Como, das Schmuckstück am Comer See, lohnt einen längeren Aufenthalt. Die beiden anderen oberitalienischen Seen will ich auch noch besuchen. Also übernachte ich auf der Heimfahrt in Lugano am Luganer See, und frühstücke am nächsten Morgen in Locarno am Lago Maggiore.

 

Abschied von Vercurago

DSC08101

Mein B&B liegt im Zentrum des kleinen Ortes, wenige Minuten entfernt vom See

DSC08102

Im Vergleich zum verkehrsreichen, lauten Lecco geht es hier ruhig zu

Como

DSC08104

Como ist am schönsten, wenn man sich vom See her nähert. Die Altstadt erstreckt sich rund um den mächtigen Dom

DSC08110

Uferpromenade und Dom, um 1900

DSC08161

Die Wege sind kurz in Comos Altstadt. Vom See (wo das Auto parkt) zum Dom

DSC08124

An den Dom angebaut ist das Rathaus (Broletto) mit dem Torre del Comune. Geistliche und weltliche Macht vereint in einem Bauensemble

DSC08126

Weiter durch Altstadtgassen,

DSC08134

wo auch Kindergartenkinder unterwegs sind,

DSC08129

zum Platz bei der Kirche San Fedele,

DSC08132

einem wunderschönen mittelalterlichen Platz.

DSC08144

Wieder an der Uferstraße, sieht man oberhalb der eleganten Hotels Brunate (715 m). Man kann per Seilbahn hinauffahren für die Aussicht, oder für eine Wanderung

DSC08146

Der Comer See ist bekannt für die duftende Azeleenblüte im Frühjahr. Jetzt, Ende Mai, ist die Blütezeit fast vorbei

DSC08150

Schön, dass diese Azeleen noch für mich blühen

DSC08163

Am Ufer baut die Schwänin an ihrem Nest

Lugano

DSC08169

In Lugano angekommen, steure ich zuerst mein Hostel an. Denn dort kann ich zentrumsnah parken

DSC08167

Hier könnte ich es länger aushalten: Eine alte Villa, bildschöne Sitzplätze,

DSC08171

und rundum ein verwunschener Palmengarten… Wo gibt es denn so was?

Das Hotel Montarina, direkt am Bahnhof gelegen, hat ein interessantes Konzept. Die unteren 2 Etagen sind Hostel mit Aufenthaltsraum und Küche, darüber liegen die Hotelzimmer. Ein hochgelobtes Frühstücksbuffet gibt es im Nachbarhotel für 14 CFR.

DSC08175

Hinunter zur Altstadt laufe ich 8 Minuten

DSC08179

Natürlich zieht es mich an den See, und ich finde eine einladende Uferpromenade

DSC08181

Diese Aussicht bietet der Wintergarten von McDonalds. McDonald hat es sich zum Konzept gemacht, in den besten Aussichtslagen präsent zu sein

DSC08184

Prachtvolle alte Hotels am Ufer des Luganer Sees

DSC08191

Auch Lugano hat sein Tell-Denkmal

DSC08189

Die Uferpromenade geht über in den Stadtpark

DSC08196

Stilvolle Arkadenarchitektur

DSC08201

Unterhalb des Bahnhofs gibt es eine gesonderte Station für die private Schmalspurbahn Lugano – Ponte Tresa (1910 eröffnet)

DSC08207

Welch ein Empfang, gerne spaziere ich durch den Palmenhein zum Hotel

DSC08211

und verbringe den Abend auf dem Balkon mit Bloggen und Rotwein

Locarno

DSC08218

In Lugano bin ich um 6 Uhr losgefahren. Nun genieße ich die Morgenstimmung am Lago Maggiore

DSC08223

Frühstück habe ich mitgebracht, denn in der Schweiz kaufe ich nur das notwendigste, z.B. den Frühstücks-Kaffee für 5€. Der sonnige Platz an der Uferpromenade ist bombastisch, und umsonst

DSC08230

Zwischen See und der Piazza Grande liegt das Theater, gesäumt von Palmen

DSC08232

Die Piazza Grande, die “gute Stube” von Locarno. Auf dem zentralen Platz verkehrte früher die Straßenbahn. Ein paar Schienen hat man zur Erinnerung belassen

DSC08229

Die Schweiz, das Land der feinen Schokolade

DSC08244

Locarno war schon Römische Siedlung. Das Alte Kastell zeugt von den Anfängen der Stadt

Gotthard

Unvergleichbar angenehmer als die Anreise über den Splügen-Pass, ist die Verbindung durch den Gotthard-Tunnel. Alles Autobahn! An der Raststätte erfährt man, dass es auch einen Gotthard-Wanderweg gibt, der 2007 zum 125-Jahr-Jubiläum der Gotthardbahn eröffnet  wurde.

DSC08247

Tell-Platte am Vierwaldstätter See

DSC08253

Hier am Vierwaldstätter See ist der Legende nach Wilhelm Tell aus Geisslers Boot an Land gesprungen und nach Küssnacht entflohen

Man kann den Vierwaldstätter See auf einem Wanderweg umrunden. Das 35 km lange südliche Teilstück davon ist der “Weg der Schweiz” und führt direkt an der Tell-Platte vorbei. Er wurde zum 700-jährigen Jubiläum der Schweizer Eidgenossenschaft angelegt, und jeder Schweizer/in hat einen 5 Millimeter langen Anteil am Weg.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>