Wir wenden uns nun den südlichen Dolomiten zu, den Bergen von Moiazza, Prampèr und Schiara. Die sind weniger bekannt und erschlossen, und auch wilder als die nördlichen Regionen.

Rif. Carestiato – Rif. Pamparet (5:45h) – Rif. Bianchet (5:30h) – La Muda (Bushaltestelle, 2h)

P1010923

Das Rifugio Carestiato (1834m), wunderschön an der Moiazza-Gruppe gelegen, wird vom Passo Duran her stark frequentiert

Die Hütte ist Ausgangspunkt für die “Via ferrata Constantini“, dem Superlativ unter den Dolomiten-Klettersteigen: Ausgesetzt, anstrengend, extrem lang und sehr alpin. Landschaftlich wunderschön, ist er momentan der anspruchsvollste Klettersteig in den Dolomiten, wegen seiner kühnen Wegführung und der beachtlichen Länge. (D, 1650 Hm gesamt, 3h KS, 1:30h Zustieg, 3h Abstieg, Gesamt 10:30h)

P1010946

Durch Lärchenwald unterhalb der Moiazza-Südwände,

P1010948

in 0:45h hinunter zum Passo Duran. Ich gehe den Weg zusammen mit einer Münchner Familie, Vater mit 2 erwachsenen Töchtern, die jedes Jahr eine gemeinsame Bergtour machen

P1010953

Am Passo Duran gibt es ebenfalls Übernachtungsmöglichkeiten

P1010969

Der Via Alto verläuft nun ein Stück auf der Straße,

P1010979

dann steigt man auf im schattigen Wald

P1010985

Ich freue mich über die schattenspendenden Bäume, denn heute ist wieder ein sehr heißer Tag

P1010992

Wie im Zauberwald, Moos und sanftes Licht

P1010997

Der Wald öffnet sich zu einem aussichtsreichen Platz für´s Frühstück

P1020013

Die Tàmer-Gruppe hüllt sich in Wolken

P1020005

Marianne ist schon vorausgegangen, und ich schwelge in Bewunderung für die einzigartige Dolomiten-Landschaft. Die Dolomiten sind für mich die schönsten Berge der Welt

P1020024

Die Casera Moschesin bietet Notunterkunft und Brunnen. Und viel Aussicht

P1020044

Forcella Moschesin, eine markanten Scharte zwischen Tàmer-Gruppe (links) und Talvena-Gruppe (rechts). Oberhalb des Val Prampèr, wieder ein besonders schöner Abschnitt des Via Alto

P1020043

Auch hier wurde im 1. Weltkrieg gekämpft, Ruinen erinnern daran

P1020080

Das Rifugio Sommariva al Pramperèt wird von ein paar Jungs bestens gemanagt. Obwohl der Koch schon abgezogen ist, und sie mit dem Aufräumen für die bevorstehende Hütten-Schließung beschäftigt sind

P1020087

Das Gulasch mit Polenta ist ausgezeichnet

IMG_20180915_183958

ebenso die Minestrone

IMG_20180915_185812

und das Getreide-Gericht mit Käse

IMG_20180914_080639

Das Rifugio Pramperèt und die engagierten Jungs werden uns in bester Erinnerung bleiben

Rifugio Sommariva Pramperèt – Rif. Bianchet (5:30h)

P1020091

Aufbruch am nächsten Morgen, hinein in einen strahlenden Tag

P1020096

Das leuchtende Morgenlicht verlockt zum Photo-Termin: Tayler, der Wander-Guide aus Alaska hat sich mit seiner Mutter aus Kalifornien für die Dolomitenwanderung getroffen

P1020100

Marianne, die Hamburgerin aus Leibzig. Seit 2016 gehen wir gemeinsam in die Berge. Einer der Hütten-Jungs trainiert im Hintergrund Akrobatik auf dem Drahtseil

P1020104

Nach dem ersten Aufstieg blicken wir zurück. Die Hütte liegt irgendwo unterhalb der Felsen (rechts)

IMG_20180916_114333

Ab der Forcella Sud del Van de Città (2395m) gehts nur noch abwärts

IMG_20180916_112455

Wolkenfetzen, Sonne und Fels gestalten wunderbare Landschaftsbilder. Ab der Scharte verweigert meine Foto-Speicherkarte ihren Dienst und ich fotografiere mit dem Handy weiter

IMG_20180916_120147

Durch dieses Tal kamen wir herunter

IMG_20180916_122629

Welch wunderbarer Weg,

IMG_20180916_133003

direkt auf das Schiara-Massiv zu. Noch hüllt es sich in Wolken, doch ab und zu blitzen die Bergspitzen heraus, und Sonnenstrahlen finden zwischen den Wolken hindurch

IMG_20180916_142137

Im Rif. Fontana sind wir angemeldet, doch wir gehen weiter zur nächsten Hütte (2:30h). Dann haben wir morgen 400 Hm weniger Abstieg

IMG_20180916_154821

Heute sind wir noch ziemlich fit, und der Weg auf das Schiara-Massiv zu ist wunderschön

IMG_20180916_155128

Wolkenspiel am Himmel und eine begeisternde Landschaft

IMG_20180916_162956

Da unten irgendwo liegt unsere heutige Hütte,

IMG_20180916_175030

Rifugio Bianchet (1246m), dahinter die Schiara-Gruppe. Langsam verziehen sich die Wolken

IMG_20180916_173459

Die Originalroute des Dolomiten-Höhenweges-Nr.1 durchquert die Schiara auf mehreren Klettersteigen und endet in Belluno

IMG_20180916_173307

Wir wählen den klettersteigfreien Abstieg über das Rifugio Bianchet. Wir wollten keine Klettersteig-Ausrüstung mittragen

Abstieg nach La Muda

IMG_20180917_085808

Am nächsten Morgen steigen wir auf schattiger Naturstraße 900 Hm ab

Im Tal, auf der Straße, trennen sich unsere Wege: Marianne fährt per Autostopp abwärts nach Belluno, und ich zurück zum geparkten Auto nach Alleghe. Gleich der 2. Autofahrer nimmt mich mit.

Alleghe

IMG_20180917_125552

Ich mache einen Rundgang durch den hübschen Ort. Am See entlang,

IMG_20180917_135725

zum zentralen Platz mit Kirche, Hotel und Touristen-Info. Und finde ein schönes Lokal fürs Mittagessen

IMG_20180917_125623

Civetta-Zacken hinter dem Ort

Caprile

IMG_20180917_143032

Schon auf der Rückfahrt: Caprile mit prächtigem Civetta-Blick

Der Dolomiten-Höhenweg-Nr.1 ist ein Traum für jeden, der die Berge liebt. Fast unwirklich schön. Und der September die ideale Zeit für die Begehung, wenn es etwas ruhiger wird auf den Hütten. Wir haben uns für nächsten September verabredet für den Dolomiten-Höhenweg-Nr.2. Ich freu mich jetzt schon drauf!

3 Kommentare

  1. Wow! Beeindruckende Bilder!
    Danke und Grüße, Irene

Hinterlasse einen Kommentar zu Lisa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>