Die Radtour geht los, von Hermannstadt nach Alzen (Altina), wo wir eine längere Mittagspause machen. Die Kuratorin der dortigen sächsischen Gemeine bereitet uns einen leckeren Mittags-Imbiss und erzählt uns vom Leben der Siebenbürger Sachsen damals und heute.

 

Wir fahren durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit kleinen Dörfern, und übernachten im ehemaligen Pfarrhaus von Reichesdorf (Richis).

 Aufbruch zur Siebenbürgen-Radtour

DSC00331

Ein letzter Blick durchs Fenster der Pension in einen wolkenverhangenen Himmel. Es hat die ganze Nacht geregnet, und auch unser erster Radtag wird recht nass

DSC00386

Doch wir sind gut gelaunt beim Frühstück,

DSC00388

und nach den allerletzten Handgriffen am Rad geht es los

DSC00393

Bei der Verschnaufpause nach dem ersten Anstieg blicken wir zurück nach Hermannstadt

DSC00401

Der Himmel bleibt trüb, und die schöne Landschaft versteckt sich hinter Regenschleiern

Alzen (Altina)

DSC00404

Die Kuratorin und Grundschullehrerin von Alzen hat einen Imbiss für uns hergerichtet. Brot, Kuchen, Mamelade sind selbstgemacht, und wir dürfen Büffelmilch probieren

Sie erzählt uns vom Alltag der Siebenbürger Sachsen. Es gibt nur noch wenige in Alzen, aber in den Sommerferien kommen viele Ehemalige aus Deutschland in ihre alten Häuser und machen hier Urlaub. Und Frau Müller freut sich, dass es dann wieder Menschen auf der Straße gibt, die man grüßen kann.

DSC00414

Wir fahren durch blühende, grüne, hügelige Landschaft,

DSC00412

durch alte Sachsen-Siedlungen,

DSC00420

vorbei an Bauernhöfen und Zigeuner-Siedlungen.

DSC00423

Viele Häuser sind alt und winzig. Und überall gibt es Storchennester, die Jungen sind schon fast flügge

Reichesdorf (Richis)

DSC00424

Die erste Etappe ist geschafft. Wir wohnen im ehemaligen Pfarrhaus neben der Kirche

DSC00428

Gegenüber liegen der Dorfladen, der Zugang zum Campingplatz und die Dorf-Bar. Alles betrieben von unserer Wirtin, einer Holländerin, die auch das Gästehaus führt

DSC00429

Der schöne Hof des ehemaligen Pfarrhauses grenzt an die Kirche

DSC00440

Die typische Bauweise der Siebenbürger Sachsen: Die Häuser sind miteinander verbunden, haben einen großen Innenhof, und sind zur Straße hin durch eine Mauer abgeschirmt

DSC00443

Die Bauern kommen von der Feldarbeit zurück ins Dorf

DSC00454

Zurück im Pfarrhaus, gibt es Abendessen, aus frischen Zutaten landestypisch zubereitet. Den Anfang macht (wie immer) eine Suppe und Schnaps aus dem Krügchen

DSC00451

Eine Stickerei schmückt unser Zimmer und erinnert an die Werte alter Zeiten

DSC00455

Uns begeistert das selbstgebackene Brot zum Frühstück

DSC00461

Der Kurator führt uns duch “seine Kirche” und erzählt herzerfrischend

DSC00462

wie er die Gesichter in der Kirche entdeckt hat. Und wie er so langsam erforscht, was es mit ihnen auf sich hat

DSC00468

Ein Friedenszeichen als Schlußstein. Jesus zerbricht das Schwert, die große Sehnsucht der Menschen

DSC00473

Der Regen von gestern ist Vergangenheit. Heute scheint die Sonne, und das wird auch für den Rest unserer Reise so bleiben. Dorfladen und Bar an der Hauptstraße

DSC00474

Die Leute sind froh, dass dem Dorf das einfache Lokal erhalten bleibt. Durch die Holländerin,

DSC00475

die auch den Campingplatz und den Laden daneben betreibt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>