Pergamon bietet soviel Sehenswertes, dass man eine Übernachtung einplanen sollte. Für 3 Bereiche sollte Zeit sein: Das heutige Bergama (Rote Halle, Museum), die antike Akropolis (Burgberg) mit Wohnstadt an der Bergflanke und das Asklepieion (antike Kuranlagen) am Stadtrand. Bei unserer organisierten Tour reichte die Zeit leider nur für die Akropolis.

DSC05117

Unser Bus fährt in 3 Stunden von Kusadasi nach Pergamon (Bergama), durch fruchtbares Bauernland

Izmir

Wir passieren Izmir, die 4 Millionen-Stadt. Sie ist die drittgrößte Stadt der Türkei und hat nach Istanbul den zweitgrößten Hafen

DSC05129

In Menemen erklärt unsere Reiseführerin, dass ein beliebtes Jungesellenessen Menemen heißt: Gebratene Paprika mit Eiern

Pergamon

Pergamon gab dem „Pergament“ seinen Namen, denn es wurde hier erfunden. Als Ägypten die Ausfuhr von Papyrus untersagten, verwendete man dünn geschabte Tierhaut als Schreibmaterial. Der große Vorteil des Pergaments war, dass man es nicht aufgerollt aufbewahren musste, wie Papyrus-Rollen. Sondern man konnte es zu Büchern binden und die Seiten numerieren.

 

Pergamons berühmte Bibliothek konkurrierte mit Alexandria. Sie soll 200 000 Buch(rollen) umfasst haben.

DSC05134

Blick vom Burgberg ins Tal nach Bergama

DSC05150

und in Richtung Bergland

Trajaneum, ein Tempel für den Kaiser Trajan

DSC05140

Das Trajaneum aus dem 2. Jh. n. Chr. ist die eindrucksvollste Ruine der Akropolis

DSC05166

Gewölbe-Galerien tragen die große Plattform des Trojaneums

DSC05148

Der Tempel für Kaiser Trajan erhob sich auf der höchsten Stelle des Burgbergs

Das steilste Theater der Welt

DSC05160

Die Entdeckung des Theaters war eine Überraschung, denn hier an dieser steilen Stelle hätte man es nicht vermutet

Der Zeus-Altar

DSC05184

Die spärlichen Fundament-Reste des Zeus-Altars

Der Altar war Athene und Zeus geweiht, riesig groß und eines der 7 Weltwunder der Antike. Die Brand-Opferstätte von gigantischem Ausmaß war durch eine Freitreppe zugänglich. Windschutz bot ein eckiger, hufeisenförmiger, säulengeschmückter Umbau.

Pergamon

Der Altar wurde mit osmanischer Genehmigung ausgeführt und ist heute im Pergamon-Museum in Berlin zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.