Lüneburg ist eine bildschöne Stadt und Namensgeber für die angrenzende Lüneburger Heide. Die mittelalterliche Altstadt ist fast komplett erhalten und sehr lebendig, immerhin wohnen in der Universitätsstadt 10 000 Studenten.

 

In Bad Segeberg lockt uns vor allem der Große Segeberger See. Und der Kalkberg mit der Kalkberghöhle, den Karl-May-Festspielen und Noctalis, der „Welt der Fledermäuse“.

Lüneburg

Der Stintmarkt mit dem alten Kran ist Lüneburgs beliebtestes Fotomotiv. Der Stint ist ein kleiner Fisch, der früher in der Illmenau gefangen und am Stintmarkt verkauft wurde

Der historische Kran
verlud einst das Salz auf Kähne, die das „weiße Gold“ nach Lübeck und in den Ostseeraum brachten. Dem Salz verdankte Lüneburg seinen Reichtum, von dem noch heute die prachtvollen Gebäude zeugen.

 

Salz, das weiße Gold,
wurde in der Saline gewonnen, die über 1000 Jahre in Betrieb war. Das Grundwasser löste den Salzstock unter Lüneburg und bildete die Sole. Die wurde nach oben gepumpt und in riesigen Salzpfannen erhitzt, so dass das Wasser verdampfte und das Salz zurück blieb.

 

Man benötigte riesige Mengen Brennmaterial, wofür man die Wälder um Lüneburg abholzte. Auf den gerodeten Flächen siedelte sich Heidekraut an – so entstand die Lüneburger Heide.

Am Ufer der Ilmenau reiht sich ein Restaurant an das andere

Lüneburg hat (laut inoffiziellen Quellen) die höchste „Kneipendichte“ Deutschlands

Die Linermühle im Historischen Wasserviertel gehört heute zum Hotel Bergström. Bis in die 1980er Jahre wurde hier Getreide ausschließlich mit Wasserkraft gemahlen

Bad Segeberg

ist bekannt wegen seiner jährlichen Karl-May-Festspiele. Manche kommen extra her wegen des kultigen Möbelhauses „Möbel Kraft“, oder weil sie jemanden in den Segeberger Kur-Klinken besuchen wollen.

 

Uns lockt vor allem der Große Segeberger See. Und der Kalkberg mit der Kalkberghöhle, dem Karl-May-Festspiel-Gelände und Noctalis, der „Welt der Fledermäuse“,

Durch die schöne Fussgängerzone spazieren wir

zum Großen Segebuerger See mit dem Café „Goldmarie“, wo man wunderbar am See sitzen kann

Nach einem Spaziergang am See, machen wir uns auf zur 2. Attraktion von Bad Segeberg, zum

Kalkberg

Vom Kalkberg hat man schöne Aussicht auf Stadt und See

Und zur Ausstellung Noctalis – „Welt der Fledermäuse“. Daneben liegt das Karl-May-Festspiel-Gelände,

umgeben von steilen Felsen

Nach den Kraxeleien stoßen wir an auf diesen schönen Sommertag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.