In Wolkendorf (Vulkan) nahe Kronstadt bleiben wir für 3 Nächte im ehemaligen Pfarrhaus. Der Pfarrer hat das Besichtigungsprogramm für uns zusammengestellt: Stadtführung in Kronstadt, Wanderung in den Karpaten, Besichtigung von 2 Kirchenburgen, und gleich am ersten Abend ein Konzert der Kronstädter Philharmoniker.

DSC00682

Wir kommen um die Mittagszeit in Wolkendorf an und werden gleich zu Tisch gebeten. Die Griesklöschen-Suppe schmeckt wie früher bei meiner Mutter,

DSC00684

und auch das Gulasch mit eingelegten Klößen ist delikat. Die Klöße kommen uns sehr schwäbisch vor; es sind groß geformte Spätzle

DSC00689

Am Abend wohnen wir einer Aufführung der Brasover Philharmoniker bei. Auftakt macht Mozarts “Kleine Nachtmusik”, dann Ouvertüre und Arie aus Rossini´s “Barbier von Sevilla”, und eine Schubert-Synphonie

DSC00687

DSC00690

Sowohl der Dirigent, als auch die Sopranistin kommen aus Japan, beide Weltklasse. Wir sind begeistert von der hochkarätigen Aufführung

DSC00702

Nach dem Konzert-Besuch gibts ein spätes Abendessen. Schnitzel, Kartoffeln und Krautsalat. Wieder schmeckt es superlecker. Wolkendorf läßt sich sehr figur-gefährdend an…

DSC00703

Am nächsten Morgen sehen wir durchs Fenster ein offenes Feuer und gehen neugierig hinein. Es werden gerade Baumstriezel gebacken

Dafür wird Hefeteig ausgewellt, über ein Holz gezogen, in Butter und Zucker gewälzt, und am offenen Feuer unter ständigem Drehen gebacken. Dabei karamelisiert der Zucker, und das ganze schmeckt uns heute abend wunderbar als Nachtisch.

DSC00706

Ein Mitarbeiter des Hauses erklärt uns wie der Schnaps gebrannt wird, den es vor jedem Essen gibt

Stadtführung Kronstadt (Brasov)

DSC00786

Kronstadt (227 000 Einw.) ist Hauptstadt des Burzenlandes. Das schöne mittelalterliche Zentrum ist gut erhalten und die nahen Karpaten ermöglichen allerlei Freizeit-Aktivitäten (Bild im Pfarrhaus)

DSC00711

Wir beginnen unseren Rundgang bei der ev. “Schwarzen Kirche”,

die beim Stadtbrand 1698 geschwärzt wurde. Die “Schwarze Kirche” ist Wahrzeichen Kronstadt´s und das größte gotische Gotteshaus Siebenbürgens. Heute sowohl Kirche, als auch Museum.

DSC00709

Hinter der Kirche deutet Johannes Honterus auf das von ihm gegründete Gymnasium

In der Hand hält er die Schulordnung und das Reformationsbüchlein. Honterus war ein Siebenbürger Humanist, Reformator Buchdrucker und Universal-Gelehrter (1498-1549). Berühmt wurde er vor allem durch die Einführung der Reformation in Kronstadt und sein Reformationsbüchlein (1542) über die Durchführung der Reformation in Siebenbürgen, sowie die erste siebenbürgische Schulordnung.

DSC00712

Die jüdische Synagoge wurde kürzlich aufwändig restauriert

DSC00715

Bei der Besichtigung treffen wir auf eine Reisegruppe aus Israel

DSC00716

Kronstadt war von einer Stadtmauer umgeben, und die Weber-Bastion ist Teil der Befestigung

Jede Zunft war für einen Befestigungsturm oder sogar eine Bastion zuständig, je nach Größe der Zunft. Die Zunft musste den Turm errichten und im Angriffsfall verteidigen.

DSC00719

Die Mauer ist noch großteils erhalten. Hier trennt sie Kronstadt, das bis Ende des 19.Jh. nur von Sachsen bewohnt werden durfte, von der angrenzenden rumänischen Vorstadt

DSC00724

Durch das Katharinentor kamen die Rumänen tagsüber zur Arbeit oder zur Marktbeschickung in die Stadt. Sie mussten Kronstadt bis 19 Uhr wieder verlassen

DSC00718

Die Ion-Tiriac-Sportanlagen. In Deutschland ist der ehemalige Sportler und erfolgreiche Unternehmer vor allem als Manager von Boris Becker bekannt, den er von 1984 bis 1993 betreute

DSC00737

Die orthodoxe Kirche steht direkt neben der Stadtbefestigung

DSC00733

Ihre Glocken hängen im alten Wehrturm, davor der Friedhof

DSC00734

Der heiligste Teil eines orthodoxen Gottehauses ist den Besuchern nicht zugänglich, sondern hinter der prächtigen Ikonenwand verborgen

DSC00757

Das einzige Gebäude auf dem riesigen Marktplatz ist das Rathaus

DSC00746

In den hübschen Gassen nahe des Marktplatzes gibt es viele Cafés und Restaurants

DSC00752

Im Sommer ist die ganze Altstadt ein Freiluft-Café

DSC00747

Wir lassen uns treiben in den malerischen Gassen

DSC00777

Auf den Hausberg, die Tampa (Hohe Zinne) führt eine Seilbahn, oder man läuft 30 min. hinauf. Oben kann man bis zum BRASOV-Schriftzug weiterspazieren. Nach dem Seilbahn-Ausflug trinken wir am Marktplatz Kaffee

DSC00778

Bei der Schwarzen Kirche hat unser Rundgang begonnen und endet er auch

DSC00779

Letztes Erinnerungsphoto, dann fahren wir zurück nach Wolkendorf. Wir freuen uns schon aufs Abendessen…

2 Kommentare

  1. Wohne in Buenos Aires und bin Nachwuchs einer Wolkendorfer Familie, hatte das Glück , von meiner Familie in Deutschland , an einem Heimattreffen teilzunehmen.Auf diese Weise habe ich auch meinen Bruder überzeugt auf eine nächste Reise nach Vulkan. Möchte mich dann gerne bei Ihnen melden um Vorschläge. Wunderbare Bilder!!!
    Schönen Gruß
    Adriana

    • Liebe Adriana, falls Sie nach Wolkendorf/Vulkan reisen wollen, empfehle ich Ihnen Kontakt aufzunehmen mit dem Wolkendorfer Pfarrer Uwe Seidner (http://www.evang.ro/gemeinden/wolkendorf/). Er organisiert das Wolkendorfer Gästehaus im ehemaligen Pfarrhaus und unterstützt bei Ausflugsplanungen. Uwe Seidner hat unseren Wolkendorfer Aufenthalt wunderbar organisiert und war bei den Unternehmungen als Guide selbst dabei. Ich würde mich freuen zu hören, wie es weitergeht mit Ihrer Vulkan-Reise.
      Lieber Gruß aus Stuttgart

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>