My Son war die heiligste Stätte des Cham-Reiches. Auf einer organisierten Tour besuchen wir die 50 km von Hoi An entfernten Tempel. Die Rückfahrt erfolgt per Boot, mit einem Stopp auf der Handwerker-Insel Cam Kim.

DSC01912

Nudelsuppe zum Frühstück

My Son

DSC01930

Die Ruinen liegen in eim üppig-grünen Tal. US-Bomben zerstörten im Vietnam-Krieg die meisten Tempel. Seit 1980 wird restauriert

DSC01951

Im 10. Jh. stand das Königreich Champa auf dem Zenit seiner Macht. Die Tempelanlage erreichte ihre größte Ausdehnung, und die schönsten Bauwerke stammen aus dieser Zeit

DSC01961

Im 14. Jh. wurde die Anlage aufgegeben und der Dschungel übernahm die Herrschaft. Um 1900 wiederentdeckt, begannen französische Archäologen die Ruinen freizulegen

DSC01963

“Was ist das, ein Swimming Pool…?” der Guide beantwortet seine Frage gleich selbst: Nein, überall in My Son finden sich Bomben-Krater

DSC01970

Anhand des Shiva-Lingam erklärt der Guide in groben Zügen die hinduistische Götterwelt

DSC01983

Sprudelndes Wasser, Dschungel, ein Tal von Bergen umgeben – die Tempel sind in eine idyllische Landschaft eingebettet

DSC01987

Vom größten Tempel (A1) ließen amerikanische Bomben so gut wie nichts übrig. Die zusammengetragenen Original-Steine sind der hilflose Versuch, noch etwas zu retten

DSC01994

Die Ziegelbauten wurden nach Fertigstellung durch Feuer gebrannt. Hart geworden, überdauern sie schadlos die Jahrhunderte

DSC02006

Dieser Tempel ist restauriert. Moderne Techniken ergeben weniger Haltbarkeit. Nach wenigen Jahren wird der Ziegel feucht und es siedelt sich Moos an

DSC02019

Zwischen Eingangstor und den Tempeln verkehren Elektro-Busse

DSC01922

Das schön gestaltete Café am Parkeingang

Bootsfahrt zurück nach Hoi An

DSC02022

Für die Schulkinder sind wir eine willkommene Abwechslung

DSC02026

Auf dem Thu Bon Fluss fährt unser Boot bis Hoi An. Ein paar Kilometer weiter mündet er ins Chinesische Meer

DSC02036

DSC02040

Wir besuchen das Handwerkerdorf Kim Bong auf der Cam Kim Insel. Allle Holzschnitzermeister, die Hoi An´s Gebäude so schön verzierten, kamen von hier

DSC02042

Ein Großteil der Schnitzarbeiten, die in Hoi An verkauft werden, stammen aus den hiesigen Werkstätten

DSC02044

Ein Boot entsteht,

DSC02043

doch die Materialausgabe ist gerade nicht besetzt

DSC02055

Das schöne Restaurant “Pause” am Bootsanleger wird von Tripadvisor empfohlen. Wir probieren einheimisches Bier und werden zum Abendessen wiederkommen

DSC02073

DSC02077

Banana-Lassi und Kaffee in unserem bevorzugten Aussichts-Café

DSC02066

Hoi An´s Altstadt ist autofrei, und gilt als die beliebteste und schönste Stadt Vietnams

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>