Nach 3 Tagen reiße ich mich los vom schönen Genua und beziehe Quartier in Rapallo für meine Erkundungen an der Ligurischen Küste. Schöne Riviera-Orte laden ein zum Strandvergnügen, und für Wanderer und Spaziergänger bieten sich wunderbare Ausflugsmöglichkeiten.

 

Camogli- S.Rocco- S.Fruttuoso (3h)- Portofino (2h), gesamt 5h
Portofino- Pietre Strette-Portofino Vetta-Camogli Ruta, ges.4h

Rapallo, mein Standort für die Portofinische Halbinsel,

ist ein gefälliger Ort, mit Fußgängerzone, Läden, Restaurants

Früher war Rapallo ein bildschöner Badeort und hat sich leider „modern“ entwickelt

Gediegene Strandhotels erinnern an das ehemalige Rapallo. Friedrich Nietsche schrieb hier 1882-83 den 1. Teil von „Also sprach Zaratusthustra“. Künstler wie Ezra Pound, Gerhart Hauptmann, Herrmann Hesse, Ernest Hemingway kamen gerne an diesen „unbeschreiblich schönen Ort“ (Yeats, 1928).

Heute ist von dem Zauber nichts mehr übrig. Rapallo ist eine ganz normale italienische Kleinstadt am Meer

Camogli hat seinen Charme bewahrt

und ist einer der schönsten Orte an der ligurischen Küste

Am Hafen zelebriere ich meinen Frühstückskaffee

Dem Ort vorgelagert gibt es einen langen Sandstrand, wo später am Nachmittag rege gebadet wird

Wanderung: Camogli – S. Rocco (0:30h) – Batteria (0:45h) – S. Nicola, gesamt 3h 

Steile Treppen führen hinauf zum Kirchlein S. Rocco. Auf der Höhe verläuft der Weiterweg

zum Teil durch Felsen

zu Militäranlagen aus dem 2. Weltkrieg. Geplant war, nach S. Fruttuoso und Portofino weiterzugehen. Doch die Wetterverhältnisse lassen des nicht zu. Stattdessen steige ich steil hinunter bis fast ans Meer,

und wandere auf schönen Waldwegen

zur Kirche San Nicola

Und wieder hinauf – nach S. Rocco, von wo mich ein nettes deutsches Paar im Auto mitnimmt, zurück nach Rapallo

Wanderung quer durch die Portofinische Halbinsel

Von Rapallo nach S. Margherita sind es gerade mal 3 Bahnminuten, durch den Tunnel

S. Margherita ist ein mondäner Urlaubsort mit First-Class-Hotels und edlen Geschäften. Per Bus fahre ich weiter nach Portofino

Portofino ist der Inbegriff eines malerischen Fischerdorfes. Hier startet meine Wanderung

Wanderung: Portofino – Felsen Pietre Strette – Portofino Vetta – Camogli Ruta, gesamt 4h

Ich erwäge nach S. Fruttuosa abzuzweigen, doch die Wege und das Gras ist nass und nicht sehr einladend,

und ich bleibe doch lieber auf dem breiten Hauptweg

Blick zurück nach Rapallo

Heute wandere ich viel durch Wald

vor allem Kastanienwälder, deren Früchte in Mengen auf dem Boden liegen

1 Kommentar

  1. Hey, Lisa! How are you?
    I hope you got back home safe and sound, and no misfortunes with the train disturbed you. 🙂

    I’m in Sestri-Levante now. The walk the past two days were simply beaultiful climbing hills amongst trees with the sea by my left side.
    Might hit Rapallo tomorrow or the day after, depends on my foot.

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.