Ich war mit dem Reiseveranstalter RSD bereits in Nord-Zypern und Marokko, und jeweils sehr zufrieden. Diesmal kam leider wenig Begeisterung auf, trotz interessanter Reiseziele. Die einwöchige Rundreise führte zu Stätten der Antike an der türkischen Ägäis-Küste und auf der griechischen Insel Rhodos:
EphesosRhodosPamukkaleAphrodisias
Kusadasi (Verlängerung)

 

Fazit der Reise

Das Positive dieser Reise zuerst: Organisatorisch verlief alles reibungslos, alle Programmpunkte wurden gemäß Ausschreibung durchgeführt, die Hotels waren erstklassig, das Personal freundlich und bemüht, das Essen gut. Die Reisenden waren zumeist im Rentenalter, untereinander wurden schnell Bekanntschaften oder sogar Freundschaften geschlossen.

 

Die Reiseführerin unserer Gruppe war in Ordnung, aber leider nicht wirklich erstklassig, wie ich es bei meinen letzten RSD-Reisen erlebt hatte. Andere Gruppen hatten da mehr Glück und waren von ihren kompetenten und unterhaltsamen Reiseführern begeistert.

 

Die Verlängerungswoche in Kusadasi im 5*-Hotel Fantasia war sehr angenehm. Schönes Hotel, freundliches Personal, sehr gutes und abwechslungsreiches Essen, gute Lage mit hervorragender Anbindung zum Zentrum. Ein paar Meter nach dem Hotel begann der Sandstrand und man konnte kilometerlange Strandwanderungen unternehmen.

 

Negativ war,
unser später Abflug aus Stuttgart, so dass wir erst um 3.30 Uhr am nächsten Tag im Hotel ankamen. Dadurch fehlte der erste Abend und ein großer Teil der Nacht. Die meisten Leute hatten am nächten Tag mit Müdigkeit zu kämpfen, wodurch auch der 2. Tag beeinträchtigt war.

 

Die Überfahrt nach Rhodos im Katamaran bei rauer See. Viele Passagiere waren ziemlich seekrank.

 

Für mich besonders schwerwiegend negativ war der „Massenbetrieb“. Es waren 15 oder mehr RSD-Busse gleichzeitig unterwegs, oft an der gleichen Stelle bei Sehenswürdigkeiten oder am Hafen für die Überfahrt nach Rhodos. Im Hotel waren jeweils mehrere Gruppen untergebracht. Auch da wurden „Massen“ abgefertigt.

 

Ich habe bereits 2 Reisen mit RSD unternommen (Nord-Zypern im Dez. 2014, Marokko im Januar 2015), und beide mal war ich sehr zufrieden. Diese Reise war insgesamt in Ordnung, aber die Begeisterung wie bei den ersten 2 Reisen kam im Massenbetrieb leider nicht auf.

 

Ephesos

Unsere Reise beginnt mit einem absoluten Highlight:  Wir besuchen Ephesos, die meistbesuchte Ausgrabungsstätte der Türkei und seit 2015 Weltkulturerbe.

DSC04664

Bibliothek von Ephesos

Am Nachmittag fahren ca. 15 RSD-Busse in die Kleinstadt Tire. Für das Heimatmuseum und die Erfahrung von türkischem Kleinstadt-Leben. Ich empfand diese Aktion als ziemlich vertane Zeit.

DSC04698

Handwerkervorführung im Heimatmuseum von Tire

DSC04701

Wir übernachten in Kusadasi, Hotel Ephesia. Alle Hotels auf der Rundreise waren gut und entsprachen mit 4-5* der Ausschreibung

Auf dem Weg nach Marmaris hält die Phalanx der RSD-Busse an einer kleinen idyllischen Ausgrabungsstätte. Wir besuchen die antike Stadt Lagina mit dem Tempel für die Gottheit Hetake.

 

Antike Stadt Lagina mit Hetake-Tempel

DSC04717

Wie die meisten türkischen Ausgrabungsstätten ist auch Ladina wunderbar in die Natur eingebettet

DSC04725

Der Tempel der Hetake, der Herrscherin über Land, Luft und Meer

DSC04728

Hetake wird wegen ihrer 3 Herrschaftsbereiche oft dargestellt mit 3 Köpfen

DSC04735

Aus dem Bus fotografiert: Wir erreichen Marmaris mit seinem Hafen für die Überfahrt nach Rhodos

Rhodos

DSC04736

Die Katamaran-Überfahrt bei unruhiger See war ziemlich furchtbar, mit Übelkeit bei vielen Passagieren

DSC04744

Mich zieht es am Abend noch in die historische Altstadt von Rhodos, zu einem stimmungsvollen Spaziergang

DSC04762

Unser Hotel Rhodos Palace mit Spa-Bereich unter einer riesigen Glas-Kuppel

vor Marmaras

Bei der Rückfahrt von Rhodos sind wir begeistert von der schönen Bucht von Marmaris. Bei der Hinfahrt gab´s hier nichts zu sehen, nur Nebel

Marmaris

Großes Kreuzfahrtschiff vor der kleinen Hafenstadt Marmaris

Weltkulturerbe Pamukale, eine wunderbare Natur- und Kulturstätte

DSC04872

Wir besuchen die weißen Sinterterrassen

DSC04887

und die Ruinen der antiken Kurstadt auf dem Hochplateau

Auf dem Weg zurück zur Ägäis-Küste nehmen wir teil an einer Teppich-Verkaufsveranstaltung.

DSC04917

Die Präsentation der Teppiche ist informativ und hat Unterhaltungswert

DSC04914

Von den Kokons der Seidenraupe werden die Fäden abgewickelt und verzwirnt

DSC04921

Wir sehen, wie man traditionell Wolle spinnt, und wir bewundern die flinken Hände der Teppichknüpferinnen

DSC04925

Der Schuhputzer ist ein besonders schöner Türke

Aphrodisias,
eine antike Stadt für die Göttin der Liebe. Diese wunderbare Ausgrabungsstätte habe ich letztes Jahr besucht und damals auch beschrieben.

DSC04931

Natur und Ruinen ergeben in Aphrodisias besonders schöne Impressionen

Aphrodisias, Aphrodite-Tempel

Die Ruinen des Aphrodite-Tempels

Das Meandertal
ist das bekannteste Tal der türkischen Westküste, sein Name ist in die Sprache eingegangen. In vielen Windungen strömt der Meander langsam hinunter zur Ägäis-Küste. Im oberen Meandertal liegen Pamukkale und Aphrodisias. 

Mittagspause Selcuk

Wir folgen dem fruchtbaren Tal hinunter zum Meer. Momentan reifen die Granatäpfel

Mittagspause Selcuk

Mittagspause in Selcuk

Selcuk
Die berühmteste Sehenswürdigkeit von Selcuk ist das antike Ephesos. Ephesos wurde wegen Verlandung des Hafens und Zerstörung durch Erdbeben aufgegeben und an der Stelle des heutigen Selcuk neu gegründet. Hierher kamen der Apostel Johannes zusammen mit der Gottesmutter Maria. Es heißt, dass sie hier lebten und auch starben.

Johannes-Basilika, Selcuk

Über dem vermeintlichen Grab des Johannes ließ Kaiser Justinian im 6. Jh. die größte Kirche der damaligen Zeit erstellten, größer als die Hagia Sophia in Istanbul

DSC04993

Man kann die Ruinen besichtigen, hier die Grabstelle des hl. Johannes, unter der Vierung (die 4 Säulen in der Mitte)

Selcuk

Oberhalb von Selcuk und der Johannes-Basilika erhebt sich die Seldschuken-Burg

DSC05005

Vom Parkplatz der Johannes-Basilika kann man hinunterlaufen zur Isa-Bey-Moschee aus dem 14. Jh., mit schönem Aussenbereich und großen Betsaal

DSC05248

In sumpfigem Gebiet, nahe der Johannes-Basilika, findet man die spärlichen Reste des Arthemis-Tempels. Als größter Tempel seiner Zeit war er eines der 7 Weltwunder

Weindorf Sirince
Der Pfälzer Helmut Krauss war der erste deutsche Weinbauer in der Türkei. Dank seiner Kreationen entwickelte sich das kleines Dorf, 8 km von Selcuk entfernt, zum Touristenmagnet.  Heute steht Sirince mit seinen strahlend geweißten Häusern unter Denkmalschutz. Der Ort hat sich als „das Weindorf der Türkei“ einen Namen gemacht. Früher kamen 200 Besucher am Tag, heute sind es 2000. Sirince kann inzwischen vom Tourismus leben.

Weindorf Sirince

Weinprobe in einer türkischen Weinstube in Sirince. Wir probieren Rotwein, Weißwein (beide eher lieblich) und verschiedene Fruchtweine

Fruchtweine sind der Renner bei den Touristen: Süße Weine aus Himbeeren, Brombeern, Heidelbeeren, Kirschen, Maulbeeren…

DSC05020

Bei ihm kaufen wir super-leckere und frische Nüsse aller Art. Besonders gut sind seine Walnüsse

Detaillierte Reiseberichte zu den einzelnen Stationen der Reise findest du hier

10 Kommentare

  1. Liebe Lisa,
    schöne Reise hast Du gemacht. Warum liege ich nicht neben Dir in der Hängematte? Holen wir das noch nach?

  2. Das scheint ja eine wunderschöne Reise zu sein, die Bilder sind es auf jeden Fall.
    Viele Grüße aus dem Schwarzwald 🙂

  3. hallo lisa,
    ich hoffe du hast alles gut angetroffen.
    ich hab im handgepäck noch eine tüte von dir gefunden.ruf mich doch mal an zwecks übergabe.

  4. Hallo Lisa,

    dein Bericht ist toll, da ich diese Reise gerne mit meiner Mutter machen möchte, aber doch sehr von den negativen Kommentaren zu RSD abgeschreckt bin.
    Meine Frage: MUSS man die Pakte kaufen , weil man wirklich irgendwo abseits landet oder der Reisführer sauer wird?
    2. Liegt das Hotel in Kusadasi auch sehr abseits, so ds skeien Ausflüge möglich sind?

    Danke vorab und LG,
    Maike

    • Liebe Maike,
      1. wir haben nur das Abendessen gebucht und würden das wieder so machen.
      2. Die Reisenden wurden in unterschiedlichen Hotels untergebracht. Ich kann nur über unser Hotel berichten.
      Das war sehr gut und lag am Strand. In wenigen Minuten war man per Bus (der häufig verkehrte) im Zentrum von Kusadasi.

  5. Frank Razka

    Hallo Lisa,

    danke für diesen ausführlichen und ich glaube auch ehrlichen Bericht.
    Ich glaube wir probieren es einmal aus.
    Können wir in dem sogenannten Strandhotel das Abendessen oder All in
    zubuchen?

    Vielen Dank, sonnige Grüße aus Sittensen

    Frank

    • Hallo Franz,
      wir haben zu Beginn der Rundreise das Paket für die 1. Woche gebucht (in unserem Fall nur Abendessen).
      Erst bei Ankunft im Verlängerungs-Hotel musste man entscheiden, ob man Halbpension oder All-Inclusive oder gar nichts buchen möchte.

  6. Frank Razka

    Danke Lisa,
    das hilft weiter.

    Viele Grüße
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.