Masaré-KS (C): Die origienell angelegte Kletterroute über den gezackten Masaré-Kamm läuft um, über und zwischen den Zacken. Ein lustiges Auf und Ab mit Fernsicht nach beiden Seiten.
Der Rotwand-KS (B) schließt sich an den Masaré-KS an. Er führt über den Rotwand-Gipfel in den Vajolon-Pass. Gekrönt wird die Route durch einen echten Gipfel (2806 m) mit Rundumblick.
Gesamt 6 Std,  Paolina Hütte – Rotwand Hütte 3/4 Std,  Zustieg 1 Std,  Masaré KS 1,5 Std,   Zustieg und Rotwand-KS bis Vajolon Pass 1,5 Std,   Abstieg bis Paolina Hütte 1,20 Std

 

Auf der Paolina-Hütte habe ich wunderbar geschlafen. Der Wirt hatte mir ein Einzelzimmer zugeteilt, und warmes Wasser kam auch aus der Dusche.

 

Der Zustieg zum Masaré-Rotwand-Klettersteig startet an der Rotwandhütte. Deshalb beginnt für mich der Tag mit einer aussichtsreichen, 3/4-stündigen gemächlichen Wanderung hinüber zur Rotwandhütte.

Chrisomannos Denkmal

Auf halbem Weg treffe ich auf das Christomannos Denkmal

Theodor Christomannos (1854-1911) war ein einflußreicher Politiker, der sich der wirtschaftlichen Erschließung Südtirols verschrieb. Als begeisterter Kletterer und Bergsteiger förderte er den alpinen Tourismus und initiierte u.a. den Bau der Rotwand-Hütte. Das Denkmal wurde 1 Jahr nach seinem Tod in Form eines riesigen Bronze-Adlers nahe der Rotwandhütte, hoch über dem Karer Pass, errichtet.

Chrisomannos Denkmal

Am Christomannos Denkmal, mit Karer Pass und Latemar. Ich freu mich auf einen Super-Klettertag

Rotwand-Hütte

Die Rotwandhütte (2280 m), daneben ein weiteres Refugio mit schöner Aussichtsterrasse

Masaré-Klettersteig (2585 m)

Einstieg Mazaré Klettersteig

Nach einer Stunde Zustieg erreiche ich die Punta Masaré (2585m), den Einstieg zum Klettersteig

Mazaré Klettersteig

Lustiges Auf und Ab über den Masaré-Kamm

Mazaré KS

Links in der Wand sieht man die Ferratisti, in der Bildmitte das Sella-Massiv, davor das Fassa-Tal

Mazaré Klettersteig

Luftige Kraxelei mit viel Aussicht

Mazaré Klettersteig

Der Masaré-Kamm mit dem Klettersteig, originell angelegt von den Erbauern. Wenn man  genau hinschaut, erkennt man ein paar Kletterer

Langkofel, Sella, Fassatal

Panorama vom Feinsten: Langkofel, Sella und Fassa-Tal,

Marmolada

daneben der Höchste: Marmolada mit dem schrägen Plateau

Die Murmeltiere haben keine große Scheu vor den Menschen

Die Murmeltiere lassen sich von mir nicht stören

Rotwand-Klettersteig (2806 m)

Rotwand Klettersteig

Einstieg und C-Schlüsselstelle. Danach wandert man auf dem flachen Gipfelplateau der Rotwand zum Gipfel (2806 m)

Gipfelblick: Die Marmolada

Gipfel-Panorama: Marmolada…

Gipfelblick zum Vajolon-Pass

Vajolon-Pass. Da hinunter führt der 2. Teil des Rotwand-Klettersteiges

Rotwand-KS, Vajolonpass

Nach ausgiebiger Gipfel-Pause geht es hinunter zum Vajolon-Pass

Rotwand-Klettersteig

So sieht der Rotwand-KS aus, wenn man ihn vom Vajolon-Pass im Aufstieg begeht

Masaré- und Rotwand-KS können in beiden Richtungen begangen werden. Ich habe mich für die beschriebene Variante entschieden, weill ich den (unangenehmen) Aufstieg über den Vajolon-Pass damit vermeiden konnte.

Abstieg vom Vajolonpass

Abstieg vom Vajolonpass durch Geröll und Schneefelder

Rotwand

Auf dem Weg zur Paolina-Hütte blicke ich zurück: Die mächtige, glatte Wand der Rotwand, dahinter der Einschnitt, über den ich eben abgestiegen bin

Eine superschöne Tour, ich bin so glücklich, dass ich das erleben darf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.