Inmitten der fruchtbaren Provinz Sezuan liegt deren geschichtsträchtige Hauptstadt Chengdu. Hier herrscht fast tropisches Klima: warm, feucht und selten direkte Sonne. Chengdu ist eine große Stadt, und gilt bei den Chinesen als entspannteste Stadt im Reich der Mitte. Zu jedem Museum, zu jedem Tempel, zu jeder Sehenswürdigkeit gehört ein ausgedehnter Park mit einem Teehaus.

Anreise:               Flug Xian – Chengdu: 2 Std
Besichtigungen: Tempel des Fürsten von Wu, Strohdach-Haus des Dichters Du Fu, Bambus- Park mit Flußblick-Pavillon
130 km südlich von Chengdu: Buddhastatue von Leshan
160 km südlich von Chengdu: Emei Shan, einer der 4 heiligen buddhistischen Berge Chinas

Chengdu

Die Straße gehört den Fahrrädern

Die Straße gehört den Fahrrädern

Mittagspause

Mittagspause

Tempel des Fürsten von Wu

Die Anlage ist Zhuge Liang (181–234) gewidmet. Er entstammte einfachen Verhältnissen und wurde vom Herrscher Liu Bei wegen seiner großen Intelligenz als Ratgeber erwählt. Der brillante Stratege und seine militärischen Schachzüge sind durch den Roman Die Geschichte der drei Reiche unsterblich geworden. Der erste Tempel wurde 302 errichtet, die heutige Anlage stammt aus dem 17. Jahrhundert.

 

Zhuge Liang wird in China hochverehrt als ein besonders weiser Mann, der volksnah und korruptionsfrei blieb, auch als er Kanzler seines Landes wurde. Sein Name gilt als Synonym für einen genialen Taktiker. Die Verehrung für ihn ist so groß, dass er mit seinem Herrn, Liu Bei, in ein und demselben Tempel verehrt wird, welcher im Volksmund seinen Namen trägt.

Strohdach-Haus des Dichters Du Fu und Park

Zu Lebzeiten war Du Fu (712-770) wenig anerkannt, da zu innovativ für seine Zeit. Inzwischen gilt seine Literatur als Höhepunkt der klassischen chinesischen Dichtung. Du Fu war eigentlich Postbeamter in Xian. Durch seine sozialkritischen Gedichte war er gezwungen nach Chengdu ins Exil zu fliehen, wo er drei Jahre lebte. Hier schrieb er seine bedeutendsten Gedichte. Für Chinesen hat er eine ähnliche Bedeutung wie Goethe für die Deutschen.

Der Park erinnert an den Dichter Du Fu

Der Park erinnert an den Dichter Du Fu und seine Stroh-Hütte. Er lebte in ständiger Armut. Sein Sohn verhungerte, während er auf eine Beamten-Anstellung wartete

Bambus-Park Wangjing Lu mit Flußblick-Pavillon

Am Südufer des Jin-Flusses liegt der Flussblick-Park, gern genutzte Kulisse für traditionelle, chinesische Hochzeitsfotos. Der Park ist der Dichterin Xue Tao aus der Tang-Dynastie geweiht.

130 verschiedene Bambussorten wachsen im Park

130 verschiedene Bambussorten wachsen im Park, allerdings nur frostbeständig bis -10 Grad

Schöner Park mit allen Elementen eines perfekten Chinesischen Garten

Schöner Park mit allen Elementen eines perfekten chinesischen Gartens

Leshan

Nach Leshan kommt man wegen der größten Buddha-Statue der Welt. Doch heute morgen regnet es, und wir können erst mal nicht zu Buddha. Unsere Reiseleiter haben eine gute Idee: Wir gehen in kleinen Gruppen, jeweils mit einem chinesisch sprechenden Helfer, in der Markthalle einkaufen. Für westliche Augen und Mägen unvorstellbar, was man alles essen kann…

Restaurant in Leshan 1991Unsere Einkäufe werden in einem kleinen Restaurant zubereitet und gemütlich verspeist. Dazu gibt es einen likörartigen Rotwein.

Der Buddha von Leshan

130 km südlich von Chengdu befindet sich der Leshan-Buddha, der im 8. Jahrhundert über dem Fluß Min aus dem Fels herausgemeiselt wurde. Er ist mit 71 m Höhe die größte Buddhaskulptur der Welt.

Buddhastatue von Leshan

Der Bus bringt uns zum Kopf des Monolith-Buddhas

Ab 713 hat man 90Jahre an der Statue gearbeitet

90 Jahre wurde an der Statue gearbeitet

Wir steigen den Felsen hinab bis zum Wasser

Wir steigen den Felsen hinab bis zum Wasser

Unsere Rückfahrt mit dem Boot verzögert sich, weil der Sohn Deng Xiao Ping´s unser Schiff benötigt

Doch die Rückfahrt mit dem Boot verzögert sich, weil der Sohn Deng Xiao Ping´s unser Schiff benötigt

Fruchtbares Land in der Provinz Sezuan

Durch das fruchtbare Land der Provinz Sezuan. Es ist nur eine kurze Busfahrt zu unserem nächsten Hotel in Emei

Emei

160 km südlich von Chengdu liegt der Emei Shan. Der 3099 m hohe Berg ist einer der vier heiligen buddhistischen Berge Chinas und ein beliebtes Pilgerziel. An den Tempelanlagen wurde seit dem 2. Jh gebaut. Der Berg ist dem Bodhisattwa Samantabhadra geweiht.

Auf dem Pilgerweg hinauf zum obersten Tempel gibt es viele Zwischenstationen

Auf dem Pilgerweg hinauf zum obersten Tempel gibt es viele Zwischenstationen

Von den ursprünglich 200 Tempeln des Berges fiel ein Großteil der Kulturrevolution zum Opfer. Ungefähr zwei Dutzend Tempel sind seither wieder aktiv. Der Jīndǐng-Sì (Goldgipfel-Tempel) am Gipfel in 3077 m Höhe ist komplett rekonstruiert, verlangt Eintritt und wirkt eher touristisch als religiös.

Der Weg hinauf zum heiligen Berg. Man kann sich auch mit der Sänfte hinauftragen lassen

Der Weg hinauf zum heiligen Berg. Man kann sich auch mit der Sänfte hinauftragen lassen

Ein 63 km langer Weg führt von 700 m bis zum goldenen Gipfel auf 3099 m. Allerdings gibt es auch eine Straße, so dass man Teilstücke des Pilgerweges gehen kann.

Einer der Tempel am heiligen Berg Emei

Einer der Tempel am heiligen Berg Emei. Hier leben auch der kleine Panda-Bär und viele Affen

Abends besuchen wir eine Tanz-Vorstellung in Emei

Abends besuchen wir eine Tanz-Vorstellung in Emei

Die Truppe ist sehr interessiert, mit uns in Kontakt zu kommen. Sie wollen sie unsere Art zu tanzen lernen. Das fällt ihnen auch ganz leicht, sie sind ja alle gute Tänzer. Zum Abschluß wollen sie ein Lied von uns hören. Wir singen “Kein schöner Land in dieser Zeit”. Doch über 2 Strophen kommen wir leider nicht hinaus. Vielleicht hätten wir einfach die gleiche Strophe 5 mal singen sollen…

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>