Den Weg säumen Aussichtspunkte und ganz viel Natur – und das mitten in der Stadt. Seilbahn und Zacke (Zahnradbahn) sind Sehenswürdigkeiten und gleichzeitig nostalgische Transportmittel. Eine leicht zu organisierende 5*-Wanderung, die Stuttgarts Süden von seiner besten Seite zeigt.

 

Marienplatz – Karlshöhe – Waldfriedhof, Rundweg, 3h, 10km, Karte

 

Durch den Park spazieren wir hinauf zur Karlshöhe

Auch der Tal Stadt Berg, Jubiläumsweg 2011 verläuft hier: Mühlhausen – Schlossplatz – Birkenkopf (15km). Das wäre auch mal eine Wanderidee, die man am besten in Etappen geht, denn es gibt viel zu sehen.

Wir Stuttgarter lieben die Karlshöhe. Aussicht gibt es das ganze Jahr, im Sommer zusätzlich einen Biergarten

Wege und weitere Aussichtplätze durchziehen den Park

Eine grüne Oase,

die beiträgt zur hohen Wohnqualität in Stuttgart

Das Denkmal ist Henry Dunant gewidmet, dem Gründer des Roten Kreuzes

Dunant ging 1867 in Konkurs und litt wirtschaftliche Not. Der Stuttgarter Dekan Wagner nahm ihn 1876 freundlich auf im Haus Hasenbergsteige 10, das im 2, Weltkrieg zerstört wurde.

Trafo-Häuschen an der Hasenbergsteige,

daneben eine Aussichts-Plattform auf auf dem Trinkwasser-Hochbehälter der EnBW

Gezoomt erkennt man die Müllverbrennungsanlage in S-Münster. Links davon S-Freibergs Hochhäuser und davor auf dem Bergkamm unser S-Steinhaldenfeld und die Rebhänge des Zuckerberges

Der Blaue Weg führt aussichtsreich durch Obstgärten, immer wieder rückt der Fernsehturm ins Blickfeld

Ab und zu gibts Verbindungswege hinunter ins Tal

Das muss wohl die Regionalbahn nach Böblingen sein, die durch den Heslacher Wald führt

Das Alte Schützenhaus in Heslach ist heute als Buddha Lounge eine stilvolle Eventlocation für Veranstaltungen, Tagungen und Hochzeiten

Von Heslach bringt uns die Seilbahn hinauf zum Waldfriedhof

Viel Teakholz, Messing und Emaille erinnern an die 1920er Jahre. Sie war die erste Standseilbahn Deutschlands mit automatischer Steuerung – und die schnellste

An jedem Ende des 550 Meter langen Stahlseiles hängt ein Wagen – auf halber Strecke treffen sie sich

Die Seilbahn sollte in den 1920er-Jahren den Aufgang zum neu angelegten Waldfriedhof erleichtern

„Wer etwas auf sich hält, der siedelt in Degerloch an – zumindest für die letzte Anschrift: die auf dem Waldfriedhof. So witzelt der Volksmund. Denn Stuttgarts Waldfriedhof, auf einer Halbhöhenlage zwischen Heslach und Degerloch gelegen, birgt nicht nur die Gräber einst wichtiger Personen und Persönlichkeiten aus Stadt und Land, er bildet auch eine Sehenswürdigkeit für sich.“ (Quelle: SSB)

Daneben der Dornhalden-Friedhof

Aussichtspunkt Schimmelhüttenplatz, an den Hängen gegenüber sind wir eben noch gewandert

Die höchste Erhebung ist der Birkenkopf, der „Monte Scherbelino“ – um 40m erhöht durch Ablagerung von Trümmern aus den Bombennächten des 2. Weltkrieges

Fast am Ende der Tour treffen wir auf den Chile-Platz in Degerloch, eine Aussichtsplattform, die der Stuttgarter Verschönerungsverein 1972 angelegt hat

Zoom vom Bismarkturm am Killesberg (links) bis zur Verbrennungsanlage in Münster (rechts)

Man kann mit der Zacke (Zahnradbahn) vom Marienplatz hierher fahren, zur Haltestelle Haigst. Eine Wanderung führt weiter zum Fernsehturm, oder man geht den Weinwanderweg zum Schimmelhüttenplatz, durch die Weinberge hinunter zur Böheimstraße und zurück zum Marienplatz (3,5 km).

Noch ein kurzer Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, dann beschließen wir unsere Wanderung beim Ochsen-Willi am Schlossplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.