Wir kommen morgens in Rio an. Der internationale Flughafen liegt etwas ausserhalb, und jetzt im morgendlichen Verkehrschaos brauchen wir fast eine Stunde, bis unser Taxifahrer am Eingang zur Favela Cantagalo hält. Wir haben eine Unterkunft in den Slums gewählt, um das Leben dort aus eigener Anschauung kennenzulernen. Also steigen wir die Stufen hinauf zu unserer Pousada (Pension), und obwohl heute ein regnerischer Tag ist, sind wir begeistert vom Ausblick von unserer Dachterasse:
Favela CantagaloDie Favela zieht sich den Berg hinauf. Unten die großen, repräsentativen Häuser des Mittelstandes.Das Meer im Hintergrund kann man heute nur ahnen.In unserer Favela-Unterkunft treffen wir auf interessante Menschen. Wer hier wohnt, hat besonderes Interesse and Land und Leuten, und ein bisschen Abenteurlust.

 

Wir haben heute viel Zeit für ein Schwätzchen, denn draussen ist es trüb und es regnet, wie schon seit 3 Tagen hier in Rio. Später gehen wir um die Ecke zum Mittagessen.

DSC00159

Es gibt das brasilianische Nationalgericht: Reis, Rindfleisch, dicke Bohnen, Kartoffeln. Sehr lecker

Am späten Nachmittag machen wir uns trotz des Regens auf zu einem Kurzbesuch im Stadtzentrum. Wir sind beeindruckt von dem harmonischen Miteinander alter Bauten aus der Kolonialzeit und der selbstbewußten Darstellung einer modernen Wirtschaftsmacht.

DSC00168

Das Nationaltheater umgeben von Hochhäusern. 1909 erbaut, assoziiert man Paris, und den prunkvollen Baustil dieser Zeit

DSC00173

Über das alte Aquädukt fährt die Straßenbahn, die Bonde, hinauf nach Santa Teresa. Doch leider nicht zur Zeit unseres Besuchs, die Trasse wird gerade neuen Sicherheitsstandards angepasst

DSC00183

Eine großzügig angelegte Innenstadt mit viel Grün

Direkt im Zentrum erhebt sich der Pyramidenbau der Kathedrale. Die Catedral Metropolitana wurde 1964 erbaut. Aussen eher ungewohnt und düster,

DSC00182

wirkt der Innenraum ungemein feierlich durch die 60m hohen Glasfenster.

DSC00186

Uns gefällt die heitere Atmosphäre beim Gang durch die Einkaufsstraßen der Innenstadt

Jugendstilambiente in der Confeitaria Colombo. Man genießt gutes Essen und das elegante Flair der 20er Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.