Durchs moderne Rotterdamer Stadtviertel Kop van Zuid fahren wir zum Museumsschiff „Rotterdam“. Per Ausflugsboot zum Windmühlempark Kinderdijk, und in Delft besuchen wir eine Porzellanmanufaktur.

 

Bei hochsommerlichen 35° lassen wir den Tag ausklingen am Nordseestrand in Scheveningen.

Morgens besuchen die extravagante, moderne Markthalle in Rotterdam

und fahren über die Erasmusbrücke durch das hypermoderne neue Stadtviertel Kop van Zuid. Die Skyline ist noch lange nicht fertig, neue Wolkenkratzer sind am Entstehen

Die „Rotterdam“, das seinerzeit größte Passagierschiff der Welt,

verkehrte ab 1959 im Liniendienst zwischen den Niederlanden und New York. Danach wurde sie als Kreuzfahrtschiff genutzt, und Ende der 1990er Jahre ausgemustert. Heute liegt sie an ihrem „Geburtsort“ als Museumsschiff vor Anker und wurde nach aufwändiger Restaurierung 2010 wieder eröffnet.

Glamouröser Mittelpunkt ist ein Hotel mit 258 Kabinen, die über mehrere Decks verteilt und mit Originalmöbeln ausgestattet sind. Ein Museum ist dem Dampfschiff selbst und seiner Historie gewidmet

Das Café im Heck ist frei zugänglich, und wir genießen den Rundumblick. Von der Fahne fast verdeckt, sieht man den Euromast mit seinem Aussichtsrestaurant. Schwindelfreie können sich vom Euromast abseilen

In der Ferne die Hafenanlagen Rotterdams. Die gelben Wassertaxis gehören zum Alltagsbild. Sie verkehren häufig und nutzen den nicht unter Verkehrsstau leidenden Wasserweg

Hinter mir der komfortable Zugang zur Landungsbrücke, sogar mit Aufzug. Wir sind begeistert von dem historischen Dampfschiff und der Aussicht. Ein wunderbarer Platz für eine Pause

Bootsfahrt zum Windmühlenpark Kinderdijk

Über die Erasmusbrücke fahren wir zurück zur Bootsanlegestelle an der Maas

Wir haben noch ein bisschen Zeit bis das Boot ablegt und besuchen solange das Denkmal für die 1940 von deutschen Bomben zerstörte Stadt,

das sich neben der Erasmusbrücke nahe dem Museumshafen befindet

Im Boot werden wir mit Kaffee und Kuchen empfangen

Am Maas-Ufer die Bürogiganten nahe dem Alten Hafen

und der futuristische Hauptsitz von Unilever (der zweite Hauptsitz befindet sich in London)

Unilever ist ein niederländisch-britischer Konzern, weltweit einer der größten Hersteller von Verbrauchsgütern (Nahrungsmittel, Kosmetika, Körperpflege- sowie Haushalts- und Textilpflegeprodukte). Unilever beschäftigte 2016 weltweit 168.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern (1990 noch 304.000).

 

Unilever steht auf Platz 103 der weltgrößten börsennotierten Unternehmen (Stand: GJ 2017, Umsatz = 60,6 Mrd US-Dollar, Gewinn = 6,9 Mrd USD)

Das Boot verläßt Rotterdam Maas-aufwärts

Am Ufer Interessante Wohn-Lösungen

und Werften

Windmühlen-Park Kinderdijk

Wir steigen aus dem Boot und befinden uns in einer anderen Welt

Schöne Wege verbinden die Mühlen. Ich nutze ein Leih-Fahrrad, denn zum Laufen ist es mir heute zu heiß

Das Windmühlen-Ensemble gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Ein wunderschöner Platz inmitten der Natur. Mit Windmühlen, die sich im Wasser spiegeln

Porzellan-Manufaktur in Delft

Wir erfahren wie das blaue Porzellan hergestellt wird und sehen schöne Stücke in der Verkaufsausstellung

Das Nordseebad Scheveningen

ist der beliebteste Badeort an der niederländischen Küste. Scheveningen war ursprünglich eine Fischersiedlung. Der Bereich des Hafens ist immer noch vom Fischfang geprägt. Hier gibt eine Fährverbindung nach England.

Von Den Haag fährt die Straßenbahn bis zu den Dünen von Scheveningen

Buntes Strandleben vor den Dünen

Der 400m lange Pier mit Geschäften und Restaurants entstand 1901. Inzwischen ist er um „Satelliten“ erweitert, die wie der Pier selbst auf Pfählen gebaut sind. Dahinter Riesenrad und  Aussichtsturm mit Bungie-Kran

Ans historische Kurhaus schließen sich moderne Bauten an. Die Uferpromenade säumen unzählige Restaurants und Geschäfte

Der Jugendstil-Palast mit Casino wurde 1885 eröffnet. Heute beherbergt das Kurhaus ein mondänes Hotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.