25 km westlich von Lissabon, an der Atlantikküste, liegen die benachbarten Badeorte Estoril und Cascais, einst Seebäder der Könige und des Adels. Vom Lissabonner Bahnhof Cais do Sandré braucht man 30 Bahn-Minuten. In Cascais miete ich ein Fahrrad und fahre zu den Klippen und dem Aussichtspunkt Boca do Inferno, dann in anderer Richtung entlang der Uferpromenade zu den Stränden.

DSCN0860

Am Morgen spaziere ich durch schöne Straßen und Plätze im Viertel Lapa,

DSCN0862

mit Blick auf manche Hinterhof-Idylle,

DSCN0866

zur Bahnstation Santos.

Bahnfahrt nach Cascais (30 min)

DSCN0867

Unter der “San Francisco Brücke” hindurck, an Belém vorbei, immer am Ufer entlang, kommt nach 20 Minuten der erste Strand ins Blickfeld: Praia de Carcavelos, ein schöner, breiter Familienstrand

Cascais

DSCN0938

In Cascais miete ich ein Fahrrad. Ein erster Kaffee am Strand,

DSCN0886

und ich schaue mir das hübsche Städtchen Calcais an. Durch das Erdbeben 1755 wurde der Ort innerhalb von 9 Minuten in Schutt und Asche gelegt, kein Haus blieb stehen.

DSCN0891

Nach dem Erdbeben baute man Cascais wieder auf. Sehr repräsentativ sind das Rathaus aus dem 18, Jh. und das wellengemustertes Pflaster davor

DSCN0896

Ich fahre an Stränden und Hafen vorbei,

DSCN0902

und auf schönem Radweg entlang der Küste,

DSCN0905

die immer zerklüfteter und steiler wird,

DSCN0918

bis zur Boca do Inferno, einem 20 m tiefen “Höllenschlund”. Bei unruhiger See schäumt und gischtet es. Bei meinem Besuch gings ruhig zu

DSCN0935

Auf der Rückfahrt nach Calcais gibt´s Mittagessen in der Citadelle oberhalb des Hafens. Hier sind auch Museen untergebracht, doch

DSCN0932

ich interessiere mich nur fürs Essen. Fisch sollte es sein, aber in der unübersichtlichen Speisekarte habe ich wohl doch Rind gewählt…

DSCN0937

Zurück nach Cascais mit seinen Stränden

DSCN0944

Es gibt eine schöne Uferpromenade zwischen Cascais, Estoril und Azarzjinha. Sogar mit Fahrradweg

DSCN0948

Lissabons westliche Strände, alle per Bahn super zu erreichen. Der nächstgelegene ist Carcavelos (20 Bahn-Minuten)

DSCN0946

Der gepflegte Strand von Estoril

Estoril ist bekannt durch das größte Spielkasino Europas. Anfang des 20. Jh. gewährte Estoril den aus Italien, Spanien, Serbien und Brasilien vertriebenen Monarchen Asyl. Auch der frühere König Juan Carlos verbrachte hier seine Kindheit. Im 2. Weltkrieg wahrte Portugal seine Neutralität und nahm nicht am Krieg teil. Viel Prominenz flüchtete hierher.

DSCN0947

Das Wasser ist im Oktober noch warm genug zum Baden

DSCN0950

und heute ist ein besonders heißer Tag mit 27°, in der Sonne wärmer

DSCN0949

In Azarzjinha endet die Ufer-Promenade, und ich fahre auf gleichem Weg zurück nach Cascais (5 km)

Lissabon, auf der anderen Seite des Flusses

Am Abend bin ich zurück von meinem Strand-Ausflug. Beim Lissabonner Bahnhof Cais do Sondré liegt auch die Schiffsanlegestelle. Die Fähren zur anderen Flussseite, nach Cacilhas, verkehren häufig.

 

Menschen aus den Vorortsiedlungen setzen über für ihre Arbeit in Lissabon. Am Wochenende schippern Ausflügler in umgekehrter Richtung zu den vielen Ausflugslokalen.

DSCN0956

Ich genieße die Sonnenuntergangs-Stimmung auf der Fähre

DSCN0960

Langsam entferne ich mich von Lissabon

DSCN0984

Auf der anderen Seite des Flusses empfängt mich Cacilhas und ein einfaches, aber sehr empfohlenes Fisch-Lokal direkt bei der Anlegestelle

DSCN0972

In Cacilhas´ Fußgängerzone herrscht schon Abendstille

DSCN0973

Ich gehe die schmale, heruntergekommene Uferstraße entlang,

DSCN0985

schaue der zwischen den Uferseiten pendelnden Fähre zu,

DSCN0989

und sehe die Lichter angehen in Lissabon.

Wieder zurück in Lissabon

DSCN0995

treffe ich auf die Tram, mit der ich neulich nach Belém gefahren bin. Immer am Ufer entlang zum Turm von Belém, wo ehemals die Seefahrer in die Neue Welt aufbrachen

DSCN0996

Gerade passend kommt mir auf dem Heimweg die riesige Event-Markthalle, für ein schnelles Abendessen

Nach meinem langen, anstrengenden Tag wäre ich gerne mit der Tram heimgefahren, doch nach längerem vergeblichem Warten gehe ich zu Fuß los. Der Feierabend-Verkehr ist die Hölle, und die Gleise der Tram sind durch ein liegengebliebenes Fahrzeug blockiert. Doch in 20 Minuten bin ich zu Hause.

DSCN1000

Mein Fußmarsch bietet die Gelegenheit, noch am Parlaments-Gebäude vorbeizuschauen, ein paar Minuten von meinem Guesthouse entfernt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>