Nikosia ist Hauptstadt der Republik Zypern, und seit der Teilung Zyperns 1974 zusätzlich Hauptstadt der Türkischen Republik Nordzypern. Die Grenze verläuft als “Green Line” mitten durch die Altstadt und wird durch die UN Friedenstruppe überwacht.

 

Wir besuchen die sehenswerte Altstadt, die immer noch vollständig von ihrer venezianischen Stadtmauer aus dem 16. Jh. umgeben ist, und machen auch eine Stippvisite im südlichen Teil.

Grenzübergang

DSC08216

Für Europäer ist der Übergang an der Grenze unkompliziert. Man zeigt Pass oder Ausweis vor, bekommt einen Stempel und darf passieren

DSC08218

Kleiner Grenzverkehr.  Hinein- und Herausweg sind durch Blumenkübel markiert

DSC08219

Die ersten Häuser auf der griechischen Seite

DSC08221

und ein Denkmal.

DSC08222

Leider verstehe ich die griechischen Worte nicht

DSC08239

Ein Café direkt an der Grenze, der “Grünen Linie”

Nikosia Süd (griechischsprachig)

DSC08228

Alles moderner, größer als im Nordteil, man merkt die EU

DSC08229

Schulausflug

DSC08233

Die Stadtverwaltung hat ihren Sitz auf der alten Stadtmauer

DSC08232

Blick von der Stadtmauer auf die Neustadt. Und überal weihnachtet es sehr

DSC08234

Das Viertel Laiki Jitonia ist ein schön sanierter, touristischer Altstadt-Teil

DSC08236

Im Laiki Jitonia

DSC08237

Geschäfte, Cafés, alles was Touristen so brauchen

DSC08238

Alt und neu. Und wunderschöne Pomeranzen

Nikosia Nord (türkischsprachig)

DSC08242

Der Nordteil der Altstadt wirkt orientalischer, enger, ursprünglicher

DSC08245

Die Karawanserei Büyük Han ist das älteste türkische Gebäude auf der Insel. In der Mitte ein Gebetshaus

DSC08247Die Selimiye-Moschee wurde im 13. Jh. als Kathedrale Hagia Sofia erbaut und 1571 nach der osmanischen Eroberung zur Moschee umgewandelt.

DSC08248

Das Gebäude für rituelle Waschungen vor der Moschee

DSC08251

In der Mosche wird auf eine Sure des Korans hingewiesen, die dazu auffordert andere Religionen, die zu dem einen Gott beten, zu unterstützen

DSC08255

Dieser unscheinbare Stein markiert den Mittelpunkt der kreisrunden Stadtmauer. Von hier aus sind es immer 804 m bis zur Mauer

Das Derwisch-Museum

DSC08258

Im Museum, dem ehemaligen Derwisch-Kloster, wird heute der rituelle Tanz der Derwische zu sehen sein

DSC08260

Die Derwisch-Puppen sind deshalb beiseite geräumt

DSC08259

Das Mausoleum des Derwisch-Klosters. Hier sind die Scheichs (Vorstände) bestattet

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>