Ich starte in Gönningen (Original-Route: Genkingen), wegen der besseren Busverbindung heute am Sonntag. Am Rossberg treffe ich auf den Albsteig, der in stetigem Auf und Ab zu mehreren Aussichtspunkten führt. Wettermäßig ist heute alles dabei: Regen in Stuttgart, Sonne und Wolken während der Tour und ein Schauer zum Abschluss.

Gönningen-Rossberg-Bolberg-Mössingen/Talheim (14km,4:30h,540Hm)

Reutlingens Bahnhof kenne ich inzwischen gut. Ab der nächsten Etappe wird die Anreise über Tübingen erfolgen – der Albsteig führt gen Westen. Die Verbindung nach Gönningen klappt perfekt,

und den Bus hab ich am Sonntag morgen ganz für mich alleine

Gönningen, dahinter der Albtrauf (Prospektbild). Mein erstes Wanderziel heute ist der Rossberg mit Aussichtsturm. Eine ähnlich schöne Sicht hatte ich eben, während der Anfahrt im Bus

Als ich am Tulpenplatz in Gönningen aussteige, empfangen mich Posaunen-Klänge. Demnächst beginnt der Gottesdienst und die Musiker spielen sich ein

Steil hinauf zum Albtrauf. In Stuttgart bin ich bei Regen gestartet – jetzt scheint die Sonne

Die weitläufigen Rossberg-Wiesen auf der Hochfläche bieten einen wunderbaren Anblick

Auf blumenreichem Wiesenweg spaziere ich auf den Rossberg zu – wieder mit Musikbegleitung. Am Fuße des Rossbergs gibt´s einen Gottesdienst im Grünen

Eine schöne Gegend, auch für Rundtouren. Der Albsteig führt am Rossberg vorbei, nicht zum Gipfel. Dort oben, bei Aussichtsturm und Wanderheim, war ich im Januar

Von den Rossberg-Wiesen bergab im Wald, ein Stück dem Öschenbach folgend

Am Hirschhäusle vorbei, einer Jagdhütte mitten im Wald, die man auch mieten kann

Im Zick-Zack steil hinauf, an eindrucksvollen Felsen vorbei

Unverhofft geben die Bäume den Blick frei hinüber zum Rossberg (links) und zur Achalm bei Reutlingen (mitte). Weiter rechts liegen die Traifelberg-Felsen, wo meine letzte Etappe startete (nicht mehr im Bild)

Der Bolberg (880m) ist die höchste Erhebung im Landkreis Reutlingen. Mit stilvoller Schutzhütte, Grillstelle

und Aussicht ins weite Land: Öschingen, links davon der Meisenberg und Filsenberg. beides schöne Ausflugsziele. Mittig im Hintergrund liegt Tübingen, rechts Gomaringen, links am Horizont der Schwarzwald

Hinter Bäumen, der Rossberg mit Aussichtsturm und Wanderheim (stark gezoomt)

Heute geht es stetig auf und ab

Zu meiner Überraschung tut sich eine Streuobstwiese am Waldesrand auf

Sehr ungewöhnlich in dieser Höhenlage

Schafe grasen an diesem wunderbaren Ort

Frühlingsblüte im Wald und auf den Wiesen: Veilchen, Silberblatt (Lunaria), erste Maiglöckchen, Lichtnelke, Kriechender Günsel, Vergissmeinicht

Das Buchbrünnele ist ein schöner Rastplatz am plätschernden Bächlein

Unterhalb der Albtrauf-Kante liegt das Felsenmeer am Riedernberg

Ein fast mysthisch anmutender Ort. Die bizarren Felsen, Steine und Wurzeln sind dick mit Moos überwachsen

Auf dem Riedernberg befand sich in keltischer Zeit die „Heidenburg“. Heute genießen die Traufgänger Ausblicke auf Mössingen – und weiter bis zum Schwarzwald am Horizont

Talheim (links) ist mein heutiges Etappenziel, rechts dahinter der Farrenberg. Weiter am dahinter liegenden Albtrauf entlang kommt man zur Burg Hohenzollern. Rechts Mössingen, im Hintergrund der Schwarzwald

Ein letzter Abstieg, am Bächlein entlang, nach Mössingen-Talheim. Am Morgen Regen in Stuttgart – auf dem Albsteig Sonne und Wolken –

und erst beim Ziel-Einlauf nach Talheim erwischt mich ein Regenschauer. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Wandertag und dem Wetter. Rückfahrt per Taxi nach Mössingen, per Bahn über Tübingen nach Stuttgart

2 Kommentare

  1. Schön! Tolle Fotos! Deutsche Natur und Land sind außergewöhnlich! Ich hoffe, dass sie für Ihr Volk bleiben und dass einige … neue, unzivilisierte Menschen nicht kommen, um in diesen wunderbaren Gegenden zu leben …!?

    • Es ist mir eine große Sorge, dass Menschen zu uns kommen, die weder die deutsche Kultur, noch unser wunderbares Land schätzen. Ich hoffe, dass wir die Herausforderungen meistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.