Während Hanoi auf eine 1000-jährige Geschichte zurückblickt, ist Saigon erst 350 Jahre alt. Das eher traditionelle Hanoi ist Hauptstadt Vietnams, während Ho-Chi-Minh-Stadt (7 Mio Einwohner) sich seinen einstigen Ruf als eine der dynamischsten Metropolen Asiens zurückerobert. Die Wirtschaft boomt, und seit 2010 baut die quirlige Metropole an einer beeindruckenden Hochhäuser-Skyline.

Backpackerviertel Pham Ngu Lao

Hier haben wir uns einquartiert, sehr zentral zur Innenstadt. Ausser Hostels und Traveller-Infrastruktur gibt es auch „ganz normale“ Hotels.

DSCN4703

Das Viertel bietet alles was Traveller brauchen, und wir starten hier unsere Erkundung der Innenstadt

Saigon, Sai Gon oder Ho-Chi-Minh-Stadt?

Seit 1975 heißt der ganze Großraum, inclusive aller Vorstädte, Ho-Chi-Minh-Stadt. Die Stadt ist unterteilt in 17 Distrikte. Der 1. Distrikt, die Innenstadt, heißt offiziell weiterhin Sai Gon. Die Zusammenziehung „Saigon“ stammt aus der französischen Kolonialzeit und findet sich noch in Eigennamen (z. Bsp. Hotels) wieder. Mir ist er noch aus der Berichterstattung vom Vietnamkrieg geläufig, die Teil meiner Kindheit war.

DSCN4711

Mopeds sind überall in Vietnam das häufigste Verkehrsmittel. Doch in Saigon gleichen sie Bienenschwärmen. Straße-Queren wird für Westler zum Abenteuer

Der Ben Thanh-Markt

DSCN4715

ist mit seinem Uhrturm ein Wahrzeichen Saigons. Er wurde 1914 von den Franzosen errichtet. Hier gibt es alles – Textilien, Kopien, Taschen, Lebensmittel – für Touristen und für die vietnamesische Hausfrau

DSCN4719

Vietnam kennt viele Kaffeesorten. Der Kaffee wird per Alu-Filter tröpfchenweise in die Tasse gefiltert. Und sehr stark und süß heiß getrunken, oder in ein Glas mit Eis gegeben und kalt serviert

DSCN4721

Garküche für den Mittagshunger: Zuerst kommen die Nudeln in die Schüssel, dann die gewählten Zutaten (Hähnchen, Rind, Tofu, Shrimps), dann die Brühe. Dazu gibts einen Teller mit Gemüse und Sprossen, die man selbst in die heiße Suppe hinein gibt

Bitexco Financel Tower, Vietnams erster Wolkenkratzer,

DSCN4728

gibt es seit 2010. Wir bekommen freundliches Geleit zu mehreren Aufzügen, um das verglaste Heli-Café im 51. Stock zu erreichen. Die darunter liegende Plattform dient als Hubschrauber-Landeplatz.

DSCN4730

Saigon liegt uns zu Füßen. Links neben dem dunklen Hochhaus kann man die roten Dächer der Markthalle (Ben Thanh-Markt) erkennen. Links vom Park (Bildmitte) liegt das Backpacker-Viertel

DSCN4732

Wolkenkratzer säumen neuerdings den Fluß. Da unten startet der Wasserbus

DSCN4737

Da wollen wir noch hin: Über die breite Prachtstraße (rechts) zum Volkskomitee, und zum Wiedervereinigungspalast (links im grünen Park)

Wasserbahnhof für den Wasserbus

DSCN4742

Die Gelben Wasserbusse verkehren als Linienschiffe auf dem Fluß und sind sehr beliebt. Für heute gibt es leider keine Tickets mehr

DSCN4748

Dafür trinken wir am Wasserbahnhof einen ausgezeichneten Kaffee

Das Hotel Majestic

DSCN4764

ist ein alt-ehrwürdiges Hotel aus der französischen Kolonialzeit, mit Ausblick auf den Fluß. Wir machen Pause auf der aussichtsreichen Dachterasse

DSCN4765

Die rasant sich entwickelnde Skyline von Ho-Chi-Minh-Stadt,

DSCN4769

von der Café-Terrasse des Traditions-Hotel fotografiert

Auf dem Pracht-Boulevard zum Sitz des kommunistischen Volkskomitees

DSCN4738

Die Mitte des Boulevards gehört den Fußgängern, links und rechts tobt der Verkehr

DSCN4808

Jetzt am Nachmittag geht es im Fußgängerbereich ruhig zu. Am Abend bevölkern Heerscharen den Boulevard zum Sehen und Gesehen werden

DSCN4810

An den Boulevard grenzen die berühmten großen Hotels an, u.a. das Caravelle-Hotel, das während des Vietnamkriegs Presseleute beherbergte und wegen eines Bomben-Anschlags bekannt wurde

Kommunistisches Volkskomitee

DSCN4824

Das ehemalige Rathaus aus der Kolonialzeit (1901) ist heute Sitz des Volkskomitees der Stadt. Kontrastreich dazu streben Hochhäuser gen Himmel, Symbole einer kapitalistischen Wirtschaft

Der Wiedervereinigungs-Palast

DSCN4830

ist ein typisches Beispiel für die 60er-Jahre Architektur. Der Vorgängerpalast war Wohnsitz des französischen General-Gouverneurs und wurde 1954 vom südvietnamesischen Präsidenten Diem übernommen. Heute Museum

Die Hauptpost,

DSCN4835

ein altes Kolonialgebäude, wurde von Gustave Eiffel geschaffen. Es dient immer noch als stilvolles Postamt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.