Ich unterbreche die Heimreise aus den Dolomiten in Kufstein. Die klassische Tour durchs Kaisergebirge führt zu zwei ganz unterschiedlichen Berg-Charakteren: Der Zahmen Kaiser wirkt wie die Ouvertüre zum Paradestück, den schroffen Felswänden des Wilden Kaisers.
Kufstein – Vorderkaiserfelden-Hütte (3h) - Stripsenjoch-Haus (4h) – Gruttenhütte (4h) - Kaindlhütte (5:30h) – zur Seilbahn (1h), per Seilbahn hinunter nach Kufstein

Weiterlesen »

Wir wenden uns nun den südlichen Dolomiten zu, den Bergen von Moiazza, Prampèr und Schiara. Die sind weniger bekannt und erschlossen, und auch wilder als die nördlichen Regionen.

Rif. Carestiato – Rif. Pamparet (5:45h) – Rif. Bianchet (5:30h) – La Muda (Bushaltestelle, 2h)
Weiterlesen »

10 Dolomitenwege durchziehen die Dolomiten, 3 davon von Nord nach Süd. Der Höhenweg Nr.1 entstand als erster (1966) und besticht durch seine ideale Linienführung. Immer auf ca. 2000m Höhe verlaufend, erschließt er dem Wanderer die Schönheit von 11 Dolomiten-Gruppen.

 

Vor 2 Jahren sind wir Teile des Nr.1 gegangen. Letztes Jahr (2017) ließ der verregnete September die geplante Fortsetzung nicht zu, doch nun werden wir den Weg bis Belluno zu Ende gehen.
Alleghe
- Rifugio Coldai (3h) - Rif. Vazzolér (4h) - Rif. Carestiato (4:30)
Weiterlesen »

Die Bergtour 2018 (5.-8. August) ist ein Klassiker: Der Lechtaler Höhenweg folgt dem Alpen-Hauptkamm, ist sehr abwechslungsreich, und übernachten kann man in schönen Alpenvereins-Hütten. Siehe auch: Lechtaler Höhenweg (Bericht von 2016)Wetterprognose, Karte

 

Alpe Rauz – Ulmer Hütte (2h,Ü) – Leutkircher Hütte – Kaiserjochhaus (6h,Ü) – Ansbacher Hütte (4.5h,Ü) – Abstieg nach Schnann (2.30h)
Weiterlesen »

Heute fahre ich zurück nach Stuttgart, doch davor gibt´s bei bester Sicht und sommerlicher Hitze einen letzten Bergtag.
Gesamt 5,5h: Douglas Hütte – Saulajoch (1h) – H. Hüter Hütte (1h) – Berggasthof Relltal (40 min) – Bachweg nach Vandans, Golmbahn Talstation (800Hm, 3h)
Weiterlesen »

Der Lünersee glänzt wie ein Juwel zwischen schroffen Felsen. Die heutige Überschreitung der Schesaplana (2865m), des Hauptgipfels im Rätikon, ist ein Höhepunkt der Tour. Nicht weniger spektakulär ist die Querung des Brandner Gletschers auf dem Weiterweg zur Mannheimer Hütte. Beste Wettervoraussetzungen machen diese hochalpine Tour zu einem genussreichen Unternehmen.
Weiterlesen »

Gigantische Felsbastionen über grünen Wiesen, bunte Blumen und schroffer Fels – das Rätikon ist ein facettenreiches Gebirge zwischen Schweiz und Montafon. Durch Wege und Hütte gut erschlossen, bietet diese Gegend dem Wanderer eine Fülle von Variationsmöglichkeiten.
Weiterlesen »

Mächtige graue Felsbastionen und grüne Wiesen drumherum – das Rätikon empfängt den Wanderer mit starken Kontrasten. Highlights sind die mächtigen “bleichen Berge” Sulzfluh und 3-Türme (2830m), an deren Fuß die Lindauer-Hütte liegt. Und das Schesaplana (2964m) – Gebiet, mit seiner “Basis-Station” der Totalp-Hütte. Auch der Lünersee ist ein Glanzpunkt, ein ehemals natürlicher Bergsee, heute zur Stromgewinnung vergrößert und aufgestaut.
Weiterlesen »

Die Lechquellenrunde ist eine schöne Hüttentour im Quellgebiet des Lechs, von der Länge her variabel zu gestalten. Die kürzeste Rundtour startet in Lech (4 Tage, 3 Nächte). An- und Abreisetage sind volle Wandertage. 9-Tage-Wetter Lech
Weiterlesen »

Am 20.9. geht es los, für maximal 2 Wochen. Wir beginnen mit Klettersteigen in den Sextener Dolomiten (Drei-Zinnen-Gebiet): Sextener Rotwand, Alpinisteig, Innerkofler-De Luca Steig auf den Paternkofel, Schartensteig.

 

Danach die Sella-Überschreitung auf Klettersteigen, oder eine Hüttentour rund um Cortina, oder eine Hüttentour rund um St. Ulrich im Grödnertal. Es gibt viele Möglichkeiten; in 2 Wochen werde ich berichten.