Top-Tour! Zwei Grat-Wanderungen aneinandergereiht, immer mit bombastischer Aussicht, gesamt 6h. Vom Walmendinger Horn (Seilbahn) geht es in stetigem Auf und Ab über die Ochsenhofer Köpfe. Hinauf zum Grünhorn und auf den nächsten Grat, zum Hochstarzel (Klettersteig). Abstieg über die bewirtschaftete Mittlere Spital-Alpe nach Baad.

Walmendinger Horn (Bahn, 1900m) – Ochsenhofer Köpfe (2h) – Hochstarzel (1977m, 2h) – Mittl. Spitalalpe (1560m, 1h) – Baad (1h)

Walmendinger Horn – Ochsenhofer Köpfe – Hochstarzel (6h, 450 Hm auf, 1175 Hm ab)

Von der Bergstation der Walmendinger-Horn-Bahn überblicke ich die heutige Tour: Über die Ochsenhofer Köpfe (Grat rechts), zum Hochstarzel (Bildmitte), Abstieg nach Baad durchs 2. Tal

Man sieht bis zu den Lechtaler Alpen: Valluga (2809m, links im Hintergrund), Widderstein, Mohnenfluh (2544m), Braunarlspitze (2649m), Rote Wand (2704m, ganz rechts, Lechquellen-Gebirge)

Der Hohe Ifen. Nahe dem See (re.) liegt die Seilbahn-Talstation. Abstieg durch das Schwarzwassertal (vorne)

Hinten die Lechtaler Berge: Mohnenfluh, Braunarlspitze, Rote Wand, Hochkünzelspitze (2397m). Vorne mein heutiges Wander-Gebiet:

der Gratweg über die Ochsenhofer Köpfe bis zum Grünhorn (mitte) – und der zweite Grat (li.) bis zum Hochstarzel. Der Didamskopf (im Hintergrund, rechts) mit der Bergstation gehört zum Bregenzer Wald

Blick zurück auf den grandiosen Gratweg. Ganz links das Nebelhorn. Trettachspitze und Mädelegabel (ganz rechts, hinten) säumen den Heilbronner Weg. In der Bildmitte kann man den Hochvogel erahnen

Links das Almengebiet unter dem Walmendinger Horn, und der Talort Baad. Rechts der Widderstein, im Hintergrund der Alpenhauptkamm mit dem Heilbronner Weg

Der schmale Gratweg zum Hochstarzel ist wunderbar, teilweise gesichert. Schwindelfreiheit ist erforderlich, denn auf beiden Seiten des Weges gehts steil bergab

Blick zurück: Der Hohe Ifen, davor die Ochsenhofer Köpfe mit dem Gratweg. An dessen rechtem Ende das Wallmendinger Horn

Unten sieht man schon die Obere Spitalalpe, mein Abstiegsweg nach Baad. Auf der Mittleren Spitalalpe gibts noch einen Kuchen, dann steil hinab zum Derrenbach, und am Bach entlang, fast eben, zurück nach Baad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.