Begeistert von Reichesdorf und den Menschen dort, fahren wir weiter zum idyllischen, in einem schönen Tal gelegenen Mamkrog. Hier werden wir von einer engagierten jungen Tourismus-Managerin empfangen, die uns ihren Ort und die dortigen Lebensverhältnisse nahe bringt.

Die Kirchenburg von Biertan

DSC00482

ist beispielhaft und gehört mit dem Ortskern seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe

Sie liegt im siebenbürgischen Weinland, strategisch geschickt auf dem höchsten Punkt des malerischen Ortes. Biertan war von 1572 – 1867 Bischofssitz und Residenz der siebenbürgisch-sächsischen Bischöfe. Die Kirchenburg wurde geschützt von einem 3-fachen Mauerring mit 7 Wehrtürmen und 2 Basteien. Dennoch wurde sie 1704 von Kuruzen gestürmt und geplündert.

DSC00497

Auf dem Weiterweg machen wir kurz Halt an einem Kiosk. Davor warten Pferd und Wagen

DSC00561

Solche kleinen Bars/Kioske bieten etwas zu trinken und ein bisschen Verpflegung. Ich hole Chips, und es fährt sich gleich viel besser…

DSC00506

hinein in ein Seitental der Großen Kokel, entlang des Malmkroger Bachs. Jeder fährt in seinem Tempo, denn unser Ziel Malmkrog läßt sich nun nicht mehr verfehlen

DSC00511

Das Getreide ist reif oder schon geschnitten. Am Wegrain blühen Feldblumen

DSC00510

Genussvolles Radeln durch ein grünes Paradies, und über uns ein blauer Sommer-Himmel

Malmkrog (Malanctav), das ehemalige Hörigendorf

Den Siebenbürger Sachsen wurden vom König versprochen, dass sie als freie Bauern siedeln dürften. Doch es gab Ausnahmen. Die Region um Malmkrog wurde vom König nach “Komitatsbodenrecht” an eine ungarische Adelsfamilie vergeben, und die Bewohner waren damit abgabepflichtige “Hörige”. Malmskrog war deshalb viel ärmer als die freien Dörfer.

DSC00522

Wir wohnen in einem typisch sibenbürgen-sächsischen Anwesen. Um den Innenhof gruppieren sich Wohn- und Wirtschaftsgebäude, den Abschluss nach hinten bildet die Scheune, dahinter der Garten

DSC00549

Ich bewohne heute ganz alleine das kleine Häuschen der Alt-Bauern

DSC00552

Der Tisch wird gedeckt für einen “kleinen” Imbiss

DSC00556

Schnaps und Wein gibts im Krug

DSC00555

und die leckere Suppe ist diesmal mit Grießklöschen

DSC00521

Den Nachtisch esse ich ganz alleine… schmalzgebackene Bällchen

DSC00526

Am Nachmittag starten wir zu einem geführten Rundgang. Das Feuerwehrauto wurde der freiwilligen Feuerwehr von der deutsche Partnerstadt geschenkt, die sich ein neueres Modell anschaffte

Die Marienkirche

DSC00532

 ist bekannt ween der vorreformatorischen Wandmalereien

DSC00530

Rosen und Lilien schmücken die äußere Kirchenwand

DSC00529

Die sächsische Kirchengemeinede ist klein, doch das Gotteshaus restauriert,

DSC00528

und die Wand- und Deckengemälde beeindruckend. Die Kirche steht wegen der Malereien schon seit 1912 unter Denkmalschutz

DSC00537

Von der Kirche und dem danebenliegenden Gutshaus kann man auf den langezogenen Ort hinunter blicken. Deutlich erkennt man die typische Anordnung der Häuser um den Innenhof, als hinterer Abschluss dient die Scheune.

DSC00534

Wir wandern durch Streuobstwiesen, vorbei ein einer Apfelsaft-Fabrik, den Berg hinauf

DSC00547

Auf der Gemeinde-Weide mit den großen Eichen weiden tagsüber die Kühe und Büffel des Ortes. Abends werden die Tiere in den Ort zurück getrieben

DSC00548

Der Ortseingang am Bach ist matschig und zertreten von den Hufen. Von der Hauptstraße biegt jedes Tier selbständig zu seinem Heimathof ab

DSC00509

Am nächsten Morgen fahren wir das schöne Tal zurück bis zur Hauptstraße und dann weiter bis Schäßburg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>