Drei Flugstunden und 15° Temperatur-Unterschied liegen zwischen Dublin und Lissabon. Und es wird warm bleiben, auch in Rom und Budapest!

 

Ich durchstreife die Altstadt Lissabons, steige viele Stufen hinauf, dränge mich in die berühmte Straßenbahn und lasse den Abend bei Fado-Musik ausklingen. Natürlich fahre ich auch ans Meer. Und nach Belém, nahe der Mündung des Tejo, von wo aus die portugiesischen Eroberer in See stachen.

DSCN0630

In Lissabon empfangen mich sommerliche 27°C. Ich freu mich an dem verlängerten Sommer

DSCN0634

Mein Guesthouse San Bento punktet mit Balkon. Hier fühlt man sich mitten drin im Lissabonner Alltagsleben

DSCN0642

Die berühmte Tram Nr.28 hält fast vor der Türe. Mit ihr könnte ich am nächsten Morgen ins Zentrum fahren

DSCN0645

Doch ich gehe zu Fuß, durch schmale Gassen,

DSCN0647

Treppen rauf und runter,

DSCN0659

an der Standseilbahn vorbei, die von der unteren Altstadt herauf kommt,

DSCN0775

zum Camoes-Platz, dem National-Dichter Luis de Camoes (1524-1580) gewidmet. Hier zweigen die gepflasterten Gäßchen zum Bairro Alto (Oberstadt) ab, einem malerischen Viertel aus dem 16. Jh. mit kleinen Geschäften, Restaurants, Musikkneipen und Casas de Fado

DSCN0748

Ich befinde mich im Stadtviertel Chiado, dem eleganten Einkaufsviertel Lissabons. Benannt nach dem Dichter A. Ribeiro (1520-1591), genannt Chiado. Auch der Platz mit den einladenden Cafés heißt so

DSCN0707

Der Chiado wurde schon immer von Intellektuellen aufgesucht. einer der bekanntesten ist der Dichter Fernando Pessoa (1888-1935)

Pessoa sitzt im Café, seinem Dichter-Kollegen Chiado direkt gegenüber. Für den Stuhl neben ihm war eine weitere Dichter-Statue vorgesehen. Doch nun besetzen fotografierende Touristen den Stuhl, und man wird ihnen das Vergnügen wohl lassen.

DSCN0705

Die Lissabonner sind stolz auf die älteste Buchhandlung der Welt

DSCN0702

Der Aufzug von Santa Justa ist der gusseisene Star unter Lissabon´s elevadores. Er  wurde 1902 von einem Schüler Gustav Eiffels gebaut und führt direkt von der Baixa in den Chiado,

DSCN0697

zu den Ruinen der Kirche Igreja do Carmo

1755 gab es in Lissabon ein verheerendes Erdbeben. Binnen weniger Minuten lag die Stadt in Schutt und Asche, und 40 000 Menschen starben. Weil die Erde während der sonntäglichen Gottesdienstzeit bebte, brannten Kerzen, die schreckliche Brände verursachten. Die Ruinen der Carmo-Kirche verblieben als Denkmal.

 

Der damalige Außenminister Marques de Pombal erwies sich als genialer Stadtplaner. Er ließ Lissabon auf dem Reißbrett wieder auferstehen: Gerade Straßen, klare Linien, rechte Winkel und Sicherheitsabstände zwischen den Häuserzeilen.

DSCN0672

Der Carmo-Platz war Schauplatz der “Nelken-Revolution” von 1974. Dem Putsch der Generäle schloss sich ein Volksaufstand an und beendete die fast 50-jährige faschistische Diktatur Salazar´s

DSCN0687

Am Rossio-Platz schlägt das Herz Lissabons. Das kunstvolle Wellen-Mosaik wurde hier erstmals gelegt und vielerorts wieder aufgenommen. Im Hintergrund das klassizistische Nationaltheater.

 

Rechts daneben die Kirche Sao Domingos, einst Sitz der Inquisition.Vor der Kirche erinnern Mahnmale an die Juden-Hetzjagd von 1506, die hier ihren Anfang nahm.

DSCN0838

Der Rossio wird von traditionsreichen Cafés flankiert und von 2 großen Brunnen geschmückt

DSCN0693

Ein paar Schritte weiter liegt der Bahnhof Rossio, ein stilvolles Jugendstil-Gebäude. Hier starten die Züge in Richtung Sintra

DSCN0682

Die Kirche Sao Roque ersetzt die ehemalige Kapelle des Hl. Rochus, dem Schutzheiligen gegen die Pest. Die Kapelle wurde 1506 nach einer schweren Pest-Epedemie gebau. Auf den damals umliegenden Feldern sind Tausende von Pesttoten begraben.

DSCN0716

Anstelle der Pestkapelle errichtete der Jesuitenorden 1566 die Kirche Sao Roque als seine Mutterkirche. Die Aussenfassade ist unscheinbar, doch im 17.Jh. kehrte die Pracht zurück ins Kircheninnere. Das Gold der südamerikanischen Kolonien wurde zu oppulenten Barock-Altären.

 

Vom König 1540 als Hauptakteure der katholischen Gegenreformation ins Land geholt, monopolisierten die Jesuiten während der folgenden zwei Jahrhunderten das Erziehungswesen und die Universitäten. Sie bekehrten die “heidnische” Urbevölkerung in den Kolonien und waren maßgeblich an der Inquisition und der Verfolgung von Juden und Reformierten beteiligt.

DSCN0727

Durch Altstadtgässchen durch das Bairro Alto mit den vielen Kneipen. Hier probieren wir regionale Likör-Spezialitäten

DSCN0745

An der Standseilbahn nahe des Camoes-Platzes bin ich heute morgen schon vorbeigekommen

DSCN0740

Der Miradouro de Santa Catarina ist wie geschaffen für laue Sommernächte: Weiter Blick über Hafen und Tejo, am Café-Kiosk gibts was zu trinken, und dazu spielen Straßenmusikanten

DSCN0755

Am Abend besuche ich organisiert ein Fado-Restaurant. Mit von der Partie sind viele Nationalitäten (Peru, Südafrika, Spanien, Japan, England, Kanada, USA…) und Melanie aus Argentinien

DSCN0771

Die Darbietung ist familiär und mitreißend. Der Chef des Lokals singt, seine Frau, und manchmal stimmt auch die Bedienung mit ein

DSCN0769

Irgendwann übernimmt tempramentvoll die Köchin. Als ein Onkel auftaucht, trägt auch er – sehr gefühlvoll – seinen Teil bei. Ein sehr gelungener, fröhlicher Abend

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>