Meine Reise endet mit einem Paukenschlag. Nach der kuscheligen Cote d´Azur mit Natur, Wandern, Kunst und Bilderbuch-Orten, bin ich nun in Marseille. Mich empfängt bereits am Bahnhof eine schillernde Mult-Kulti-Großstadt, lebendig und voller interessanter Impressionen.

DSC07416

Eine typische Marseiller Gasse. Bereits auf dem Weg vom Bahnhof zum Hotel bin ich begeistert

DSC07417

Ich bringe das Gepäck ins Hotel, und aus meinem Zimmer im 7. Stock liegt mir Marseille zu Füßen

Vieille Port, der Alte Hafen

DSC07428

Mein erster Weg führt zum Alten Hafen. Er ist noch immer das Herzstück Marseille´s, „bewacht“ von Notre Dame de la Garde. Die Kirche steht auf dem höchsten Punkt der Stadt und ist von überall zu sehen

DSC07425

Buntes Treiben am Alten Hafen,

DSC07422

marokkanische Jungs bieten eine improvisierte Show. Der junge Mann fliegt wirklich per Salto über den Menschenteppich

Die Altstadt, Le Panier

DSC07434

Le Panier ist der Historische Kern von Marseille

Die Marseillaise
1792 schickte die Stadt 500 Soldaten nach Paris, um den Aufständischen der Französischen Revolution zur Hilfe zu eilen. Auf dem Weg sangen die Soldaten le „Chant de guerre pour l’armée du Rhin“ (Kriegslied für die Rheinarmee), ein Lied von Claude de Lisle. Weil die Marseiller das Lied beim Einzug in Paris sangen, wurde es zur „Marseillaise“. Seit 1795 ist die Marseillaise französische Nationalhymne.

DSC07440

La Vieille Charité wurde erbaut, um arme, obdachlose Marseiller wegzusperren

DSC07439

Die Ratsherren konnten das Elend nicht mehr sehen und bauten die Charité, einen sauberen Ort zur Verwahrung der Elenden

Nach dem Zweiten Weltkrieg sollte das ungenutzte Gebäude abgerissen werden. Auf Drängen des Architekten Le Corbusier wurde es 1951 unter Denkmalschutz gestellt. Heute ist die Vieille Charité restauriert  und seit 1986 ein interdisziplinäres Zentrum für Kultur und Wissenschaft.

Museums-Bereich J4

DSC07446

Mit der Eglise Major endet der Altstadtbereich. Direkt daneben,

DSC07448

auf der ehemaligen Hafenmole J4, befindet sich das 2013 eröffnete MuCEM (Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers). Das restaurierte Fort Saint-Jean ist mit dem J4 über eine Fußgängerbrücke verbunden

DSC07456

Daneben die Villa Mediterranée. Das Museum widmet sich den verschiedenen Ausdrucksformen des Mittelmeerraums

DSC07450

Die andere Seite der Hafeneinfahrt wird von der Festung St. Nicolas bewacht. Und Schutz von oben verspricht Notre-Dame de la Garde

DSC07474

Der Sonnenuntergang vom Hotelfenster aus krönt meinen ersten Tag in dieser wundervollen Stadt

Die “Cité radieuse” (Leuchtende Stadt) von Le Corbusier

DSC07511

Bei Nacht leuchtet das imposante Gebäude, daher der Name

DSC07498

Le Corbusier entwickelte ein neues „Wohnsystem“. Die Cité radieuse umfasst 337 Wohnungen mit 23 verschiedenen Grundtypen, die für die damalige Zeit sehr komfortabel und modern waren

Die Idee für ein komfortbles, modernes, wirtschaftliches Wohnen stellte Le Corbusier bereits 1925 in Paris vor, mit dem Pavillon de l’Esprit Nouveau. Sein „Wohnsystem“ war konzipiert für eine massenhafte Wiederholung an vielen Orten. Durch standardisierte Serienproduktion wollte Le Corbusier hohe Wirtschaftlichkeit erreichen. Man kann die Unités d’Habitation als Vorläufer der Plattenbauten ansehen.

DSC07501

Der „Systembau“ sollte günstigen und menschengerechten Wohnraum schaffen. In den fünfziger Jahren entstanden noch weitere „Cités radieuses“ nach Marseiller Vorbild (Rezé-Nantes, Firminy, Briey und Berlin).

DSC07505

Ausser privaten Wohnungen gibt es Räume zur gemeinsamen Nutzung (Geschäfte, Restaurant, Schule). Hier wird gerade Kindergeburtstag gefeiert

DSC07508

Auf dem Dach gibt es ein Planschbecken für Kinder, windgeschützte Sitzplätze, einen großen Saal für Aufführungen, und ein verglastes Atelier (eine Kunstschule)

DSC07512

Le Corbusier wohnte lange Jahre an der Cote d´Azur, am Cap Martin. Dort ist er auch begraben

Am Meer entlang: Pharo, Plage Catalan, Vallon d´Auffes, Plage del la pointe rouge 

DSC07541

Vom Palais de Pharo hat man einen gigantischen Ausblick. Die Hafenmole J4 mit den Museen und Fort St. Jean. Links das Hochhaus von Euromed, da fahre ich heute abend noch hin

DSC07555

Einen malerischen Anblick bietet der kleine Hafen von Vallon d´Auffes

DSC07482

Vallon d´Auffes bei Nacht. Beliebt ist die Pizzeria Chez Jeannot am Hafen (Prospektbild)

DSC07581

Zu Fuß gehe ich ein Stück weiter gen Süden. Ich komme zu netten kleinen Stränden an der felsigen Küste

DSC07483

Die Nationalstraße folgt der Küste

DSC07484

Für mich ist heute Schluss am Plage de la Pointe Rouge, und ich fahre mit dem Bus (Nr. 83) zurück

DSC07478

Ein paar Kilometer weiter beginnen die berühmten Calangues, mit den schönen Wanderwegen (Prospektbild)

DSC07479

Steilküste mit Buchten ud Felsformationen (Prospektbild)

Notre-Dame de la Garde

DSC07464

Von unten ist die Kirche allgegenwärtig. In 1/4 Stunde laufe ich zu Fuß hinauf

DSC07607

Nicht nur die Madonna auf dem Glockenturm ist vergoldet, auch die Innenausstattung glänzt gülden. Viele Votivgaben zeugen von der Gläubigkeit der Besucher

DSC07488

Auch Nicht-Gläubige werden belohnt: Mit Super-Ausblick auf den Alten Hafen und die davorliegenden Inseln. Die Kleinste wurde berühmt durch einen fiktiven Gefangenen, den „Grafen von Monte Christo

Euroméditerranée, Stadtentwicklung im ehemaligen Hafengebiet

In Marseille wird seit 1989 ein nicht mehr gebrauchtes Hafengebiet neu gestaltet. Tram und Metro erschließen die neue Waterfront.

DSC07624

Das markante 135 m hohe Hochhaus  „Tour La Marseillaise“ gehört inzwischen zur Stadtsilhouette. Das Veranstaltungszentrum „Le Silo“ ist ein umgebauter ehemaliger Getreidespeicher

DSC07619

Ähnlich wie die Docklands in London sind „Les Dock“ umgebaute Speicherhallen, genutzt als edles Einkaufszentrum

DSC07639

Les Dock sind riesig im Ausmaß,

DSC07632

innen luxuriös gestaltet.

DSC07636

Ein zweiter, ganz moderner Einkaufstempel befindet sich gleich gegenüber. „Les Terrasses“ versprechen Meerblick. Doch wegen starkem Wund (Mistral) sind heute die Resaurant-Terrassen geschlossen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.