Heute will ich den Großen Hafen vor Valletta aus anderer Perspektive sehen. The Three Cities sind die Hafenstädte auf der anderen Seite des Hafen- beckens. Hier trifft man kaum Touristen, trotz der postkartenreifen Hafen- und Festungs-Motive. Im zweiten Weltkrieg bombardierten deutsche Flieger die Werften. Viele historische Gebäude versanken in Schutt und Asche. Trotzdem lohnt ein Spaziergang durch die lebendigen Häfen und Orte.

Karkala

Mein Ziel ist Vittoriosa, laut Reiseführer die interessanteste der Three Cities. Doch die Busfahrt ab Valletta gestaltet sich etwas unübersichtlich, und so lande ich in Karkala. Viel besser ist es mit der Fähre von Valletta aus (unterhalb des Upper Barracca Garden´s) überzusetzen, doch diese Verbindung entdecke ich erst später..

Karkara

Karkara – ein schöner Hafen. An der palmenbestandenen Uferpromenade mache ich Mittagspause

Karkara

Festungsbauten wohin man blickt

Karkara

Die viele Boote in der Bucht von Karkala werden aus allen Teilen der Insel zur Wartung hierher gebracht

Vittoriosa (ehem. Birgu)

Vittoriosa

Ein paar Minuten Fußweg führen mich befestigten Zugang Vittoriosa´s. Innerhalb des Forts befindet sich das Museum “Malta at War” zum Thema Malta im 2. Weltkrieg

Vittoriosa

Spaziergang durch Vittoriosa´s Gassen

Vittoriosa

62 Inquisitoren residierten in diesem Palast seit 1574. Erst die Franzosen bereiteten gut 200 Jahre später der Inquisition ein Ende

Vittoriosa

Vittoriosa´s Waterfront mit dem Marinemuseum (Turm). Auch hier ziehen nach und nach die schicke Bars ein. Die superteuren Luxusjachten liegen schon im Hafen

Valletta

Gigantischer Blick hinüber nach Valletta zum Upper Barracca Garden, von wo ich neulich so begeistert herüberblickte. Der Aufzug führt hinunter zur Valletta Waterfront mit dem Kreuzfahrt-Hafen. Hier startet auch die Fähre zu den Three Cities (das rote kleine Boot ist die Fähre)

Valletta Waterfront, Kreuzfahrt-Hafen

Das Türmchen gehört zu Senglea. Es ist ein beliebtes Photomotiv, denn es ist ungewöhnlich geschmückt mit Augen und Ohren. Dahinter der Kreuzfahrt-Hafen

Karkara

Senglea (ehem. L´Isla)

Senglea (ehem L´Isla) Ich verlasse Vittoriosa wieder durch die gewaltige Festung und spaziere ein paar Minuten weiter zum nächsten Hafen. Dabei blicke ich auf Senglea.

Vittoriosa

Hafenansichten vom Feinsten: links Senglea, rechts Vittoriosa

Cospicua (ehem. Bormla)

Cospicua

An Cospicua´s Hafenfront gibt es noch viel zu tun. Sie liegt noch im Dornröschenschlaf

CospicuaMir gefällt´s. Und weit und breit bin ich die einzige Touristin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>