Ein wolkenlos strahlender Drei-Königs-Tag verlockt zum Wandern. Andrea kennt alle schönen Ecken auf der Schwäbischen Alb und wohnt in Gomaringen bei Tübingen. Dort machen wir einen Ausflug – zum Rossberg.

 

Öschingen – Öschenbachtal – Rossberg – Rossfeld – Erdrutsch Öschingen (Rundwanderung, 3h)

Wir starten beim Freibad in Öschingen und folgen dem kleinen Öschenbach. Immer durch den Wald –

bis der Blick sich öffnet zum Rossberg. Wir befinden uns nun auf dem langgezogenen Roßfeld, daraus erhebt sich die bewaldete Kuppe des Rossberges

In der Gegend gibt es mehrere Pferdehöfe, und im Sommer grasen Schafe auf den Wiesen des Roßfeldes

Für Ausflügler ist gesorgt durch eine gute „Bank-Infrastruktur“

Wir haben zwar kein Grill-Würstchen dabei, aber wir genießen die Sonne

Vom Rossberg hat man prächtige Aussicht zum Albtrauf. Hinter den letzten Windungen liegt die Burg Hohenzollern

Andrea wohnt in Gomaringen (rechts), nicht weit von Tübingen (hinten links)

Das Denkmal am Rossberg ehrt den Tübinger Professor Quenstett, den geologischen Erforscher der Alb

Das Wanderheim Roßberg mit dem Jubiläumsturm

steht auf der Kuppe des Roßbergs. 1913 wurde es zum 25jährigen Jubiläum des Schwäbischen Albvereins erbaut. Im Turm befinden sich die Gästezimmer, und von der Turmplattform hat man großartige Ausblicke.

Blick vom Wanderheim zum Albtrauf

Mountainbiker haben ihren Spaß am Roßberg

Übers weitläufige Roßfeld wandern wir genüßlich in der Sonne

Selbst im Wald ist es am Nachmittag noch warm

Nur unten im Öschenbachtal, bei unserem Auto, ist der nächtliche Raureif nicht weggetaut

In Gomaringen verabschiedet sich die Sonne von diesem strahlenden Tag

2 Kommentare

  1. Super Fotos einer super Tour an einem super Tag!!

    • Ja, ein Drei-Königs-Tag wie aus dem Bilderbuch! Du wohnst in einer wunderbaren Gegend – so am Fuße der Schwäbischen Alb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.