Einen Kurz-Besuch bei Moritz verbinde ich mit Ausflügen in die Natur:

 

Der Grötzinger Baggersee ist ein Natur-Kleinod, ebenso wie das Naturschutzgebiet Albtal mit den Klosterruinen Herrenalb und Frauenalb. Die Zeit reicht sogar noch für ein Stück Höhenwanderweg Neusatz auf der Schwarzwald-Hochfläche oberhalb von Bad Herrenalb.

Bärlauch-Zeit (Anfang April)

Als Mutter bringe ich natürlich Essbares mit, wenn ich die Jugend besuche: Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln, reichlich Bärlauch aus dem Garten – 10 Minuten kochen

Milch dazu, würzen mit Chili und Muskat, pürieren. Mit Sahne besonders lecker

Grötzinger Baggersee (5 km von Durlach)

Schöner Sonntags-Spaziergang um den See (1h) – Bärlauch en masse!  Im Sommer ist die Mini-Liegewiese am Baggersee gut besucht. Sauberes und warmes Wasser, flaches Ufer, ideal zum Baden

Das Naturschutzgebiet gefällt Tieren jeder Art

3 Wochen später sind wir wieder hier – weils so schön ist am See

Diesmal spazieren wir weiter zum Weingartener Moor

Durchs Moor führt ein Plankenweg, auf dem man den geschützten Bereich betreten darf

Eine Natur-Idylle mit Sumpf, See, Frosch-Konzert, Vogelgezwitscher, Mücken…

Albtal: Klosterruine Frauenalb, Bad Herrenalb

Die Heimfahrt nach Stuttgart verbinde ich mit einem Ausflug in den Nord-Schwarzwald. Heute erkunde ich das Albtal. Die Alb entspringt nahe Bad Herrenalb und mündet in Karlsruhe in den Rhein. Das komplette Albtal mit seinen Seitentälern, Wiesen und Wäldern steht unter Naturschutz.

Start in Durlach: Die Pfinz fließt durch Durlach – der Uferweg ist beliebt bei Spaziergängern und Joggern

Die Albtherme Waldbronn

bietet Saunawelt und Badelandschaft in angenehm warmem Heilwasser. Dazu gibts einen Kurpark

Das Zentrum rund um´s Rathaus ist modern gestaltet

Bei Waldbronn-Busenbach treffe ich auf´s Albtal: das Alb-Bächlein gesäumt von Wiesen, begleitet von der Bahnlinie (S1, Karlsruhe-Bad Herrenalb). Die Karlsruher besuchen gerne diese „Grüne Lunge“

Fischweier

Zwischenstopp am Fischweier. An Wochenenden beliebter Treff zum Fisch essen

Heute gibts reichlich Platz fürs Auto

Wiesen und Auen im Talgrund, alles Naturschutzgebiet,

durchflossen vom kleinen Flüsschen Alb

Das Kloster Frauenalb

wurde 1185 von der Adelsfamilie Ebersteiner gestiftet, die ihre Burg ganz in der Nähe auf dem Falkenstein hatte. In einem geistlichen Umfeld sollten hier unverheiratete oder verwitwete Frauen des Hauses und befreundeter Familien ein sicheres Auskommen finden.

Klosterruine und ehemaliger Klosterhof

Die Stiftung war weniger „gute Tat“, als Mittel zum Zweck: Wie auch das 40 Jahre vorher gegründete Kloster Herrenalb sollte Frauenalb der Stifterfamilie zu politischem Ansehen verhelfen. Schenkungen und Mitgiften der aufgenommenen Frauen sollten das Familienvermögen steigern.

 

Der Aufstieg der Stifterfamilie und die Vermehrung des Klosterbesitzes wurde vom erstarkenden Haus Baden gebremst. Die Ebersteiner mussten erst ihre Burg und dann die Hälfte ihrer Herrschaft an Baden abgeben. Die Klosterfrauen hielten ihrer Stifterfamilie die Treue. Niemals wurde eine Frau aus badischem Gebiet ins Kloster aufgenommen.

Die Hauptfassade weist stets nach Osten – in Frauenalb gegen den Berg. Doch auch ohne Fernwirkung ist sie aufwändig gestaltet

Man kann sich umschauen in den alten Mauern und dann nach Herrenalb spazieren (1h). Die beiden Klöster pflegten keinen Kontakt, trotz gleicher Stifterfamilie

Bei den Ziegen startet der Fußweg nach Bad Herrenalb (1h), immer nahe des Bächleins

Bereits zur Zeit der Klosterherrschaft strand hier ein barockes Gasthaus mit Herberge. Dem Zeitgeist entsprechend umbenannt 1819-1830. Ohne behördliche Genehmigung, aber gut fürs Geschäft

Bad Herrenalb

Ich parke am Ortseingang von Bad Herrenalb, nahe der 7-Täler-Therme. Die eingebettet ist zwischen den Parkanlagen der Schweizer Wiese und dem imposanten Falkenstein, Refugium der Kletterer

Im Park liegt eine riesige Tanne, anhand derer der Holzhandel und die Verwüstung des Schwarzwaldes im 18.Jh. dargestellt werden. Besonders mächtige Tannen wurden damals „Holländer“ genannt

Sie waren bis 34m lang, und wurden aus den Schwarzwald-Tälern über den Rhein bis nach Rotterdam/Holland geflößt. Der Holzbedarf des waldarmen Hollands für Schiff- und Städtebau kam den Landesfürsten gerade recht, die so ihre leeren Kassen füllten.

 

Resultat war eine verheerende Wald-Verwüstung. Über Jahrzehnte fehlte der Bevölkerung das dringend benötigte Bau- und Brennholz. Riesige Kahlflächen wurden im 19. Jh. wieder aufgeforstet, und seither ist man bestrebt nur soviel Holz zu nutzen, wie nachwächst.

Schwarzwald-Tannen auf dem Weg nach Holland (18. Jh.)

Der Weg der „Holländer“: Vom Schwarzwaldtal – in den Rhein – nach Rotterdam

Am Bahnhof von Bad Herrenalb endet die S1 aus Karlsruhe

Hier starten viele Wanderungen. Kurz und lohnenswert ist der Falkenstein-Trail hinauf zu den Felsen (30 min)

Kurpark

Bad Herrenalb´s Kurpark entlang des Flüsschens Alb ist immer einen Spaziergang wert

Kurhaus mit Trink-Pavillion (links)

Das Klosterviertel

betritt man vom Rathausplatz kommend durch das Klostertor (rechts)

Blickfang ist die Klosterkirche

Der Vorraum zur Kirche heißt „Paradies“. Es diente als Versammlungshalle und Beisetzungs-Stätte

Das „Paradies“, daneben mittelalterliche Wirtschaftsgebäude

Rathaus an der Alb

Stufen erschließen das Alb-Ufer beim Rathaus (Fahne) und Rathausplatz. An der Hauptstraße hole ich eine super leckere Pizza zum Mitnehmen,

die ich dann in netter Gesellschaft im Kurpark verspeise

Flötentöne am Alb-Ufer, dazu Pizza und Frühlingssonne

Höhen-Rundwanderweg um Neusatz / Rotensol (1:30h – 2:30h)

auf der Schwarzwald-Hochebene, rund um die Höhenorte, besonders schön im Herbst und Frühling oder im Schnee. Die Höhenrunde startet direkt am Neusatzer Pfützle, am Rotensoler Seerosenteich oder an der Dobler Waldklinik. Man folgt immer den weißen Schildern „Höhenweg“.

 

Noch ein Wander-Vorschlag, eine Streckenwanderung: Marxzell- Neusatz- Bad Herrenalb (12km, 300 Hm)

Am Seerosenteich bei Rotensol gibts zwar noch keine Seerosen, dafür jede Menge Goldfische

Der ausgeschilderte Höhenweg bleibt lange am Waldrand, in der Sonne. Es gibt Abkürzungs-Varianten

Der Weg verläuft zum Teil auf der ehemaligen Grenze zwischen Württemberg und Baden

Blumen und die einsetzende Obstbaum-Blüte machen den Frühlingtag perfekt

2 Kommentare

  1. Gell, Baden ist schön ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.