Lanstroper Ei), Schwerte

Zeche Hannover in Bochum (Industriemuseum)

Zeche Hannover

Wie eine mittelalterliche Burg ragt der Förderturm der Zeche Hannover in den Bochumer Himmel

Prachtstück in der Maschinenhalle ist die Dampffördermaschine aus dem Jahr 1893. Bei Schauvorführungen setzt sich dieser Dinosaurier der Technik in Bewegung. Über dem 750 m tiefen Schacht steht der mächtige Malakowturms aus dem Jahr 1857. Hier fuhren die Bergleute in den Schacht ein, hier kam die Kohle aus der Tiefe zu Tage – bis die Zeche Hannover 1973 als letztes Bochumer Bergwerk schloss.

Herne

DSC01226

Ich übernachte in der Constantin-Siedlung in Herne

Die Zechen und Stahlbetriebe rekrutierten ihre Arbeiter oftmals von weither, vorzugsweise aus den Ostgebieten. Mit Werkssiedlungen sorgten die Unternehmen für die Unterbringung ihrer Beschäftigten.

DSC01224

Überall im Ruhrgebiet trifft man auf solche Arbeitersiedlungen

DSC01231

Heute wird ein heißer Tag. Ich genieße meine Frühstückspause auf einer Bank am See

Dortmund

DSC01235

Von meinem Radweg aus wirkt Dortmund sehr ländlich…

DSC01236

Wieder eine Werkssiedlung im Grünen

Zeche Zollern

DSC01256

„Schloss der Arbeit“ nannten Zeitgenossen die wohl schönste Zeche des Ruhrgebiets. Mit ihren prunkvollen Backsteinfassaden und opulenten Giebeln erinnert die Anlage eher an eine Adelsresidenz als an ein Bergwerk. Sie entstand 1898 als ein Prestigeobjekt der Gelsenkirchener Bergwerks AG.

Zeche Zollern, Maschinenhalle

Die Maschinenhalle mit dem Jugendstilportal ist heute eine Ikone der Industriekultur

Zeche Zollern

Den Förderturm kann man besteigen. In den darunterliegenden Hallen erfährt man viel über die Arbeits- bedingungender Bergleute

Kokerei Hansa

In einer Kokerei wird Steinkohle unter Luftabschluss auf hohe Temperaturen erhitzt. Dabei entsteht Koks, das Hauptprodukt einer Kokerei. Koks ist ein besserer Brennstoff als Kohle und wird vor allem für die Befeuerung der Hochöfen gebraucht, die Roheisen erzeugen.

Kokerei Hansa

Die moderne und leistungsfähige Zentralkokerei Hansa (1928) ersetzte veraltete Kleinanlagen auf den Zechen

Besucher können dem Weg der Kohle folgen: Über eine verglaste Bandbrücke hoch hinauf auf den Sortenturm (wo die Kohle gemischt wurde), zum Kohlenturm (wo bis zu 4000t Kohle bereitgehalten wurden), auf die Koksofenbatterien (wo die Kohle in die Öfen gefüllt wurde), zum Ofen.

DSC01261

Ich übernachte in einer alten Siedlung im Ortsteil Dortmund-Wambel

Der Dortmunder Ostfriedhof
ist für seine zahlreichen historischen Grabstätten bekannt. Die wunderschöne Parkanlage gilt als einer der schönsten Friedhöfe Deutschlands.

DSC01262

Durch den Zaun hindurch sehe ich die Rhododendren blühen. Das lockt mich hinein auf den Friedhof

DSC01264

Ein Ehrenmal für verunglückte Bergleute von 1893

DSC01266

Hinter dem Ehrenmal befinden sich die Einzelgräber der Bergleute

Jüdischer Friedhof

Der Jüdische Friedhof zeugt von der einstmals großen jüdischen Gemeinde in Dortmund

Ruhestätte Familie Hösch

Das Grabmal der berühmten Industriellen-Familie Hösch

BergwerksdirektorAm Grabmal des Bergwerkdirektors hält ein Bergknappe die Ehrenwache. Der Bergwerkschef sich sehr eingesetzt für bessere Sicherheitsvorkehrungen auf der Zeche.

DSC01259Im Stadtzentrum, gleich beim Bahnhof ist das große „U“ unübersehbar. Es erinnert an die Unions-Brauerei, die hier früher ihren Sitz hatte

DSC01274

Samstagmorgen in der Fußgängerzone. Die Leute sind gut gelaunt und in Scharen unterwegs

DSC01275

So was gibt es bei uns in Schwaben nicht: Eine Trinkhalle, gleichzeitig Einkaufsmöglichkeit für das Nötigste

DSC01276

Heute radle ich viel durchs Grüne. Sehr erholsam…  Hab ich auch nötig nach den vielen Besichtigungen der letzen Tage

Zeche Gneisenau

Zeche Gneisenau

In Derne treffe ich auf die Zeche Gneisenau, einst eine der größten und modernsten Zechen Europas

Das Steinkohlenbergwerk Gneisenau schloss 1985 als vorletzte Dortmunder Zeche. Erhalten blieben der Tomson-Bock nebst historistischer Schachthalle, sowie das Doppelbockgerüst über Schacht 4 von 1933 mit den beiden Maschinenhäusern.

DSC01282

Zwangsarbeiter im 2. Weltkrieg
Um die kriegswichtige Stahlproduktion aufrechtzuerhalten, waren Bergarbeiter bis 1942 vom Kriegsdienst freigestellt. Als sich die Lage verschlechterte, wurden auch die Bergleute eingezogen und durch Zwangsarbeiter ersetzt, meist Kriegsgefangene aus den überfallenen Ostgebieten. Diese mussten unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen die Förderungen auf möglichst hohem Niveau halten.

 

Während des Zweiten Weltkrieges mussten zirka 9 Mio. Menschen in Deutschland Zwangsarbeit verrichten. Darunter waren zwei Mio. Kriegsgefangene und 700.000 KZ-Häftlinge. Im letzten Kriegsjahr schufteten allein im Stadtgebiet Essen 220.000 Zwangsarbeiter und 75.000 Kriegsgefangene.

Wasserturm Lanstroper Ei

DSC01286

Der weithin sichtbare Wasserturm wurde 1905 gebaut und sorgte bis 1980 für die Wasserversorgung der umliegenden Orte

Hauptzweck des Hochbehälters war die Versorgung der umliegenden Zechen mit gleichmäßigem Wasserdruck. Das Wasser wurde für die Dampfkessel und die Waschkauen (Waschräume der Bergleute) gebraucht.

Unna

Im historischen Stadtzentrum von Unna wird heute das „Italienische Fest“ gefeiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.