Von Frühling ist nichts zu spüren in Istanbul, und die Menschen sind dick eingemummt wegen des eisigen Windes. Doch mit Mütze und Handschuhen ausgerüstet, erleben wir trotz Wetterunbilden schöne Tage in der türkischen Metropole. Dieser einzigartigen Mixtur von Orient, westlichem Lebensstil, Tradition und Moderne.

 

Meine Freundin und ihre Tochter sind aus Hamburg angereist, mein Sohn hat seinen Praktikums-Beginn verschoben. Gemeinsam wollen wir die Stadt zwischen Orient und Abendland erkunden.
Bahnhof Istanbul, Orientexpress

Wir wohnen direkt neben dem Bahnhof Istanbul-Sirkeci, der Endhaltestelle des berühmten Orientexpresses. Der Bau der Bahnlinie wurde 1870 begonnen und verband Europa (Berlin, Wien) mit dem Orient (Istanbul).

 

Der Bahnhof ist original erhalten. Er beherbergt ein schönes Café, einen Veranstaltungsraum, wo abendlich die Derwische tanzen, und der ehemalige Warteraum ist Treffpunkt für Menschen ohne Wohnung.

DSCF1707

Vom Hotel aus sehen wir die Schiffe vorbeiziehen und blicken auf den Galataturm und die Galata-Brücke

DSCF1683

Türkische Süßigkeiten

DSCF1684

Die Straße vor unserem Hotel: bunt und lebendig

DSCF1713

Auf unserem Weg zur nahegelegenen Hagia Sofia passieren wir den ehemaligen Park des Topkapi-Palastes

Die Hagia Sophia

ist das herausragende Bauwerk Istanbuls aus byzantinischer Zeit. Lange war sie die größte Kirche der Welt und ihre herrliche Kuppel eine bautechnische Sensation, denn die tragende Säulen sind unsichtbar in die Außenwand integriert.

DSCF1718

Sie wurde im 6. Jh als byzantinische Kirche erbaut. 900 Jahre später, nach dem Fall Konstantinopels, wurde sie zur Moschee umgewidmet, und 1935 von Attatürk zum Museum umgewandelt

DSCF1687

Brautpaar vor der Hagia Sofie

Blaue Moschee

DSCF1689

Die Blaue Moschee ist nicht weit entfernt von der Hagia Sofia

Sie beeindruckt durch ihre Größe und durch das himmelwärts strebende Arrangement von Rundungen und Kuppeln. Gen Himmel wachsen auch die 6 Minarette. In der damaligen Zeit waren 6 Minarette absolut ungewöhnlich – das gab es sonst nur in Mekka. Sutlan Ahmed wollte eine Moschee bauen, die es mit der grandiosen, 1000 Jahre älteren christlichen Hagia Sofia aufnehmen konnte.

DSCF1703

Der Name „Blaue Moschee“ kommt von den wertvollen und seltenen blauen Kacheln, die den Innenraum schmücken.

DSCF1701

Kleine, bunte Holzhäuser – Spuren des alten Istanbuls

DSCF1715

Die 1400 Jahre alte Basilika-Zisterne diente der Wasserversorgung des Sultanpalastes

Sie fasste 80 000 Kubikm. Wasser, das über Aquädukte von einem Stausee beim Schwarzen Meer hierher kam. Holzstege führen über das Wasser durch das versunkene Reich.

DSCF1722

Der Große Bazar ist einer der größten der Welt und 17 Tore führen hinein. Der riesige Bau integriert auch einige ehemaligen Karavansereien.

DSCF1723

Verführerisches im ägyptischen Bazar, dem Bazar für Gewürze und Süßigkeiten

DSCF1731

Einen Abend verbringen wir im modernen Istanbul. Die Istiklal, die Haupteinkaufsstraße mit Geschäften und vielen Restaurnts führt zum Taksim-Platz

DSCF1732

Galataturm

DSCF1736

Die Ausgehmeile des nächsten Abends: Kadiköy auf der asiatischen Seite

DSCF1738

Heimfahrt mit der Fähre, vorbei am Topkapi-Palast

Ein Spaziergang entlang der Stadtmauer

Die Jugend widmet sich heute dem modernen Istanbul, sie wollen zum Museum für Moderne Kunst und zur Istiklal und dem Taksim-Platz. Irene und ich dagegen tauchen tief ein ins alte Istanbul. Wir fahren nach Ayvansaray, wo auch die Fähre durchs Goldene Horn anlegt. Hier beginnt die Landmauer, die das byzantinische Konstantinopel schützte.

DSCF1740

Immer entlang der Stadtmauer spazieren wir durch das ganz alte Istanbul

DSCF1746

Welch ein Kontrast zu den modernen Stadtteilen!

DSCF1747

Auf der Stadtmauer kann man herumkraxeln

DSCF1751

und die prächtige Aussicht genießen: Vom alten Istanbul hinüber zu den modernen Hochhäusern

Eyüp-Sultan-Moschee

DSCF1755

Hier ist die vermutete Grabstätte des Ebu Eyüp el-Ansari, eines Freundes des Propheten Mohammed, der bei der Verteidigung Konstantinopels gefallen ist. Sein Grab ist der bedeutendste Schrein Istanbuls und vielbesuchter Wallfahrtsort. Ein besonders heiliger Ort des Islams, der auf Platz 4 hinter Mekka, Medina und Jerusalem rangiert, und fast touristenfrei.

DSCF1739

Ein letzter Blick aus dem Hotelfenster zur Galata-Brücke und zum Galataturm, morgen geht es schon wieder heim.

Den Bericht zur 1-wöchigen Istanbul-Reise im März 2014 findest du hier.

1 Kommentar

  1. Du hast ja mal wieder tolle Bilder gemacht. Sehr schön.
    Danke für diese tolle Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.