Neulich war ich an der schroffen Westküste Marfa´s, heute mache ich einen Ausflug zu den sanften Buchten nahe des Hafens der Gozo-Fähren.
Küsten-Wanderung (3h): Fährhafen Cirkewwa (Bus) – Ramla Bay – Mambo Restaurant – White Tower – Dragunara Cave – gleicher Weg zurück

Die Fähren nach Gozo verkehren häufig. Das supergünstige Ticket (5€) löst man erst bei der Rückfahrt

Der Fährbetrieb läuft wie am Schnürchen, die Autos verschwinden im Bauch des Schiffes

Super Kaffee und eine freundliche Barista im Fähr-Café

Der Wachturm diente zur Abwehr von Piraten, dahinter Gozo. So weit will ich heute nicht, denn es ist bereits Nachmittag. Für heute ist Faulenzen und Relaxen geplant

Karibik-Feeling im schönen Ramla-Bay-Resort. Allerdings muss man sich heute warm anziehen zum Sonnenbaden. Bei 15° und viel Wind

Der Wind macht unruhige See, und die Wellen schlagen an der Steilküste hoch. Im Hintergrund Gozo

Passend zu meinem Faulenzer-Tag finde ich ein schönes Restaurant, das trotz wenig Gästen geöffnet hat. Ich probiere ein Kaninchen-Gericht und genieße an windgeschütztem Platz die Aussicht

Am Nord-östlichsten Punkt Maltas gibt es Höhlen im Karst-Gestein, sehr beliebt bei Tauchern. Doch nun muss ich schnell zurück, denn

die Sonne geht unter. Um 18 Uhr ist es dunkel

Im Laufschritt gehe ich auf gleichem Weg zurück, den ich so gemütlich hergebummelt bin. Vorbei an einer Ferienhaus-Siedlung beim Weißen Turm

Mein schönes Nachmittags-Lokal, das „Mambo“ ist inzwischen geschlossen

Palmen, der Weiße Turm, und den ganzen Tag gabs keine Wolke am Himmel

Noch eine Ferienhaus-Siedlung, fast menschenleer. Es herrscht noch Winterruhe

Das riesige Rambla-Hotel, wo ich vorher den Palmengarten bewunderte, ist eine gute Wahl für Taucher. Die Extra-Divers sind gleich nebenan

Mein Faulenzertag wurde doch noch sehr interessant. Es war ein schöner und relaxter Valentinstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.