Höhepunkt der Wanderung sind die Steillagen in den Weinbergen um Rosswag. Eine uralte Kulturlandschaft aus Trockensteinmauern, die von Weingärtner-Generationen in Handarbeit gestaltet wurde. Aussicht ins weite Land und ins Tal hinab, wo die Enz durch grüne Wiesen und Felder mäandert. Ich hab die Tour vom November 2020 um ein paar Bilder ergänzt.

 

Rosswag-Mühlhausen (Rundtour, 11km, 3h)

Wir starten an der Enz. In Rosswag mit seinen schönen Fachwerkhäusern, hier das Rathaus

Nach wenigen Minuten sind wir in den Wein-Steillagen. Unter uns das Enztal und Rosswag, am Horizont Vaihingen/Enz mit seinem Schloss. Dazwischen die Gebäude eines Steinbruchs

Liebevoll gestaltete Inschrift an einem Wengerter-Häusle

Wir sind mttendrin in der Trockenmauer-Architektur der Steillagen

Weils letztes Jahr so schön war, kommen wir im Oktober 2021 wieder – zur Zeit der Weinlese

Die Blätter sind noch grün, und der Trollinger reif. Blick ins Enztal Richtung Vaihingen/Enz

Ende November 2020 gabs schon den ersten Frost, und die Schlehen schmecken danach weniger herb
Gedenkstein für die Roßwager Rebflur-Umlage 1993
Unser Weg folgt der Enzschleife. Durch eine Landschaft, die anmutet wie ein natürliches Amphitheater
Hängengebliebene Äpfel schmücken den blattlosen Baum
Auf weichem Naturpfad durch verwunschenen, lichten Wald
zu einem Aussichtspunkt, wo wir in der milden Novembersonne Mittagspause halten
Unser Weg führt auf halber Höhe durch die Trockenmauern. Mit Blick auf die Enzschleife zwischen Roßwag und Mühlhausen mit Steillagen und Felsen
Hinunter ins Enztal nach Mühlhausen mit seinem Schloss
Mühlhausen/Enz mit Rathaus und Kirche
Wir queren die Enz,
die gemächlich in der Ebene mäandert
und wandern durch die Enzauen zurück nach Rosswag. Eine wunderbare November-Tour!

Im Oktober 2021 hat der „Haggeroy Wirt“ Besen geöffnet, und wir beschließen unsere Tour mit vorzüglichen Speisen und herrlichem Ausblick auf die Steillagen von Rosswag

4 Kommentare

  1. Hallo und guten Morgen, ich bin Anita von gestern in der Besenwirtschaft, hat mich sehr gefreut sie kennen gelernt zu haben und Ihre tolle Bilder hab ich jetzt auch gesehen!

    Weiter so!
    Lg Anita

    • schön von Ihnen zu hören, liebe Anita. Ich hab mich sehr gefreut über eure liebenswürdige Gesellschaft im Haggeroy-Besen. Der Sonntag war irgendwie besonders, fast hatte ich das Gefühl von einem Abschiedsfest für den Sommer. Und der Herbst hat sich von seiner schönsten, bunten Seite gezeigt.
      Lieber Gruß aus Stuttgart!

  2. Wunderschön! Ein wunderschöner, goldener Herbst in all seinen Farben und Früchten!

    • Ja, lieber Slavko, ich liebe den Herbst. Wenn die Natur sich leuchtend bunt zeigt, bevor dann die Blätter fallen und die ruhige Winterzeit kommt.

      Jede Jahreszeit hat ihren Reiz. Und jetzt genießen wir dankbar die Erntezeit mit Äpfeln, Trauben und Nüssen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.