Per Autostop von Faralya nach Kabak. Hier gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder man steigt 200 Hm hinunter zum Strand von Kabak und entlang des Tales wieder hinauf. Oder man bleibt gleich oben und wandert auf fast alpinem Weg (“gefährlich” – sagen die Einheimischen) bis zum Talschluss. Natürlich wähle ich die Berg-Variante, einen wunderschönen, aussichtsreichen Weg durch lichten Wald und Macchia.
5h, 580Hm

DSC05961

An Mamma´s Pension in Kabak zweigt meine Weg-Variante ab, hinein in die Berge. Der originale Lykische Pfad führt hinunter zum Strand von Kabak und steigt mit dem Tal wieder hinauf

DSC05964

Mamma´s Pension ist fast leer, wie fast alle Pensionen am Lykischen Weg – wegen der angespannten politischen Lage. Normalerweise buchen sich hier deutsche und holländische Wandergruppen ein

DSC05969

Gleich nach Mamma´s Pension treffe ich auf den von Faralya kommenden Lykischen Weg

DSC05972

Silberne Olivenbäume und zarte Frühlingsblüte zwischen schroffen Steinbrocken, welch schöner Kontrast

DSC05973

Der Weg verläuft entlang der Felsen, mit schönen Ausblicken ins Tal und zur Küste

DSC05975

Auf der anderen Talseite geht es nachher wieder hinauf. Hinter den Felsen liegt Alinca, mein heutiges Etappenziel

DSC05979

Ich bin begeistert von dem schönen, alpinen Weg

DSC05986

Im Talschluss quert man ein kleines Bächlein und auf der anderen Talseite erheben sich mächtige Felswände

DSC05997

Wieder oben, auf der Passhöhe ergeben sich Ausblicke ins Tal von Kabak und zum Meer

DSC06001

Der “Oliven-Pass”,

DSC06005

ein wunderbarer Platz für eine Pause

DSC06009

Durch Kiefernwald weiter hinauf zum kleinen Ort Alinca

DSC06015

Ich quartiere mich ein in einem wunderschönen, neuen Apart-Hotel. 7 Jahre hat der Chef daran gebaut. Nun ist das Haus fertig, und es kommen keine Touristen. Wegen der Politik, “bad luck” sagt er

DSC06024

Mein Hotel liegt etwas ausserhalb. Vom Balkon sehe ich hinunter auf Alinca und die Küste

DSC06021

Die Sonne geht unter, direkt über Rhodos. Die Silhouette der Insel zeichnet sich im Sonnenball ab

Der Tag klingt aus mit einem Abendessen bei meinem Gastgeber, zu dem auch noch andere Leute aus der Nachbarschaft kommen. Bei einem Glas Wein schaut mein Gastgeber wenig optimistisch in die politische Zukunft seines Landes. Er hat Angst um um seine wirtschaftliche Existenz und um die demokratischen Rechte in der Türkei.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>