Cerali bietet mehr als Strand und Meer. Wanderungen auf dem Lykischen Weg, Gipfelfeeling auf dem höchsten Küstenberg (Tahtali, 2365m). Oder einen Bootsausflug zu Buchten und Stränden in der Umgebung, die nur vom Wasser her zugänglich sind.
Weiterlesen »

Cerali ist ein Kleinod an der Türkischen Riviera. Weil am Kiesstrand die Caretta Caretta Meeresschildkröte ihre Eier ablegt, steht der Ort unter besonderem Schutz. Der lange Kiesstrand ist unverbaut, die Pensionen dahinter verstecken sich unter Bäumen und sind vom Strand aus nicht zu sehen. Hier findet man Ruhe, Natur und einfache Bungalow-Pensionen inmitten blühender Gärten.
Weiterlesen »

Es ist ein langer Reisetag: 9h im Bus von Kappadokien (1300m) nach Antalya, und weitere 2h bis Olympos/Cerali. Man quert das einsame Taurusgebirge mit letzten Schneefeldern. Und landet an der Mittelmeerküste, wo mit den Pfingstferien gerade die Badesaison beginnt.
Weiterlesen »

Zwischen Gömere und Çavuşin liegt der Weiße Berg und drumherum mehrere Täler, die man wandernd durchstreifen kann. Wir haben einen klaren Plan für unsere Wanderung, doch mangels einer guten Karte und wegen verwirrenden Wegzeichen ergeben sich ganz andere Wege als geplant. Trotzdem haben wir einen schönen Tag mit großen Landschaftserlebnissen.
Weiterlesen »

Die 15 km lange Ihlara-Schlucht wird auch als “Grand Canyon der Türkei” bezeichnet. Die Wanderung durch das Tal, vorbei an alten Felsenkirchen, zählt zu den schönsten Kappadokiens. Wir schließen uns einer organisierten Tour an, weil Ihlara mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwer erreichbar ist. Auf halbem Weg nach Ihlara besichtigen wir die unterirdische Stadt Derinkuyu.
Weiterlesen »

Auf einer organisierten Tour erkunden wir die Natur-Sehenswürdigkeiten rund um Göreme: Die Felsenwohnungen in Uçhisar, die Felsenkirchen im Göreme Freilicht-Museum, das Liebestal, das Tal von Paşabağ, und eine Keramik-Fabrikation in Avanos.
Weiterlesen »

Nicht umsonst ist Kappadokien eines der Top-Reiseziele in der Türkei. Das Weltwunder der Natur liegt im Herzen Anatoliens, 500 km von der Küste (Side) entfernt. Eine märchenhafte Tuffsteinlandschaft mit bizarren Felsengebilden, unterirdischen Städten, Felsenwohnungen und Höhlenkirchen, seit 1985 UNESCO-Weltkultur und -naturerbe. Wir wollen diese einzigartige Gegend zu Fuß durchstreifen.
Weiterlesen »

Weil´s letztes Jahr so schön war an der Lykischen Küste, komme ich wieder. Exakt zur gleichen Zeit, aber mit anderem Konzept. Letztes Jahr habe ich von drei verschiedenen Standorten aus Touren gemacht. Nun gehe ich den 500 km langen Fernwanderweg am Stück, soweit ich eben komme. Mit Rucksack und Übernachtungen in Pensionen am Wege.

Weiterlesen »

Patara ist einer der schönsten Strände der Türkei, kilometerlang und unverbaut. Zudem ist Patara eine antike Ruinenstadt, die in den Dünen hinter dem Strand liegt, einst einer der Haupthäfen Lykiens. Und Patara ist zudem der Name für eine Siedlung aus Pensionen und kleinen Hotels noch weiter hinter dem Strand (offizieller Name ist Gelemis).
Weiterlesen »

Kalkan ist die kleinere Ausgabe von Kas, aber die exquisitere. Es gibt eine idyllische Altstadt, den Hafen und sogar einen Strand. Vor allem Engländer machen hier Ferien, und aus dem kleinen Fischerdorf wurde ein Urlaubsort, ganz auf Tourismus ausgerichtet. Von Kalkan aus mache ich per Bus einen entspannten Ausflug zu den eindrucksvollen antiken Ruinen von Patara und den Patara-Dünen.

Weiterlesen »