Bei Albstadt gibt es mehrere „Traufgänge“ entlang der nördlichen Abbruchkante der Schwäbischen Alb. Mein Favorit ist der Zollernburg-Panorama-Weg, mit prächtigen Ausblicken zur Burg Hohenzollern, sanften Wiesen auf der Albhochfläche, Wacholderheide, einem naturbelassener Pfad entlang des Albtraufs – und mehreren Einkehr-Optionen.

Mariazell-Zeller Horn-Heiligenkopf-Hangender Stein (16km, 4:30h)

 

Andreas Tour-Variante startet am Wallfahrtskirchlein Mariazell

Am Marien-Brunnen beim Kirchlein befüllen wir unsere Flaschen

Ein schmaler Pfad führt hinauf zur Alb-Hochfläche. Waldmeister schmückt den Wegesrand

Oben angelangt, erwartet uns am Zeller Horn ein spektakulärer Ausblick zur Burg Hohenzollern

Ein schöner Kontrast zu den Felsen am Albtrauf sind die sanften Wiesen auf der Albhochfläche

Am Berggasthof Zollersteighof werden wir auf dem Rückweg abzweigen – zurück zum Kirchlein Mariazell

Neben dem Gasthof gibts einen Reitstall, und viele Wiesen als Auslauf für die Pferde

Sanfte Wald- und Wiesenlandschaft,

im Winter mit geräumten Wanderwegen und Loipen

Andrea sammelt den letzten Bärlauch fürs Pesto

Vorbei an einem Skilift, erreichen wir das Schmiecha-Tal

und halten Rast im Naturschutzgebiet mit Wacholderheide

Blick zurück auf das schöne Schmiecha-Tal mit seinem Wacholder-Hang

Buchenwald und viele Wurzeln

Auf naturbelassenem Pfad entlang des Albtraufs. Man sieht bis zum Schwarzwald und den Vogesen

Verlaufen kann man sich nicht – „hier werden Sie geholfen“

Immer wieder gibts Bänke zum Aussicht gucken (Heiligenkopf, 893m, im Tal: Bisingen und Thanheim)

Die Hohenzollern-Burg sehen wir heute aus unterschiedlichster Perspektive

Der Geifitze-Hof liegt einsam auf der Alb-Hochfläche. Zum Hof gehört ein Hute-Wald als Viehweide

der Hutewald im Winter (Info-Tafel)

Wunderbar, wir können uns nicht satt sehen – und vergessen darüber sogar den (oder das?) C-Virus

Die märchenhafte Burg, das Wahrzeichen unserer heutigen Tour

Zurück am Zollernsteighof gibts eine Karte zum Premium-Wanderweg Zollernburg-Panorama

Im Winter ist ein Winterwanderweg ausgeschildert, und Loipen

Wir machen noch den Abstecher zum Hangenden Stein, einem Trauf-Bereich, wo sich Teile der Abbruchkante abgelöst haben und Schluchten und Höhlen bilden

Fotogen schwebt der „Hangende Stein“ über dem Abgrund. Wer weiß, wie lange er sich noch da oben hält

Zwei Fern-Wanderwege kommen hier vorbei

Blick zum Albtrauf. Entlang diesem Nordrand der Schwäbischen Alb verläuft der Albsteig: Ein ausgeschilderter Fern-Wanderweg von Donauworth bis Tuttlingen (360km, 16 Etappen)

Große Greifvögel ziehen ihre Kreise über der gemähten Wiese

Aussichtsturm auf dem Raichberg,

daneben das Nägelehaus, ein Ausflugs-Gasthaus mit schönem Aussenbereich

Zurück ins Tal navigiert uns Andrea durch diesen wunderbaren Hohlweg, dessen Hänge über und über bewachsen sind mit blühendem Bärlauch

Ein großartiger Schlussakkord eines gelungenen Wandertages. Danke Andrea!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.