Nach Agaete kommt man wegen des fruchtbarsten Tales der Insel, dem grünen Valle Agaete. Im nahen Puerto de las Nieves (Schneehafen) kann man baden, Hafenatmosphäre schnuppern und Fisch essen an der Hafen-Promenade. Es ist ein beschauliches, ruhiges Sein in Agaete. Für mich genau richtig, bevor ich mich in den Trubel von Maspalomas stürze.

 

Agaete ist ein kleines, ursprüngliches Örtchen. Meine Pension befindet sich hinter einer dieser Altstadt-Türen,

mit einer schönen Dachterrasse, wo morgens Yoga angeboten wird

Mein erster Weg führt ans Meer, zum Hafen. Ein kleiner Strand mit 2 Restaurants ist dem Hafen vorgelagert

Der Hafen selbst ist gesäumt von einer hübschen Promenade mit vielen Cafés und Fischrestaurants. Hier verkehrt auch die Fähre nach Teneriffa

Agaete war ursprünglich ein Fischerdorf. Wo Frauen und Kinder auf die Rückkehr der Fischer warteten

Ich frequentiere eines der Fischlokale. Und lasse mir viel Zeit bei Vorspeise, Fischsuppe und gegrilltem Fisch

Natur-Meer-Schwimmbecken Los Salinas

Immer weiter entlang der Promenade,

tauchen Natur-Meerwasser-Schwimmbecken auf. Man kann hier geschützt baden, ohne tosende Wellen

Ein schöner Platz (ehemalige Salinen, in denen Meersalz gewonnen wurde) – mit kleiner windgeschützen Bar

Man könnte bis zu den Bergen weiter wandern,

doch ich spaziere nur hinunter zu einer kleinen Bucht und verweile dort am Mini-Strand, dem Spiel der Wellen zuschauend und das Rauschen des Meere in den Ohren

Wind- und Strandtag

Blauer Himmel – und viel Wind. Eigentlich war eine längere Wanderung geplant, doch der stürmische Wind lässt mich bald wieder umkehren. Von oben blicke ich auf den kleinen Hafen von Puerto del Nieves

Und in anderer Richtung zur Felsen-Küste, wohin ich heute ursprünglich wollte

Also ein Ruhetag heute – an Hafen und Strand, wo man bodennah kaum Wind hat. Hinten die Fähre nach Teneriffa

Später finde ich ein geschütztes Plätzchen an der Felsenküste

und schaue den Krebsen, Vöglen und Wellen zu. Auch ein paar Surfer nutzen die unruhige See

Diese Art des Surfens war mir neu. Das Segel wird mit den Händen gehalten, ohne Verankerung am Board – er kanns!

Den Nachmittag beschließe ich mit kulinarischen Genüssen bei Meerblick

Für Unterhaltung ist gesorgt – u.a. macht die Dorfjugend Sprungübungen an der Hafenmauer, und der superschnelle Katamaran interessante Navigations-Manöver

Valle Agaete

Per Bus fahre ich soweit, wie er ins Valle Agaete hinein- bzw. hinauffährt

Oberhalb von San Pedro starte ich meine Wanderung

Blick zurück ins Valle Agaete und seinem Hauptort San Pedro. Am Meer liegt Agaete

Eine schöne Wanderung – bis zum Talschluss des Valle Agaete. Hier endet jegliche moderne Logistik. Man kommt nur zu Fuß weiter hinauf, z. Bsp. auf einer insgesamt 7-Stunden-Rundwanderung

Ich begnüge mich mit der schönen Aussicht, genieße die Stille und die wärmende Sonne – und mache hier eine lange Pause

Auf gleichem, genussreichem Weg gehe ich wieder zurück

In San Pedro hat mich die Zivilisation wieder. Blick zurück ins fruchtbare Valle Agaete

1 Kommentar

  1. Was für wunderschöne Bilder, direkt zum urlaubsträumen. Noch eine schöne Zeit, lg Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.