Ein Hügel mitten in der Stadt, darauf einige der wichtigsten Museen Barcelona´s, das Olympia-Stadion, eine Seilbahn für bequemen Zugang, und ganz oben ein Kastell. Das Ganze garniert mit prächtigen Aussichten auf Stadt und Hafen, und gepflegten Gärten mit viel Grün. Das alles bietet der tagesfüllende Ausflug zum Montjuic. Und wenn´s dunkel wird gibt´s am Fuße des Berges „Wasser und Flammen“, die ultimative Wasser-, Licht- und Soundshow am riesigen Brunnen vor dem Historischen Museum.

 

Am Montjuic haben ursprünglich die Juden ihre Toten bestattet, daher der Name „Judenberg“. Erst zur Weltausstellung 1929 wurde der Berg für die Bevölkerung erschlossen.  Auch der Placa d´Espanya stammt aus dieser Epoche, hier startet mein Ausflug.

Inmitten de Placa d´Espanya steht ein monumentaler Brunnen. Die ehemalige Stierkampfarena ist heute ein nobles Einkaufszentrum

Mittelpunkt des Placa d´Espanya bildet ein monumentaler Brunnen. Die ehemalige Stierkampfarena ist heute ein nobles Einkaufszentrum

Placa d´Espanya, Barcelona

Mit den zwei an den venizianischen Campanile erinnernden Türmen beginnt die Prachtstraße zum Palau Nacional. Das gesamte Ensemble wurde zur Weltausstellung 1929 errichtet

Der Palau Nacional beherbergt das Nationalmuseum für Katalanische Kunst

Der Palau Nacional beherbergt das Nationalmuseum für Katalanische Kunst

DSC06414Der riesige Brunnen davor wird in der Nacht zum "Font Magica", der Skulpturen aus Wasser und Farben zaubert

Der riesige Brunnen davor wird in der Nacht zum „Font Magica“, der Skulpturen aus Wasser und Farben zaubert

Caixa-Forum, Zeitgenössische Kunst, Barcelona

In der ehemalige Fabrik von 1911 macht die Caixa, eine Bausparkasse, ihre bedeutende Sammlung der Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich. Den Schwerpunkt bilden zeitgenössische Werke

DSC06429

Der deutsche Architekt Ludwig Mies van der Rohe entwarf für die Weltausstellung 1929 den Deutschen Pavillon

Van der Rohe, Deutscher Pavillon von 1929

 Olympiastadion von 1929, Olympiade 1992

Das Olympiastadion wurde 1929 eröffnet. Spanien konnte die Olympiade 1936 nicht ausrichten, weil Bürgerkrieg herrschte. Erst 1992 wurde es zum Hauptaustragungsort der 25. Olympischen Spiele

 Olympia- und Sportmuseum Barcelona

Ein interessantes Museum zur Geschichte des Sports und der Olympischen Spiele

Miró-Museum

DSC06446

Das bemerkenswerte Ausstellungsgebäude wurde von einem Freund Miró´s gebaut, dem Architekten J. L. Sert. Sert hatte die Franco-Jahre im Exil als Leiter der Designschule der Harvard Universität verbracht

Miro-Museum, Barcelona

Miro-Museum, Barcelona

Das Museums-Café, ein wichtiger Platz für mich zur Regeneration nach so vielen Eindrücken

Miro-Museum, Barcelona

Miro-Museum, Barcelona

Aussichten

Der Alte Hafen, Port Vell, Barcelona

Der Alte Hafen, Port Vell

DSC06471

Sagrada Familia

DSC06481

Man kann auch mit der Gondelbahn zum Kastell hinauffahren. Ich bewältige den 185 m hohen „Berg“ mit dem Bike

Kastell am Montjuic, Barcelona

Rund um das Kastell, ganz oben auf dem Berg, verläuft ein luftiger Spazierweg

Kastell am Montjuic, Barcelona

Die Festung in strategischer Lage hoch über Stadt und Hafen

Das Kastell hat eine düstere Vergangenheit als Gefängnis für politische Gefangene. Hier wurden Ende des 19. Jhs. Anarchisten, während des Bürgerkrieges Faschisten und danach Republikaner exekutiert

DSC06499

Der Container-Hafen

Der Telekommunikationsturm beim Olympia-Stadion, Barcelona

Der Telekommunikationsturm beim Olympia-Stadion

Es wird Nacht am Montjuic

Hafen Barcelona

Hafen Barcelona

Palau Nacional Barcelona

Palau Nacional

Font Magica, Barcelona

Font Magica: Zauberhafte Wasser- und Licht-Skulpturen

Font Magica, Barcelona

Alle Touristen wollen das Schauspiel mit nach Hause nehmen

Placa d´Espanya, Barcelona

Hier hat mein Spaziergang begonnen und er endet auch hier. Es war ein wunderbarer Tag am Montjuic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.