Die erste eigene Wohnung unseres Sohnes liegt in Durlach. Ostern 2019 komme ich erstmals zu Besuch.

 

Karlsruhe´s größter Stadtteil (30 000 Einwohner, Karte) ist älter als Karlsruhe selbst. Und besitzt eine schöne Altstadt mit Marktplatz, Stadtmauer, Schloss, Schlossgarten und engen Gassen.

Die Stadtmauer beim Pfinztor ist noch deutlich erkennbar

Das Gasthaus Ochsen liegt nahe der alten Stadtbefestigung

Gestern nach dem Möbelkauf klang unser „Arbeitstag“ aus mit Tapas in einem der Altstadtlokale

Vorbildlich renovierte Altstadthäuser

Enge Gassen, alte Gemäuer, schön gestaltete Innenhöfe

Durlach´s Schloss

1565 zog die Residenz von Pforzheim nach Durlach um. Man brauchte mehr Platz und baute an das bestehende Jagdschloss an. 1715 verlegte der Marktgraf von Baden seinen Hof nach Karlsruhe

Durlach blieb eigenständig. Erst 1938 erfolgte die Eingemeindung

Das Weiherhof-Bad, ein Hallenbad. Das Freibad befindet sich nahe dem Flüßchen Pfinz

Die ehemalige Orgelfabrik ist heute Kultur-Zentrum

Man fährt Rad – sowohl in Durlach als auch in Karlsruhe

Die altehrwürdige Schule in der Hauptstraße

Die Hauptstraße gehört den Fußgängern, Radlern und der Straßenbahn. Im Hintergrund das Rathaus

Der Turmberg

ist ein beliebtes Ausflugsziel mit Restaurant und Spazierwegen. Leicht zu erreichen per Seilbahn oder Treppe

Der Wachturm aus dem 16.Jh. ist heute Aussichtsturm, daneben ein schönes Restaurant mit Aussichts-Terrassen. Von der Burg aus dem 11.Jh ist nichts mehr übrig

Wir lassen uns auf der Gast-Terrasse nieder und genießen bemerkenswert gutes Essen und die Aussicht. Man beachte die Ostereier im Vordergrund, heute ist Oster-Sonntag

Man braucht nur 20 Minuten für den Aufstieg zum Aussichtsturm. Oder man nimmt die Seilbahn, die  bereits 1888 in Betrieb ging

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.