Das Zillertal kennt man vor allem als Skigebiet. Sogar im Sommer kann man am Hintertuxer Gletscher skifahren. Krönung des Zillertaler Wandergebiets ist der Berliner Höhenweg, der in 8 Tagen den Zillertaler Hauptkamm durchquert. Den hab ich 2016 gemacht. Diesesmal gibts eher Tagestouren, wobei die Seilbahnen (die für Skifahrer erstellt wurden) sehr hilfreich sind.

 

1. Tag: Finkenberger Almgebiet, Halligalli am Penken und ein Hochmoor

DSC00883

Im Skigebiet Finkenberger-Alm / Penken (im Hintergrund, l.) lädt im Sommer der Moor-Lehrpfad zu einem informativen Bummel durch die Almenlandschaft. Gut zu verbinden mit dem Panoramaweg am Penken

2. Tag: Grüblspitze (2400m), eine vortreffliche Panorama-Bummelei

Wandern auf dem Grad. Im Hintergrund das weitläufige Skigebiet, durch die Eggalmbahn erschlossen

DSC00929

Blick von der Grüblspitze (2400m) hinüber zum Hintertuxer Gletscher. Die Schneeberge von links: Großer Riffler (3231m), Gefrorene-Wand-Spitzen (3288m), Olperer (3476m), kleiner Kaserer

3. Tag: Filzenkogel, kleiner Gipfel nahe der Ahornspitze

DSC00577

Die Karl-von-Edel-Hütte, dahinter der Hausberg von Mayrhofen, die Ahornspitze (li, 2973m). Die Edelhütte ist letzte Station des Berliner Höhenwegs. Über die rechte Scharte kommen die Wanderer herüber

4. Tag: Gipfeltour Gerlossteinwand, 2166m (3h, 530Hm)

Ein besonders schönes Bergziel ist die finster dreinschauende Gerlossteinwand. Leichter zugänglich, als es den Anschein erweckt, und der Gipfel belohnt mit Rundum-Aussicht

5. Tag: Hintertuxer Gletscher, Panorama und Wanderung zur Frauenwand

DSC00636

Skivergnügen auf dem Gletscher, und Fernsicht bis zu den Dolomiten (Langkofel, ganz hinten links)

DSC00614

Der Zillertaler Hauptkamm. In dieser hochalpinen Landschaft verläuft der Berliner Höhenweg

Nach ausgiebiger Panoramaschau von der „Gefrorenen Wand“ (3250m), dem höchsten Punkt der Hintertuxer Gletscher-Seilbahn, fahre ich wieder 2 Sektionen hinunter. Meine Wanderung geht von der Sommerberg-Alm (2100m) zur Frauenwand und zum Tuxer-Joch-Haus (2660m)

8.+7. Tag: Schlegeis Stausee – Friesenberg Haus – Olperer Hütte – Pfitscher Joch (Südtirol)

Eine grandiose 2-tägige Tour, teilweise auf dem Berliner Höhenweg. Vom Schlegeis-Stausee erst mal steil hinauf zum Friesenberg-Haus (2500m), dann Höhenweg mit Panorama-Schau zur Olperer Hütte.

DSC00742

Die Gipfel und Gletscher des Zillertaler Hauptkamms stehen Spalier. Blick zurück zum Friesenberg-Haus (links). Über die Scharte (mitte, li) kommen die Wanderer der 1. Etappe des Berliner Höhenwegs (Gamshütte – Friesenberghaus, 9h). In der Bildmitte rechts, das Zemmgrund-Tal, an dessen Talschluss sich die berühmte Berliner Hütte befindet.

 

Berliner Höhenweg (8 Tage, ca. 8300 Hm)
Ich befinde mich nun auf dem Berliner Höhenweg, einem anspruchsvollen Trekking-Klassiker, der in 8 Tagen in einer weiten Runde durch das abwechslungsreiche Hochgebirge der Zillertaler Alpen führt. Kernstück sind 3 Hütten der Alpenvereins-Sektion Berlin, daher auch der Name: Berliner Höhenweg.

DSC00770

Die moderne Olperer Hütte ist mein heutiges Nachtquartier. Links oberhalb vom Talschluss des Schlegeisgrund-Tales liegt die nächste Station des Berliner Höhenwegs, das Furtschaglhaus

Die Etappen des Berliner Höhenweges
Start in Tux-Finkenberg, Gamshütte. Friesenberg-Haus (9,5h), Olperer-Hütte (2,5h), Furtschagl-Haus (5,5h), Berliner Hütte (6,5h), Greizer Hütte (6,5h), Kassler Hütte (6h), Edel-Hütte (9h), reine Gehzeiten

DSC00777

Auch der 2. Tag ist wunderbar: Zum Pfitscher-Joch-Haus auf der italienischen Grenze und zurück zum Stausee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.