Der Naturpark bersteht aus 2 Naturschutzgebieten, dem Wadi David und Wadi Arugot. Während meines Besuches führen beide Flüsse viel Wasser. Das Wadi David ist sehr frequentiert, vor allem von lärmenden Schulklassen.

 

Ein bisschen ruhiger geht es zu im Wadi Arugot. Das ist mein Favorit, weil man dort dem Wasser sehr nahe ist, und ständig hat man das Rauschen des Wassers in den Ohren. Ein ganz besonderes Erlebnis in der Wüste!

Wadi David

Die Jugendherberge En Gedi ähnelt der in Masada. Und liegt genauso ideal direkt am Eingang des Naturparks

Die Steinbock-Dame Jessica kommt gerne zu Besuch, auf der Suche nach Essbarem

Busse am Haupteingang, beim Wadi David. Zum Wadi Arugot (erste Tal rechts) läuft man eine halbe Stunde

Wanderwege im Naturpark En Gedi. Wadi David (rechts), Wadi Arugot (links)

Wadi David

Ich starte beim Youth Hostel, steil den Berg hinauf, mit Ausblicken auf das tief unten liegende Wadi David

und zum Toten Meer. Die Mädchen kommen aus New York. Die traditionellen Röcke haben sie in Brooklyn gekauft

Mein Wanderweg verläuft oberhalb des Wadis, führt ein Stück in den Canyon hinein, und verläuft auf der anderen Seite wieder oberhalb der Schlucht

Im „Dry Canyon“ begegnet mir ein Ranger, der dafür sorgt, dass Touristen bis 16 Uhr den Park verlassen. Dann sollen die Tiere Ruhe haben, um zu den Wasserstellen zu gelangen

Ganz ausgetrocknet ist der Canyon nicht. Zu stark hat es geregnet in letzter Zeit

Ich nähere mich der En Gedi-Quelle, umgeben von üppigem Grün

Ein wunderbar stiller Ort,

wo ich lange verweile

Zurück zum Wadi David, vorbei an bizarren Baumgestalten

Eben waren die Herren noch korrekt gekleidet –  orthodoxe Juden haben einen Heidenspaß und singen lautstark

Er verwundert sich ein bisschen

und er sucht gleich das Weite

Schulklassen bevölkern den ganzen Park. Sie wohnen in der Jugendherberge, und En Gedi und Massada gehört wohl zum Pflichtprogramm

Ich bin froh, wenn ich die lauten Rasselbanden irgendwie abhängen kann

Über den Zugang zum Wadi beim Haupt-Eingang verlasse ich den Naturpark, nach einem wunderbaren Tag

Und freu mich auf mein schönes Zimmer, das ich mit einer Wirtschaftsprüferin aus Litauen teile

Die erste Nacht war ich alleine in dem 4-Bett-Zimmer

Nachdem es unterwegs keine Verköstigung gibt, schlage ich beim Frühstück zu

Die Youth Hostels in Israel befinden sich an den schönsten Plätzen des Landes

Der Verbindungsweg vom Haupteingang des Naturparks (Wadi David) zum Wadi Arugot ist wunderbar angelegt

mit Sitzbänken, schönen Bäumen, dazu prächtige Aussicht auf die Berge

Das Wadi Arugot

beginnt als unscheinbares Tal

und wird immer spektakulärer. Ich folge dem Weg am Wasser, oftmals im Wasser, über Steine springend

Es gibt schroffe Felswände, der Bach rauscht und das Wasser wird tiefer

Hier ist kein Weiterkommen am Fluß,

deshalb kraxle ich wieder hinauf zum oberen Weg

und bei nächster Gelegenheit wieder hinunter

Zurück zum Parkeingang geht es dann recht zügig über einen Weg hoch über dem Wadi

Auf dem Parkplatz warten die Busse auf die lärmenden Schlklassen

Sehr gerne gehe ich wieder den angenehmen Weg zurück zum Hostel, unter Palmen

Hier bin ich gestern bei der Wadi-David-Wanderung vorbeigekommen

Die Sonne versinkt hinter den Bergen nach einem wunderbaren Tag

Ziemlich müde komme ich im Hostel an, und hab dort noch einen schönen Abend mit Aurelia aus Litauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.