Bei unserem Ausflug in die Hohenlohe besuchen wir das historische Kirchberg/Jagst, die Reste der Anhäuser Klostermauer, das Freilichtmuseum Wackershofen und natürlich Schwäbisch Hall.

 

Das mittelalterliche Schwäbisch Hall ist immer einen Besuch wert, und unser Hotel Hohenlohe bietet super Essen, Wellness, Solebad und Salzgrotte.

 

Kirchberg an der Jagst

DSC07662

Kirchberg liegt malerisch oberhalb der Jagst. Im Vordergrund das ehemals fürstlich-hohenlohesche Schloss, das auf eine Burg aus dem 13.Jh. zurückgeht

Unten am Fluß verläuft der Kocher-Jagst-Radweg, eine abwechslungsreiche Radrunde entlang der Flüsse, mit Verbindung zum Tauber-Radweg.

DSC07695

DSC07656

Der Kirchberger Stadtturm von 1400, ein Teil der Stadtbefestigung

DSC07658

Mittelalterlicheres Straßenbild beim Stadttor

Die Anhäuser Klostermauer

DSC07670

ist der Rest eines stattlichen Klosters, das von wütenden Bauern im Bauernkrieg 1552 gestürmt und angezündet wurde

Jahrhundertelang dienten die Gebäude als Steinbruch. Auch im Kirchberger Schloss sollen Steine aus Anhausen verbaut sein. Erst 1921 wurde der Rest unter Denkmalschutz gestellt.

 

Villa Schöneck

DSC07676

In der herrschaftlichen Villa war Manfred als 10-Jähriger im Schullandheim. Heute befindet sich hier eine Ausbildungsstätte für Kirchliche Mitarbeiter, die Bibelschule Kirchberg.

DSC07675

Wie vor 50 Jahren zur Schullandheim-Zeit, kann man vom Balkon des Speisezimmers zum Jagsttal und nach Kirchberg blicken

Langenburg

DSC07697

Wir nähern uns Langenburg, das ebenfalls mit mittelalterlicher Altstadt und Schloss aufwartet

Langenburg

Langenburg mit seinen 1.700 Einwohner ist die kleinste Stadt in Baden-Württemberg

DSC07687

Der historische Stadtkern von Langenburg steht unter Denkmalschutz. Süße Spezialitäten sind die Wibele, die der Hofkonditor Wibel im 18. Jh. kreiert hat

DSC07679

Das Renaissance-Schloss ist Wohnsitz des Fürsten von Hohenlohe-Langenburg und teilweise Schlossmuseum

DSC07684

Zur Schloßanlage gehört ein Café mit Aussichtsterrasse. Leider gibt es heute mehr Regen als Aussicht

DSC07686

Der Fürst ist Auto-Fan. Seine Automobil-Sammlung ist als Museum öffentlich zugänglich

DSC07692

An der Jagst, unterhalb von Langenburg, treffen wir auf diese uralte Holzbrücke

Das Hohenloher Freilichtmuseum Wackershofen
wird von einem Verein getragen. 70 historische Häuser wurden hierher versetzt und mit Gegenständen des früheren täglichen Lebens ausgestattet. Infotafeln erzählen Lebensgeschichten von Bewohnern der Häuser.  Ich habe den Bericht vom letzten Jahr ergänzt.

DSC07719

Wir sind gefesselt von den Lebensumständen der Menschen, und wie sie ihr hartes Leben meisterten. Ein sehr gelungenes Museumskonzept

Schwäbisch Hall

DSC07703

Die mittelalterliche Altstadt ist immer beeindruckend. Beim nächtlichen Spaziergang nach dem Abendessen,

DSC07726

oder am Morgen, auf unserem Weg zum Würth-Museum.

DSC07733

Wir wohnen im Hotel Hohenlohe direkt an der Jagst. Die Stadt breitet sich vor dem Hotelfenster aus wie gemalt

Neben der gigantischen Aussicht bietet das Hotel einen großen Wellness-Bereich mit diversen Solebädern, Saunen und Salzgrotten.

DSC07752

In diesem 35 Grad warmen Solebad lässt man sich durch starke Wellenbewegung im Kreis treiben. Die Haller baden hier selber gern, nennen das beliebte Wellenbad aber respektlos “Seniorenschleuder”

DSC07744

Der Aufenthalt in der Salzgrotte soll gut sein für die Atemwege. Ich genieße die Ruhepause und die klassische Musik

Schwäbisch Hall ist das kulturelle Zentrum der Hohenlohe. Im Sommer gibt es auf der großen Freitreppe vor der Kirche Theater-Aufführungen. Wir schauen zu bei den Proben zu Schillers “Räuber”.

DSC07757

Die Kunsthalle Würth
wurde als privates Kunstmuseum von dem Unternehmer Reinhold Würth 2001 gegründet. Das moderne Museumsgebäude integriert sich bestens in die Haller Altstadt. Reinhold Würth hat  bereits 1991 das Museum Würth in Künzelsau gegründet, er ist einer der größten Kunstmäzene Deutschlands.

 

Gezeigt werden Wechselausstellungen auf der Basis der Sammlung Würth. Zur Zeit gibt es zwei Ausstellungen: Picasso und Wilhelm Busch.

DSC07759

In der Ausstellung kann man lernen, dass Picassos Erfolg in Deutschland begann. Vor dem 1. Weltkrig entdeckten deutsche (jüdische) Kunsthändler Picasso, stellten seine Werke aus und verkauften sie.

DSC07758

Im Hotel befand sich dieser Anhang am Ausstellungs-Plakat. Interessant…

Mehr über Schwäbisch Hall (Bericht vom Juni 2015)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>