Karlsbad ist hinreißend schön. Die prachtvollen Villen und noblen Hotels für die betuchten Kurgäste muten an wie aus dem Märchenbuch. 15 Quellen dienen der Heilung, um sie herum ist im Lauf der Jahrhunderte ein einzigartiges Kurzentrum entstanden. Könige und Kaiser haben hier gebadet, und mit ihnen kam hierher was Rang und Namen hatte.


Ich komme nachmittags aus Prag an. Als erstes will ich zu dem berühmten Kurzentrum, und morgen auf “Kur-Wanderwegen” die grüne Umgebung von Karlsbad erkunden.

dsc02771

Von meiner Pension spaziere ich duch einen Park hinunter zum Kurzentrum

Unten am Flüsschen angekommen, treffe ich auf ein mächtigens Beton-Gebäude und denke: “Der häßliche Klotz wird ein Büro-Gebäude sein, das schöne Karlsbad ist sicher in der anderen Richtung”. Doch weit gefehlt: Der Beton-Klotz ist das Kurhotel “Therme”.

dsc02765

Auch bei Nacht nicht schön, aber ein bisschen gefälliger: Das Kurhotel Therme

Das Kurzentrum von Karlsbad zieht sich am Flüsschen Tepla entlang. Und das erste Hotel mit Kur- und Badebetrieb ist das “Therme”. Entstanden 1975, sozialistisch funktionell, mit großer Veranstaltungshalle und Shopping Mall. Vom ersten Tag an wurde es mit Häme überschüttet. Es passt so gar nicht zu dem Karlsbad, das sich nun vor mir auftut.

dsc02801

Durch den wunderbaren Dvorcak-Park (hier das Denkmal des Komponisten), spaziere ich zwischen uralten, herbstlich bunten Bäumen zu den ersten Quellen

Die Garten-Kollonade

dsc02659

Die Schlangen-Quelle befindet sich am Rande des Dvorcak-Parks, überdacht von der Gartenkollonade von 1880

dsc02664

Direkt am  Fluß befindet sich das Lazné III (3. Bad) mit der Parkquelle

Mühl-Kollonade mit 5 Quellen

dsc02759

Die Mühl-Kollonade beherbergt 5 Quellen. Sie ist 132m lang, mit 124 Säulen

Nach ihrer Fertigstellung 1881 wurde der Kollonaden-Bau mit Skepsis aufgenommen. Angeblich passte er überhaupt nicht in das Kurviertels. Heute ist die Mühl-Kollonade ein Wahrzeichen Karlsbads.

dsc02676

Gegenüber der Mühl-Kollonade, auf der anderen Seite des Flusses, reihen sich prachtvolle Hotels in verspielt schöner Architektur aneinander

dsc02806

Hotel an Hotel, eines schöner und prächtiger als das andere

Markt-Kollonade und Schlossquellen

dsc02809

Die Holz-Kollonade von 1883 sollte ein Provisorium sein. 1993 wurde sie der Bewahrung für würdig befunden und gründlich restauriert

Die Markt-Kollonade, an der Stelle des ehemaligen Rathauses, überdacht die Markt-Quelle und die Karl IV-Quelle. Nach einer alten Legende heilte hier König Karl IV. seine kranken Glieder. Die Markt-Kollonade wird überragt vom Schlossturm, dem letzten Rest des ehemaligen Schlösschens. Daneben befindet sich die Schloss-Kolonade mit 2 Quellen.

Großer Sprudel und seine 5 “Nebenquellen”

dsc02708

Dampf und heisse Quellen vor dem modernen Bau der Sprudel-Kollonade

Der Sprudel ist das heiße “Herz” Karlsbads, die ergiebigste und heisseste Quelle. Die 73 Grad heiße Wasserfontäne schießt 12m in die Höhe. Die Umbauung von 1975 wird genauso geschmäht, wie das Therme-Hotel. Sie passt überhaupt nicht zur umgebenden Architektur.

dsc02753

Die Sprudel-Kollonade beherbergt 5 weitere Quellen, die heruntergekühlt sind

dsc02870

Die Sparkasse von 1906 wurde seinerzeit als geschmacklos kritisiert. Heute gefällt der reine Jugendstil-Bau

dsc02867

Vom Balkon des Stadttheaters sprach 1938 Adolf Hitler zur fanatisierten deutschen Bevölkerung

Alte Wiese

Dei “Alte Wiese” auf der rechten Uferseite ist schon seit 300 Jahren die beliebteste Karlsbader Promenade

Neue Wiese

Erst sehr viel später wurde die “Neue Wiese” auf der anderen Uferseite bebaut

dsc02719

Alte Wiese (links), Neue Wiese und Theaterplatz (rechts), dazwischen das Flüsschen und die Sprudel-Kollonade

Kaiserbad

dsc02731

Hier badete der österreichische Kaiser Franz Josef I. Das Bad befindet sich in Rekonstruktion, einige Räume kann man besichtigen

dsc02739

Zugang zu den Badezimmern

dsc02733

Das luxuriöse Badeappartement wurde speziell für den Kaiser eingerichtet

dsc02740

Luxus auch im Treppenhaus

dsc02741

Im 1. Stock des Bades befindet sich der prachtvoll geschmückte Zandersaal, ein Festsaal

dsc02745

Direkt neben dem Kaiserbad konnten die Badegäste nobel wohnen, im heutigen Carlsbad Plaza

Im ausgehenden 19.J.H. war Karlsbad der berühmteste Kurort Europas,
besucht von Spitzenpersönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kunst: Beethoven, Franz Joseph I., Dvorcak, Paganini, Chopin, Mozart, Gogol, Freud… alle waren sie hier. Vor dem Ersten Weltkrieg befand sich Karlsbad auf seinem Höhepunkt. Mehr als 70.000 Patienten kamen zur Kur pro Jahr.

 

Der Erste Weltkrieg läutete den Niedergang ein,
gefolgt von weiteren Katastrophen: Weltwirtschaftskrise, Zweiter Weltkrieg. 1948 wurden alle Heilquellen und Sanatorien verstaatlicht und die Besucher kamen nun aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

 

Seit der “samtenen Revolution” von 1989 wird Karlsbad aufwändig saniert
und auch die Besucher aus westlichen Ländern kehren zurück. Viel investiert wird von reichen Russen, oft mit Geld aus ominösen Quellen. Ein Hoteldirektor formuliert es so: “Man kann nicht sagen, daß die Mafia unser Gast ist, denn ihr gehören fast alle Hotels.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>