Schöne Wege auf der Alb-Hochfläche, über Felder und Viehweiden. Direkt am bewaldeten Albtrauf entlang. Nach der Hälfte der Strecke kommt Aussicht dazu, von mehreren Aussichtsfelsen. Als Highlight am Ende rückt die Burg Lichtenstein ins Blickfeld.

 

Eninger Weide-Stahleck-Greifenstein-Holzelfingen-Traifelberg (16km, 4:30h)

Ich nehme die Bahn bis Reutlingen. Mit dem Bus weiter nach Eningen und hinauf zur Eninger Weide. Bild aus dem Bus: Reutlingen-Eningen und die Achalm

Die Eninger Weide war die Viehweide des Dorfes Eningen am Fuße des Albtraufs. Heute gibts hier immer noch große Weideflächen, Magerrasen, Waldinseln, Feldgehölze und mächtige Weidbäume.

 

Die vielfältige, schöne Landschaft ist heute ein beliebtes Erholungsgebiet. Attraktiv auch durch das Wanderheim Eninger Weide, Freizeit-Einrichtungen wie Grill- und Spielplätze und ein Wildgehege.

Bildschöne Linden-Allee und edle Pferde im Gestüt Schafhaus
Das Gestüt St. Johann-Schafhaus ist Teil des Landesgestüts Marbach. Und betreibt Fohlen-Aufzucht und Landwirtschaft
Am Schafhaus leben mehrere Schafrassen, im Lindenhof Ziegen
Heute ist ein wunderbarer Novembertag. Unter meinen Füßen raschelt ein Blätterteppich und die Sonne strahlt mild aus einem wolkenlosen Himmel
Am Segel-Flughafen Übersberg schaue ich einer Maschine beim Start zu

Der Flugplatz wurde 1954-1962 in mühevoller Arbeit gerodet und planiert. Vier Flugsport-Gruppen nutzen den schönen Flugplatz: Reutlingen, Pliezhausen, Stuttgart und Tübingen

Der einladende Spiel-und Rastplatz Gollesberg gehört schon zur Gemeinde Lichtenstein
Vorbei am Stahlecker Hof mit seinen Viehweiden für Esel, Pferde, Yaks und weitläufigen landwirtschaftlichen Flächen
Eigentlich wollte ich einen Motorsegler fotografieren, der geräuschvoll vom Übersberg herüber gekommen ist. Den hab ich micht eingefangen, aber die wunderbare Herbststimmung

Vom Eckfelsen gibts nach 2 Stunden zum ersten Mal Aussicht: (von links) Lichtenstein-Unterhausen, die „Pfullinger Unterhos“, wie der Schönberg-Aussichtsturm genannt wird, Pfullingen und die Hochhäuser von Tübingen. In anderer Richtung kommt die Burgruine Lichtenstein ins Blickfeld.

Nette Gespräche am Eckfelsen und ein Foto mit „Leihhund“. So einen hätte ich gerne

Auf  hölzernem Steg gelangt man über den einstigen Burggraben zur Burgruine Greifenstein (753m). Die Burg wurde 1311 zerstört, nachdem die Raubritter die Städter in Reutlingen geärgert hatten.

Aussicht von der Burg zur „Pfullinger Unterhos“
und in anderer Richtung zu beeindruckenden Felsen
In Holzelfingen könnte man die Tour beenden und den Bus nach Reutlingen nehmen,
doch ich wandere noch eine Stunde weiter, und zum ersten mal zeigt sich die Burg Lichtenstein
Schmaler Weg am Albtrauf – im goldenen Abendlicht
Kurz darauf geht die Sonne unter
und die Burg Lichtenstein präsentiert sich nun in der Dämmerung
Am Aussichtspunkt Rötelstein reicht das Licht nicht mehr für ein Bild mit Burg, aber für ein Selfie
Noch ein Highlight zum Schluss: Der wunderbare Pfad unterhalb schroffer Felsen mit Kletter-Routen
Die Burg Lichtenstein – wie ein Scherenschnitt, auf der anderen Seite des Ezachtales

Meine Tour endet bei Dunkelheit in Lichtenstein-Traifelberg. Weil gerade kein Bus fährt, nimmt mich ein junger Mann mit, der oben in den Felsen klettern war. Und bringt mich bis zum Bahnhof, vielen Dank!

4 Kommentare

  1. die Bilder lassen sich leider nicht mehr vergrößern. Schade

    • Es gibt einen neuen WordPress-Editor, da bin ich noch am experimentieren. Ich hab auch schon bei Moritz um Support angefragt.

      Manches klappt nicht mehr gut. Auch die Bildgröße variiert, ohne dass ich sie so definiert hätte. Danke für den Hinweis, ich bin dran!

  2. Hallo Lisa
    War nett mich mit dir zu unterhalten. Nach ein bisschen Suchen, habe ich deine Seite gefunden. Hat mir Freude bereitet dich an Bahnhof fahren zu dürfen. Bis bald und weiterhin viel Spaß und schöne Erlebnisse auf deinen Wanderungen.

    • Hallo Marco,
      du warst ein rettender Engel zur rechten Zeit. Und wir hatten ein anregendes Gespräch.

      Demnächst mache ich mich an die nächste Etappe des Albsteigs, von Traifelberg nach Genkingen. Ich freu mich drauf wieder in die schöne Gegend zu kommen, in der du zu Hause bist. Lieber Gruß aus Stuttgart!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.