Heute ist der Tag der Fjorde. Doch leider ist der Himmel wolkenverhangen, und die Fjorde vernebelt und wenig photogen. In Tromsö begegnen wir König Harald und Sonja, die Tromsö anläßlich des 25-jährigen Thron-Jubiläums besuchen. Auf den Vesterålen-Inseln wurde 1893 die Hurtig-Route geboren. Hier erwarten uns Fjorde, Sunde, Schären und eine beeindruckende Bergwelt.

 

Wir fahren den Alta- und Langfjord entlang, zum Kvaenangen-Fjord und -Fjell mit dem Aussichtspunkt Gildetun. Weiter zum Reissfjord und zum Lyngenfjord.

Ausblick vom Aussichtspunkt Gildetun über Fjord und Fjell (an einem anderen Tag, wir hatten leider Nebel)

Per Fähre über Lyngenfjord und Ulsfjord

DSC08888

Die Fähre Olderdalen – Lyngseidet bringt uns über den Lyngenfjord (45 min)

DSC08889

Man könnte den Fjord auch umfahren, doch Rotel-Tours bietet uns die zusätzliche Abwechslung der Schiffs-Passage

DSC08892

Auch den Ulsfjord queren wir per Fähre (25 mim)

Tromsö

DSC08900

Das „Paris des Nordens“ war Ausgangspunkt vieler Polarexpeditionen

DSC08907

Auch Amundsen rüstete hier seine Expeditionen aus

DSC08902

Tromsö´s Eismeerkathedrale (rechts) weckt Assotiationen an Eisplatten, zwischen denen das Polarlicht einfällt

DSC08905

Es ist eisig kalt (7°), doch die Tulpen blühen vor der ev. Kirche

DSC08912

Unser Campingplatz bei Tromsö liegt wunderbar in der Natur, zwischen Fluß und Fjord

DSC08910

Aus dem Rotel-Schlafzimmer-Fenster blicke ich auf den Fjord (bei Ebbe)

DSC08915

Die Hütten am Fluß werden meist von Anglern bewohnt

Panoramafahrt in Richtung Narvik

DSC08922

Entlang des Balsfjordes (aus dem Bus)

DSC08933

Vorbei an moorigen Seen,

DSC08937

erreichen wir den Ofotfjord (bei Ebbe). Links in der Ferne sieht man Narvik. Doch wir fahren nach rechts zu den Vesteralen-Inseln

Narvik
Bisher kannte ich Narvik nur aus dem Geschichtsunterricht: 1940 überfiel Hitler-Deutschland Norwegen. Der norwegische König ging nach England ins Exil, von dort aus organisierte er den norwegischen Widerstand. Den Reichsschatz in Gold nahm er mit (worüber Hitler sehr erbost war). In der „Schlacht um Narvik“ erlitt die deutsche Flotte große Verluste und musste vor den Alliierten (Briten) zurückweichen. Erst als die Briten sich zurückzogen, weil sie in der Schlacht um Frankreich gebraucht wurden, kamen die Deutschen zurück nach Narvik.

DSC08939

Narvik am gegenüberliegenden Ufer

Narvik war für Hitler so begehrenswert, weil die Eisenerzbahn Schwedens Eisenerz hierherbrachte. Narvik hat wegen des Golfstroms einen eisfreien Hafen, Schwedens Häfen in der Ostsee frieren im Winter ein. Weitere kriegswichtige Rohstoffe, die Hitler von Norwegen haben wollte, waren Aluminium (für den Flugzeugbau) und Schweres Wasser (für Atombomben).

 

Die Vesterålen-Inseln
liegen nahe den Lofoten. Doch während die Bergwelt der Lofoten schroff, eng und wild anmutet, wirken die Vesterålen weiter, offener, die Berge mehr abgerundet.

DSC08946

Wir erreichen die Vesterålen über die Tjelsund-Brücke. (Sund=Verbindung zwischen 2 Fjorden)

DSC08952

Fjorde, Sunde, Wälder, Wiesen und Moore. Die Vesterålen präsentieren sich sehr abwechslungsreich

DSC08954

Frischer Lachs, wie er in Norwegen gegessen wird, ist wenig geräuchert und mit Knoblauch und Kräutern mariniert

DSC08955

Georg, unser Reiseleiter, überrascht uns zum Picknick mit einer Kostprobe

Sortland

Sortland, die blaue Stadt, liegt in einer Schärenlandschaft, inmitten hunderter von Inseln

DSC08965

Aus dem Bus schauen wir hinüber zu den Lofoten-Inseln, unserem nächsten Ziel

DSC08968

In Melbu gehen wir auf die Fähre, die uns nach Fiskeböl auf die Lofoten bringt (25 min)

DSC08972

Hinter der Fischmehl-Fabrik und den Fischmast-Käfigen ragt die Lofotenwand empor. In Wirklichkeit viele Inseln, wirken die Lofoten von Ferne wie ein zusammenhängender Gebirgszug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.