Rund um die Burg liegt das alte Lissabon, mit mittelalterlichen Häusern, steilen Treppen und winzigen Gassen. Hier war das Ghetto der Juden und Mauren. Deshalb brannten hier am Sonntag des Erdbebens 1755 keine Kerzen, und man blieb vom Stadtbrand verschont. Oben thront die Burg, für einen unverschämt hohen Eintrittspreis kann man Aussicht gucken. Ich hangle mich durch die alten Viertel Alfama, Castello und Mouraria.

Alfama

DSCN0776

An die Cathedrale de Sé, dem Bischofsitz, vorbei geht es zum Viertel mit den Fado-Restaurants

DSCN0786

Weiter oben, vom Mirador Santa Luzia, hat man Aussicht auf  Alfama, das Hafenviertel und den Tejo

DSCN0792

Am Mirador Santa Luzia

Castello, das Burgviertel

DSCN0796

Touristenmassen strömen zur Burg. Mir ist die Aussicht den teuren Eintritt nicht wert,

DSCN0797

und ich spaziere lieber durch die alten Gassen bei der Burg

DSCN0804

In den halb zerfallenen Häusern wohnt ein Künstler. Er bemalt das alte Gemäuer und musiziert für die Passanten

Mouraria

Mit der Tram fahre ich durch den Stadteil Garcia bis zur Endhaltestelle Largo Martim Moniz im ehemaligen Maurenviertel Mouraria. Im Mittelalter waren die Mauren ins Ghetto gezwungen, mit eigenem Kadi, Friedhof und Moscheen. 1496 hob König Manuel I. die Religionsfreiheit auf und stellte Mauren und Juden vor die Wahl zwischen Zwangstaufe oder Emigration.

 

Mouraria blieb ein Viertel der armen Menschen, Tagelöhner, Prostituierten, Zuhälter. Dieses zwielichtige Milieu war im 19. Jh. die Geburtsstätte des Fado.

DSCN0810

In Mouraria esse ich zu Mittag,

DSCN0812

gleich neben dem Gedenkstein an die legendäre Fado-Sängerin Maria Severa (1820-46), die hier lebte

DSCN0813

An ihrem Wohnhaus beginnt eine Fotogalerie mit 26 Porträts berühmter Fadosängerinnen und -sänger

DSCN0839

Mouraria´s verwinkelte Gässchen

DSCN0826

Ich spaziere durch eine Gasse, wo Fotos der Hausbewohner die Passanten erfreuen

DSCN0825

Eine schöne Idee, dass sich die Bewohner der Gasse den Besuchern vorstellen

DSCN0827

DSCN0829

Mit dem Aufzug kann man zu einer Aussichtsplattform hinauffahren. Dann ist es nicht mehr weit zur Burg

DSCN0831

Doch ich wende mich wieder abwärts. Graffity thematisiert den Fado und seine Sänger. Selbst geführte Gruppen kommen hierher, diese Gasse ist “in”

DSCN0834

DSCN0836

Steil hinunter geht es zum Zentrum. Ich beeile mich, denn in 10 Minuten bin ich mit Melanie am Rossio verabredet

DSCN0842

Ich treffe auf den stählernen Aufzug,

DSCN0838

und kurz darauf bin ich am Rossio

DSCN0844

Wir besuchen ein Café, das die berühmten Lissabonner Sahne-Törtchen herstellt und über die Theke an Touristen verkauft,

DSCN0848

oder uns im Café serviert. Man beachte das schöne Bild vom Torre de Belém

DSCN0849

Es gäbe auch andere süße Köstlichkeiten,

DSCN0843

doch wir wollen die klassischen Törtchen probieren  

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>