Der Fuldaer Höhenweg bietet 4 Stunden Panoramaschau auf die Ötztaler Gletscherberge. Er verbindet die Riffelseehütte (2.300 m) und das Taschachhaus (2.434 m) ohne größere Steigungen. Und den Anstieg zur Riffelseehütte übernimmt die Seilbahn.
Gesamt 6h, Riffelsee Bergstation (2.300m) – Riffelsee Hütte – Fuldaer Höhenweg 3h, gleicher Weg zurück (kein Klettersteig)

Fuldaer Höhenweg

Bei der Auffahrt mit der Seilbahn blicke ich hinüber zum Kletterpark Pitztaler Gletscher, wo ich gestern war. Aus der Gondel sehe ich nun die Braunschweiger Hütte, die sich beim oberen linken Gletscher befindet

Fuldaer Höhenweg

Der stille Riffelsee, nahe der Seilbahn-Bergstation (2.300 m)

Die Riffelsee-Hütte (2.300 m)

Fuldaer Höhenweg

Ein Photo von 1970 zeigt die Riffelsee-Hütte und die Gletscherzunge des Mittelbergferners (rechts)

Fuldaer Höhenweg

Gleiche Stelle, gleiches Motiv: Mittelbergferner 1930. Die Gletscherzunge fließt über den Felsriegel, an dem sich heute Klettersteige befinden. Mein Klettergebiet von gestern: Kletterpark Pitztaler Gletscher

Fuldaer Höhenweg

Der heutige Blick von der Riffelsee-Hütte: Vom Mittelbergferner ist nichts mehr zu sehen. Links der Pitztal-Gletscher mit der Braunschweiger Hütte

Fuldaer Höhenweg

Von der Riffelsee-Hütte aus kann man den Verlauf der Fuldaer Höhenweges sehen: Hoch über dem Taschach-Tal zur Taschach-Hütte, die man am Ende des Tales ausmachen kann

Fuldaer Höhenweg

Ein wunderschöner hochalpiner Weg, immer die Taschach-Gletscherwelt im Blick. Unten im Tal sieht man den Rückweg vom Taschach-Haus zum Ausgangspunkt

Ich organisiere meine Tour allerdings anders, und gehe nur 3/4 des Weges (3 Std) in Richtung Taschachhaus. Auf gleichem Weg wandere ich zurück zur Riffelsee-Hütte, halte dort nocheinmal Rast und fahre mit der letzten Seilbahn zurück ins Tal. Ein schöner, ausgefüllter Bergtag.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.