Strahlendes Frühlingswetter und 15°C verlocken uns am Silvestertag 2021 zum letzten Spaziergang im Jahr.

 

Killesbergpark – Feuerbacher Heide – Bismarckturm – Kräherwald – Feuerbacher Tal – Hohe Warte – Pfostenwäldle (10 km, 2:30h)

 

Wir betreten den Killesberg-Park durch den Feuerbacher Eingang

und verlassen ihn über die Grünfläche „Grüne Fuge“, wo ehemals die Messehallen standen. Daran angrenzend wurde ein neuer Stadtteil erbaut,

mit UBahn-Station, Landenzentrum – in allerbester Wohnlage

Hier endet das Stuttgarter „Grüne U“,  das aus 8 verbundenen Parkanlagen besteht: Schlossgarten Villa Berg Rosensteinpark Leibfriedscher Garten WartbergHöhenpark Killesberg. Man kann die Wanderung fortsetzen, z.Bsp. durch den Wald hinunter ins Feuerbacher Tal (so wie wir heute).

Eidechsen der Stuttgart-21 Baustelle wurden ins Eidechsen-Habitat auf der Feuerbacher Heide umgesiedelt

Nahe dem Theodor-Heuss-Haus blicken wir hinüber zur anderen Talseite und dem Fernsehturm

Eine bezaubernde Villa: Novalis-Schule für Sprachgestaltung und Dramatische Kunst

Vom Bismarckturm hat man Ausblicke ins Stadtzentrum, zum Fernseh- und Funkturm

und zum Birkenkopf, dem Monte Scherbelino, mit 511 m dem höchsten Punkt im inneren Stuttgarter Stadtgebiet. 1953-57 wuchs der Berg um 40m durch Trümmerschutt aus dem zweiten Weltkrieg

Den Bismarkturm habe ich aus meiner Kindheit in guter Erinnerung: Winters als Rodelberg und im Herbst zum Drachensteigen

Durch den Kräherwald wandern wir hinunter ins Feuerbacher Tal

Auf dem Feuerbacher Friedhof freuen sich Bienen an den Christrosen – mitten im Winter

Beliebtes Ziel der Feuerbacher: die Hohe Warte mit Brünnele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.