Von Karlsruhe kommend, lege ich Zwischenstopps ein im Schwarzwald: Ab Pforzheim folge ich dem Enztal (Richtung Bad Wildbad, SBahn-Trasse, 35km). Man könnte auch an der Nagold entlang fahren (Richtung Bad Liebenzell).

 

Vor Jahren war ich zur Krokus-Blüte in Zavelstein. Bad Teinach ist mir gänzlich unbekannt. Grund genug, dieses Stück Heimat heute kennenzulernen.

Am Wehr bei Neuenbürg/Enz starten viele Wanderwege. Auch der Enztal-Radweg kommt hier vorbei

Zavelstein

ist bekannt für seine üppige Krokusblüte Mitte März. Zavelstein hat nur 700 Einwohner, und war bis zur Gemeindereform 1975 die kleinste Stadt Württembergs. Das Stadtrecht geht zurück auf das Jahr 1367: Graf Eberhard II. wurde überfallen und von einem Hirten gerettet, der ihn zur Burg Zavelstein brachte. In Anerkennung für diese Unterstützung verlieh Graf Eberhard II. dem Ort das Stadtrecht.

 

Ludwig Uhland verfasste 1815 ein Gedicht über das Geschehen: „Überfall im Wildbad„. Drei Jahre später entstand die Ballade „Der reichste Fürst“ von Justinus Kerner, das inoffizielle Württemberglied: „Preisend mit viel schönen Reden ihrer Länder Wert und Zahl„. Das dramatische Gedicht hat mich schon in der Schule begeistert.

Ein winziges Städtchen – wie aus dem Bilderbuch,

dazu eine malerische Burgruine

Blick von der Burg zum Ort: Die Kirche wurde um 1200 als Wehrturm mit Kapelle erbaut. Rechts das Rathaus

Zavelsteiner Stadttor um 1525

Burgruine mit Städtchen und Resten der Stadtmauer. Zavelstein bietet eine Auswahl an schönen Wanderwegen:

Premium-Wanderweg: Der Teinacher, 12km

Krokusblütenweg Zavelstein, 4km

Bad Teinach

liegt 5km entfernt von der Kreisstadt Calw und ist neben Bad Herrenalb, Bad Liebenzell und Bad Wildbad die kleinste der vier Bäderstädte im Landkreis Calw. Mit ca. 500 Einwohnern ist Bad Teinach das kleinste Heilbad Baden-Württembergs,

mit schönem Kurhotel und Wellness-Einrichtungen. Hinter dem Hotel liegt der Kurpark

Daneben die Fabrik der Mineralbrunnen Überkingen-Teinach, mit dem Heilwasser der Hirschquelle

Calw, Herrmann Hesses Geburtsstadt

Der Marktplatz ist gesäumt von prächtigen Fachwerkhäusern. Rechts das Rathaus

 

Calw überstand den 2. Weltkrieg ohne Zerstörung, und hat seinen mittelalterlichen Charakter bewahrt

Das Hesse-Museum (Bildmitte) ist dem Leben und Werk des berühmtesten Sohnes des Stadt gewidmet

Auf der anderen Uferseite der Nagold steht die Turnhalle von 1870. Gestaltet fast wie eine Kathedrale, mit Haupt und Nebenschiffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.