Die Tour den Bosporus hinauf bis fast zum Schwarzen Meer habe ich mir für den letzten Tag aufgehoben. Auf dem Ausflugsboot lässt man die einzelnen Stadtteile Istanbuls an sich vorbeiziehen, die Minarette und Paläste, die Häfen und Brücken. Fast am Schwarzen Meer steige ich aus und hangle mich per Bus zurück. Mit Stopps an der Europafestung Rumeli Hisari und in Bebek, dem exklusiven Vorort mit den beliebten Cafes und Bars.

 

DSC01892

Los gehts dırekt ım Zentrum an der Galata-Brücke. Unter der Bosporos-Brücke hindurch, die Europa und Asien verbindet.

Yoghurt-Cafe in Kanlica

In Kanlica wird besonders guter Joghurt hergestellt und im Cafe am Hafen und an Bord unseres Schiffes verkauft

Zum Schwarzen Meer

Nach 1,5 Stunden steige ıch in Sariyer aus. Das Boot fährt noch 2 Stationen weiter, immer gefolgt von einem Möwenschwarm

Saryier, der letzte Halt auf der europaeischen Seite

Sariyer

Sariyer lebt vom Fischfang. An der Uferpromenade reihen sich die Fisch-Restaurants, die auf Gäste warten

Sariyer

Sariyer alt und neu,

Sariyer

ein angenehmer Ort für einen kleinen Zwischenstopp.

DSC01915

Die Fischer sortieren in stoischer Gelassenheit ihre vielen Netze

Rumeli Hisari, die Europafestung

Ich besteige in Sariyer den Bus, der sehr haeufig verkehrt, und mein erster Stopp ist Rumeli Hisari. Die Festung wurde 1452 in nur 4 Monaten für die Belagerung Konstantinopels gebaut. Sultan Mehmet wählte diese engste Stelle des Bosporus, um Konstantinopel von der Versorgung über den Seeweg abzuschneiden. Seine Belagerung war erfolgreich, er beendete die byzantınısche Epoche.

DSC01928

Auf den alten Mauern kann man herumklettern und dabei den gigantischen Ausblick auf den Bosporus und die Fatih-Brücke genießen

DSC01930Eindrucksvoll, welch riesıges Bauwerk in nur 4 Monaten entstanden ist. Der Sultan hat entsprechend Druck gemacht: Jeder seiner 3 Wesire war für die einen Turm verantwortlich. Und sollte das Bollwerk nicht rechtzeitig fertig werden, würde der Wesir mit dem Leben bezahlen.

Bebek

Weil die Uferpromenade so einladend ist, laufe ich von Rumeli Hisari aus ein gutes Stück. Und unverhofft bin ich schon mitten in Bebek, einem noblen Vorort, wo die Istanbuler gerne herkommen, um Kaffee zu trinken und die türkischen Leckereien zu verspeisen. Schon im Flugzeug gab mir eine Istanbulerin den Tip: Unbedingt in eines der Cafes in Bebek!

Diese Aussicht zieht mich ins Starbucks Cafe von Bebek. Starbucks ist bei den Istanbulern sehr angesagt, es gibt eine lange Schlange an der Theke

Diese Aussicht zieht mich ins Starbucks Cafe von Bebek. Starbucks ist bei den Istanbulern sehr angesagt, es gibt eine lange Schlange an der Theke

Als ich per Bus weiterfahren will, wird mir klar, dass ich mich in den Berufsverkehr manövriert habe. Und der ist gewaltig in Istanbul. Von Ferne sehe ich, dass gar nicht alle wartenden Passagiere in den Bus einsteigen können. Er ist übervoll. Also laufe ich eine Station rückwärts, und dort kann ich auch einsteigen. Allerdings stehen die Leute eng gedrängt. An der nächsten Station hält der Fahrer erst gar nicht an. Die Leute tragen die Enge mit Fassung, irgendwann wird mir von einer resoluten Dame sogar ein Platz zugewiesen. Eine eindrückliche Istanbul.Erfahrung.

DSC01938

In Kabataş steige ich aus und nehme dıe Standseilbahn hinauf zum Taksin Platz

Taxim-PlatzDer Platz ist heute für Autos gesperrt, wegen der Unruhen der letzten Tage. Der Cimit-Verkäufer ist wie immer da. Überall werden dıe mit Sesam überzogenen Kringel verkauft, mich haben die leckeren Teile öfters vor dem Verhungern gerettet.

DSC01947

Am Rande des Platzes und in den Seitenstrassen sieht man viel Polızei

Istiklal

Unglaublıch viele Leute sınd unterwegs auf der Istiklal, dazwischen dıe historische Tram

DSC01954

Ich esse in einem einfachen Lokal zu Abend und bin mal wieder begeistert vom türkischen Essen, dessen Grundlage viel frisches Gemüse ist

DSC01957

Auf dem Heimweg komme ich vorbei an schön praesentierten Süssigkeiten

DSC01958

und einer Vielfalt von eıngelegtem Gemüse. Die Türken wissen zu leben…, und gut zu essen.

Heute ist mein letzter Tag in Istanbul und ich bin rechtschaffen müde von meiner Tour. Und angefüllt von Eindrücken, für heute ist es genug. Aber ich werde ganz sicher wiederkommen nach Istanbul!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>