Die Gemeinde Berglen ( ca. 6400 Einwohner) entstand 1972 aus dem Zusammenschluss mehrerer Dörfer, mit Gemeindeverwaltung in Oppelsbohm. Auf der Höhe gelegen, mit Wiesen, Wäldern, Streuobstwiesen und viel Natur, sind die Berglen ein beliebtes Wandergebiet im Schwäbischen Wald.

 

Birkenweißbuch-Ödernhardt-Rettersburg-Necklinsberg (14km, 4h)

Ödernhardt´s ehemaliges Ratshaus von 1920. Dörfliche Ratshäuser waren oftmals multi-funktional: Amtsstube und Vorzimmer im 1. Stock, drüber eine Lehrer-Wohnung, und ebenerdig der Stall.

Schöne (ehemalige) Bauernhäuser in Ödernhardt

Das Buchenbach-Tal ist das zentrale Tal der Berglen. Dem folgen wir ein Stück

Der Buchenbach
entspringt nahe des Weilers Königsbronnhof und durchquert mehrere Ortsteile der Gemeinde Berglen: Rettersburg, Oppelsbohm, Birkmannsweiler (wo er die Berglen verlässt).

 

In Winnenden begrenzt er die Altstadt, fließt durch Leutenbach und Weiler zum Stein. Die letzten 5 km des Tals stehen unter Naturschutz. Nach 23 km Länge mündet der Buchenbach bei Burgstall in die Murr.

Verfallene Mauern zeugen vom Weinbau in früheren Zeiten (1440-1900)

Der Sandstein des aufgelassenen Steinbruchs nahe dem Kieselhof war als Baumaterial und bei Steinmetzen begehrt

Zwetschgen-Bäume als erste Frühlings-Boten – und ein strahlend blauer Himmel

Streuobstwiesen gehören zum Erscheinungsbild der Berglen

Endlich Sonne! Wir haben einen kalten März hinter uns

Waldanemonen – wie weiße Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.